Suchen

Jos Joosen (Brecht, BE): glanzvoller Sieger des 1. Nat. Montélimar gegen 6.713 Tauben

Mit Jos Joosen gewinnt ein großer Name des internationalen Taubensports den ersten Klassiker des Rhône-Tals 2012, den Nationalflug Montélimar. Dieser Flug wird von unseren wallonischen Sportfreunden auch als ‘le petit Barcelone’ (der kleine Barcelona) bezeichnet, was auf den Schwierigkeitsgrad dieses Fluges hinweist.

Aufgrund der vorhergesagten Windrichtung und der Lage des Auflassortes Montélimar im Osten Frankreichs deutete alles darauf hin, dass der Nationalsieg in den Provinzen Limburg und Lüttich zu erwarten war. Es sah auch lange danach aus, bis plötzlich zwei Antwerpener Tauben alles über den Haufen warfen. Das brachte letztendlich Jos Joosen aus Brecht den knappen Sieg vor Mathieu Jacobs aus Essen, der den 2. Platz belegte. Der Sieger von Jos Joosen wurde um genau 17.04’ 44” Uhr auf einer Entfernung von 757,634 km konstatiert, womit die höchste Geschwindigkeit auf nationaler Ebene, nämlich 1252,83 m/min, errechnet wurde. Das stand in großem Kontrast zu den Flügen der Mittel- und Großen Mittelstrecke, die früher am Tag stattgefunden hatten und auf denen Geschwindigkeiten von mehr als 1700 m/min erzielt wurden und bei denen die Tauben gleichsam auf die Bremse treten mussten, um ihren Schlag nicht zu überfliegen. Das ist ein weiterer Hinweis dafür, wie schwer dieser Nationalflug von Montélimar war, bei dem die Tauben auf dem ersten Teil ihrer Strecke den Wind direkt von vorn bekamen. Erst nachdem sie das Rhône-Tal hinter sich hatten, konnten sie auf den letzten Kilometern ihres Fluges nach Hause von einem günstigen Rückenwind profitieren. Das ist vermutlich auch der Grund dafür, dass die höchsten Geschwindigkeiten auf den größten Entfernungen erzielt wurden.

Jos Joosen nach und nach einer der ganz "Großen"

Wirklich, denn mit diesem Nationalsieg von Montélimar nimmt die Ehrenliste von Jos Joosen doch langsam eindrucksvolle Formen an. Studieren Sie seine Leistungsübersicht und vergleichen Sie:

1. national Montélimar 6.713 Tb. ’12
1. international Marseille 10.333 Tb. ’10
1. international Perpignan 14.812 Tb. ’06
1. national Perpignan
1. national Bordeaux Jährige ’09
2. national Perpignan
2. national Dax
2. national Orange
3. national Marseille
3. national Pau
3. national Bordeaux
3. international Perpignan
3. international Marseille
4. international Bordeaux
5. international Bordeaux
6. national Bordeaux
7. national Dax
7. national Limoges
7. national La Souterraine

Das ist doch etwas! Mit dieser Liste gehört Jos Joosen unumstößlich zu den besten Weitstreckenspielern von Belgien und darf sich in die Galerie der Allergrößten unseres Sportes einreihen. Nicht genannt wurden hier unzählige provinziale Siege, unter anderem von Argenton, Cahors, Marseille, Pau, Perpignan, Dax, Beziers, Bordeaux, Orange und Gueret (2011 bei den Jungtauben). Eine Ehrenliste, die Jahr für Jahr länger wird. Kein Mensch weiß, wann diese Erfolgsstory je enden wird. Dazu muss man wissen, dass die 1. nationale Ass-Taube auf der Weitstrecke KBDB 2010, der magische ‘Ike’ von Chris Hebberecht auch aus einer original Jos-Joosen-Täubin stammt (Schwester 1. nat. Perpignan). Das nur nebenbei, um zu sagen, dass Jos Joosen nicht so einfach der Erstbeste ist.

Jos (68 Jahre) hängte im März 2008 seinen Arbeitsanzug an den Nagel und ging in Pension, nachdem er früher eine Art Doppelberuf ausgeübt hatte, und zwar als Gerichtssachverständiger (das war er die längste Zeit) und Inspektor bei der Autokontrolle. Seit seiner Pensionierung richtet er seine gesamte Aufmerksamkeit auf die Tauben, wobei die Flüge der nationalen Weitstrecke und vor allem der Großen Weitstrecke seine besondere Vorliebe genießen. Aufgrund der Aneinanderreihung von Erfolgen in den vergangenen Saisons wurde über die Methode, nach der Jos und seine Frau Gerda ihre Tauben versorgen, bereits in mehreren Reportagen lang und breit berichtet. Wer noch einmal etwas über die Methode von Jos en Gerda lesen möchte, kann das tun, indem er hier klickt.

Wie Sie dort noch einmal nachlesen können oder bereits wussten, übt Jos seinen Taubensport ohne viel Firlefanz aus. Ein wichtiger Bestandteil dieser Erfolgsgeschichte ist ohne Wenn und Aber der Stammaufbau, in dem die phänomenale 'Bonga'-Linie die Hauptrolle beansprucht. Darum wollen wir diesen Teil noch einmal kurz skizzieren.

