Detlef Devers (Wesel, DE) gewinnt den 1. National St. Vincent gegen 1.382 Tauben

Detlef Devers hat in Deutschland eine der weitesten Entfernungen von St. Vincent und trotzdem siegt er. Es ist sein insgesamt 6. nationaler Sieg. Im vergangenen Jahr holte er den Nationalsieg von Perpignan und in diesem Jahr war es also St. Vincent. Einfach phänomenal!

Wer ist Detlef Devers?

Früher hieß der Schlag Bauhaus-Devers. Unter diesem Namen wurden viele große Siege errungen. Maya Bauhaus war seine langjährige Schlagpartnerin und auch eine gute Freundin. Im Jahr 2009 starb Maya und seitdem heißt der Schlag Detlef Devers. Detlef selbst ist inzwischen 69 Jahre alt. Eigentlich ein noch "relativ" junger Züchter, geht man einmal von der allgemeinen Altersstruktur aus. Tauben züchtet Detlef Devers seit etwa 1953. Er reiste bis ungefähr 1990 ausschließlich auf den Flügen des normalen deutschen Programms. Dann teilte er seine Reisemannschaft, bzw. er schaffte sich Weitstreckentauben an und fuhr von nun an zweigleisig, das heißt, er beteiligt sich am normalen RV-Programm und an den Flügen der Weitstrecke. Doch irgendwann war ihm das zu viel Stress, sodass seit 1995 nur noch auf der Großen Weitstrecke gereist wird. Er spielt dabei auf totaler Witwerschaft mit etwa 30 Paaren. Auf dem Zuchtschlag sitzen 18 Paare, und er züchtet für den eigenen Bedarf zirka 50 Jungtiere.


Detlef Devers und seine Lebensgefährtin

Die Anlernphase

Die Tauben werden von klein auf auf ihre Karriere als Weitstreckentauben vorbereitet, wobei Detlef Devers in seiner RV sehr erfolgreich mit Jungtauben spielt. So wurde er u. a. mit Vorsprung Jungtiermeister in seiner RV und stellte außerdem mit großem Vorsprung die RV-beste Jungtaube. Nicht schlecht für einen Weitstreckenspieler. Vielleicht ist das aber auch die Grundlage seines Erfolges. Die Jungtierreise ist für die Tauben von Detlef Devers aber nur der Beginn der Schulung.  Als Jährige werden sie dann auf mindestens zwei 800-km-Flügen getestet. Auf einem dieser Flüge müssen die jungen Tiere zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind, dass sie echte Weitstreckentauben sind. Für die Zweijährigen wird es dann richtig ernst. Die Tauben werden auf zwei bis drei internationalen Flügen der Großen Weitstrecke gesetzt. Von da ab fliegen die Devers-Tauben dann das große Programm. Und dass sie das können, haben sie schon durch eine große Zahl hervorragender Leistungen bewiesen.

Bisherige Erfolge

Bis jetzt hat Detlef Devers bereits 6 nationale Siege errungen, er hat diverse nationale Meisterschaften gewonnen, er hat internationale Ass-Tauben gestellt usw., usw. Sein 06793-03-739 und sein 06793-03-728 waren auf den Barcelona-Flügen lebende Legenden. Sie flogen einen Spitzenpreis nach dem anderen. Das hatte zur Folge, dass der "739"  die  beste internationale Barcelona-Taube von 2006 - 2008 wurde und der "728" auf der Olympiade in Dortmund stand.

So viel zu Detlef Devers' Erfolgen. Mit einem relativ kleinen Bestand hält er gut im Konzert der Großen mit und das mit einer Lage oder sagen wir besser mit einer Entfernung, mit der ihm niemand eine Chance auf die ganz großen Erfolge zutrauen würde.

