Suchen

Luc De Laere (Anzegem, BE) gewinnt den 1. provinzial Chateaudun

Der Meisterschlag von Luc De Laere lässt auch 2019 nichts anbrennen. Mit dem provinzialen Siegerkranz von Chateaudun wird die bereits ellenlange genießt Ehrenliste noch um ein Stückchen länger.


Luc De Laere genießt den Aufenthalt auf seinen Schlägen

Maurice & Luc Delaere waren bereits am Anfang dieses Jahrhunderts auf der Mittelstrecke in Westflandern tonangebend. National bekannt wurden sie aufgrund der Leistungen ihres heute weltberühmten Tieke. Dieser Wundervogel wurde 2 Jahre hintereinander dank seiner fantastischen Flugleistungen 1. provinziale Ass-Taube auf der Mittelstrecke. Doch als Zuchtvogel wurde Tieke erst recht zu einer Ikone des Taubensports, denn unzählige seiner Nachkommen holten sowohl in Anzegem als auch bei anderen Züchtern im In- und Ausland Spitzenergebnisse. Auch jetzt, nachdem Luc nach dem Tod seines Vaters allein davorsteht, sorgen die Nachkommen des Tieke weiterhin dafür, dass der Name De Laere dort bleibt, wo er hingehört: an der Spitze.

Der provinziale Sieger: Frodo

Frodo (BE18-3080067) gab dem Teilnehmerfeld von fast 3.000 jährigen Tauben überlegen und glanzvoll das Nachsehen. Dass er als Erstbenannter des Schlages De Laere eingesetzt wurde, verrät natürlich, dass es sich hier nicht um einen Zufallstreffer handelt. Auch vorher war er schon ganz oben in den Preisiliten von Chateauroux, Blois, Clermont usw. zu finden.


Frodo: 1. provinzial Chateaudun gegen 2.917 Tb.

Kürzlich holte Willi Linsen aus Deutschland einen spektakulären Sieg gegen kleine 20.000 Tauben mit einer Taube, deren Stammbaum ähnlich aussieht wie der von Frodo. 

Betrachten Sie hier den Stammbaum von Frodo

Luc De Laere erzielte übrigens auf diesem provinzialen Chateaudun-Flug ein starkes Gesamtergebnis. An erster Stelle steht natürlich der prächtige Sieg über 2.917 jährige Tauben, und das also mit dem erstbenannten von 19 Jährigen, von denen 13 in der Preisliste stehen. Frodo gewann übrigens als gedoppelter Jähriger auch den 4. Preis bei den alten Tauben. In dieser Kategorie fällt der Schlag De Laere mit 4-5-9 usw. gegen nicht weniger als 4.848 alte Tauben ebenfalls ins Auge.  

Weltberühmte Linie

Die Linie des weltberühmten Tieke bringt unaufhörlich Spitzenflieger hervor, denn auch die Erringer des 5. und 9. Preises provinzial von Chateaudun sind Nachkommen dieses weißen Raben. Superflieger Little Prince (BE16-3053733) belegte den 5. Platz gegen 4.848 alte Tauben. Hier handelt es sich um eine Kreuzung der Linien von Tieke und Bliksem! Gutes Blut setzt sich immer durch!

Klicken Sie hier, um den prächtigen Stammbaum von Little Prince anzusehen. 

Little Prince ist ebenfalls eine Taube, die schon früher ihre große Klasse sehen ließ. Dieser prächtige Bursche gewann 2017 bereits den 1. provinzial Orléans sowie einen weiteren Sieg von diesem bekannten Auflassort. Im vorigen Jahr holte er lokal auch einen 1. Preis von Argenton, was zugleich der 46. Platz national gegen 11.823 Tauben war. In der laufenden Saison war u.a. von Vierzon schon 3. von 221 Tb., 35. provinzial und 324. national gegen 20.912 Tauben.


Little Prince: Spitzenflieger bei De Laere

Und auch der Gewinner vom 9. Preis provinzial stammt aus dieser goldenen Linie. Berry (BE17-3021412) ist väterlicherseits ein Nachkomme des legendären Wittenbuik von Vandenabeele. Mütterlicherseits durfte dann natürlich die Tieke-Linie nicht fehlen, was dafür sorgte, dass Berry vom Besten abstammt, das in der Taubenwelt zu finden ist. Auch Berry war 2019 schon von Clermont (10./676 Tb.) und Blois mit von der Partie.

Betrachten Sie hier den Stammbaum von Berry

Allseits anerkannte Werte

Der Name De Laere aus dem westflämischen Anzegem ist schon seit mehreren Jahrzehnten ein allseits anerkannter Wert in der belgischen und internationalen Taubenwelt. Ass-Tauben am laufenden Band, nationale Titel, sensationelle Ergebnisse usw. Wer erinnert sich nicht an die sprachlos machenden Ergebnisse der letzten Jahre bei den provinzialen Jungtaubenflügen? Aber auch auf anderen Schlägen haben diese Klassetauben bewiesen, dass sie über fantastische Qualitäten verfügen. Alles weist darauf hin, dass wir an diesem Wochenende nicht die letzte Großtat dieser Sieger reinsten Wassers gesehen haben.