St. Vincent 2012

Geplant war der Auflass der Tauben für Sonntag, den 15. Juli 2012. Aber aufgrund des sehr schlechten Wetters wurde der Auflass auf Montag verschoben. Um 7.00 Uhr erhielten 13.085 Tauben die Freiheit. Belgien stellte das größte Kontingent mit 5.431 Tauben. Deutschland kam nach den Niederlanden und Frankreich mit 1.382 Tauben an vierter Stelle. Ein beachtliches Aufgebot, wenn man bedenkt, dass viele deutsche Taubenzüchter noch immer reine Programmspieler sind und am liebsten nur noch Flüge von rund 300 km hätten, weil sie dann mit ihren "Autobahn-Tauben" und aufgrund ihrer oftmals hervorragenden Lage die ganz großen "Erfolge" erzielen können. Die Plätze 1 bis 10 sind dann keine Seltenheit. Dass sie oftmals die Totengräber des Taubensports sind, wollen sie anscheinend nicht wahrhaben.

Die große Entfernung

Doch zurück zum St. Vincent-Flug. Die Tauben kamen mit sehr hoher Geschwindigkeit nach Hause. Der internationale Sieger, der Belgier Coolsaet aus Vlissegem konstatierte auf einer Entfernung von 909,167 km seine Taube um 17.37.10 Uhr. Das machte eine Geschwindigkeit von 1.426,89 m/min aus. Die Täubin von Detlef Devers mit der Ringnummer 06793-10-618, die schon von Pau den 50. National gewonnen hatte, musste um diese Zeit noch rund 162 km weiter fliegen und wurde um 19.46.28 Uhr konstatiert. Sie flog 1.398,131 m/min. International wird sie wahrscheinlich auf dem 11. Platz liegen und national war sie die erste Taube vor Horst Reimann und Uwe Hermes, der in der Saison 2012 schon Barcelona national gewonnen hat.

Fünf Tauben hatte Detlef Devers auf St. Vincent gesetzt. Wie viel Preise er macht, bleibt abzuwarten.


Deutsche Nationalsiegerin St-Vincent 2012

Das Reisesystem

Detlef Devers spielt auf totaler Witwerschaft nach der Umlaufmethode. Er trainiert seine Tauben zwei Mal am Tag. Zuerst bekommen die Weibchen Freiflug. Die Vögel werden dann in den Weibchenschlag getrieben. Haben die Weibchen lange genug geflogen, werden sie in den Männchenschlag hereingerufen. Danach werden die Männchen zum Training aus dem Weibchenschlag hinausgelassen. Die Weibchen vergnügen sich während dieser Zeit in den Zellen auf dem Männchenschlag. Detlef Devers nimmt dann jedes Weibchen einzeln aus den Zellen des  Männchenschlages und sperrt es in seiner Weibchenbox auf dem Weibchenschlag ein. Er nimmt also Weibchen für Weibchen in die Hand und setzt sie auf dem Weibchenschlag fest. Sind alle Weibchen dort untergebracht, versorgt er sie einzeln "Zelle" für "Zelle" mit Futter und Wasser. Auf diese Art und Weise paaren sich die Weibchen nicht untereinander. Das macht allerdings sehr viel Arbeit. Sind die Weibchen versorgt, holt er seine Männchen in den Männchenschlag herein und versorgt auch diese. Eigentlich eine sehr einfache Methode.

Versorgung und tierärztliche Betreuung

Detlef schwört auf eine gute den zu erwartenden Flügen angepasste reichliche Fütterung. Er gibt allerbeste Futtermischungen für Weitstreckentauben, damit sie Kraft für die allerschwerste Arbeit tanken können. Es ist klar, dass Grit und auch der Taubenstein regelmäßig erneuert werden.

Die tierärztliche Betreuung liegt voll und ganz in den Händen von Tierarzt René Becker, den er regelmäßig besucht. Nur wenn etwas festgestellt wird, wird auch etwas unternommen.

Stammbaum der Siegerin

Den Stammbaum der deutschen Siegerin ab St-Vincent können Sie hier anklicken. Zum Stammaufbau möchte ich nur kurz bemerken, dass in den Tauben auch sehr viel Kurzstreckenblut steckt. Aber dazu lesen Sie vielleicht einmal in aller Ruhe den Artikel von Markus Ellerbrock in "Die Brieftaube" Folge 18 aus dem Jahr 2012 auf Seite 649 bis 651.

Herzlichen Glückwunsch an Detlef Devers vom PIPA-Team und weiterhin viel Erfolg auf den großen internationalen Flügen.