Der erste Ansatz zum Taubensport erfolgte 1976, nachdem seine Mutter gestorben war. Um seinen Vater etwas aufzuheitern, der so plötzlich allein geblieben war, besorgte Jos einige Tauben. Aber der Vater kümmerte sich nach einer Weile kaum noch um die Tauben, denn er hatte eine 'neue Liebe' gefunden und zog in die Niederlande um, sodass Jos dann den 'Taubenladen' selbst übernehmen musste. Er begann mit geschenkten Tauben von Albert Frencken (in denen die Sorten von Huyskens-Van Riel, Van Rhijn-Kloeck und Roest steckten).  Jos  wurde damit sofort Kurzstreckenmeister, aber sein Ehrgeiz steckte ihm schon schnell viel weitere Ziele. Aus diesen Sorten stammte sein erstes wirklich gutes Zuchtpaar, das später und sogar bis zum heutigen Tag in diesem eisernen Stamm eine wichtige Rolle spielen sollte. Der Vogel war der ‘Oude Bonga’  BE75-6166530 (Sorte von Huyskens-Van Riel  x ‘Van Rhijn-Kloeck’) x einer Täubin aus den Huyskens-Van Riel-Linien. Daraus zog er den 'Jonge Bonga’, der nicht nur ein Superflieger auf der Mittelstrecke war, sondern sich auch zu einem der Stammvögel des Schlages entwickelte und später auf den Namen ‘Bonga’ umgetauft wurde (Ringnummer BE85-6392475). Dieser Vogel spielt sowohl im Stammbaum des 1. international Marseille 2010 als auch in dem des aktuellen Montélimar-Siegers 2012  eine Hauptrolle (siehe weiter unten). Gepaart mit der ‘Sproet-Täubin’, die aus einem geschenkten Paar Eiern von dem legendären ‘Sproet’ von Van Oirschot aus Putte-Kapellen stammt, wurde dieses 'goldene Zuchtpaar' die Grundlage für eine Blitzkarriere, die bis zum heutigen Tag noch immer Bestand hat!

Zu einem bestimmten Zeitpunkt saßen auf den Schlägen von Jos zirka 50 direkte Nachkommen von diesem Paar. Das illustriert, welchen Einfluss diese Tauben auf den Bestand von Jos Joosen ausgeübt haben und noch ausüben. Sie sind in praktisch 80 bis 85 % der heutigen Tauben verwoben. Tauben, die früher auf der Kurz- und Mittelstrecke glänzten und die jetzt im Jahr 2012 auf der nationalen Weitstrecke und der internationalen Großen Weitstrecke für Furore sorgen, kann man doch wirklich als Allrounder reinsten Wassers bezeichnen. Hin und wieder wird für einen Schuss frischen Blutes gesorgt. So kamen im Laufe der Jahre einige Tauben von Gaby Vandenabeele, Jac van der Wegen, L. Van Mengsel, Luc Van Coppenolle, Roger Desmet-Matthijs, Stefaan Meremans, Jan Theelen, Hubert De Baene, Marcel Aelbrecht, Van Ouwerkerk-Dekkers, Roger Vereecke en Chris Hebberecht dazu!

Der Gewinner des 1. Nat. Montélimar

ist ein 2-jähriger Vogel mit der Ringnummer BE10-6217260, der als 6.-Benannter für diesen Montélimar-Flug in den Korb kam. Als Jungtaube gewann er bereits mehrere Preise auf Flügen bis Argenton national. Als Jähriger flog er einen frühen Preis von Bourges, um nun eine erste Probe seiner großen Flugkunst zu geben und von Montélimar direkt einen Volltreffer zu landen.

Vater: BE07-6140215 ‘Broer 1. Internat. Perpignan’, ein Bruder des 1. internat. 2006 und zugleich ein Enkel des Stammvogels ‘Bonga’ (aus ‘Zoon Bonga BE97-6101055 x ‘Moeder 1. Internat. Perpignan  BE02-6051523). Dieser ‘Zoon Bonga’ stammt also direkt aus Stammvogel ‘Bonga 475/85’ x ‘Tochter 1. Prov. Bourges 716/89’, Stück für Stück Tauben mit Siegerblut in den Adern. 

Mutter: BE09-6240841 ‘Dochter 161', eine Tochter des Superfliegers ‘De Orange 161’ BE04-6208161, Gewinner des 28. nat. Orange 4.587 Tb., 26. nat. Orange 6.035 Tb., 96. nat. Narbonne 6.033 Tb. (der wiederum ein Sohn des 7. nat.  Limoges, des ‘Limoges 121/95’ und ein Enkel aus ‘Bonga’ x ‘Sproet-duivin’ ist) x ‘De 618-Täubin’ BE02-6051618 (Tochter der ‘Superduif 191/95’).

Jos Joosen hatte insgesamt 10 Tauben für Montélimar eingesetzt und machte damit folgende Preise:

Lokal 144 Alttb.: 1-3-4-10-14-20 usw. (8/10)
Prov.  699 Alttb.: 1-38-48-72-101-125-157-231 (8/10)
Nat. 6.713 Alttb.: 1. usw.

Früher am Tag bewies die Jährigenmannschaft auf dem Châteauroux-Flug, dass die Jos-Joosen-Tauben auch mit den Besten auf der Großen Mittelstrecke mithalten können:

Châteauroux 426 Jährige: 8-14-18-22-23-24-26-39-42 usw.
(und 20/39 bis auf provinziale Ebene).

Äußerliche Merkmale einer Taube oder Stammbäume sagen Jos wenig oder nichts. "Hier wird immer anhand der Leistungen selektiert", sagt Jos unumwunden. "Ich werde sogar noch mehr sagen: Meine Tauben durften sich immer frei paaren, wenn ich sie zusammengesetzt habe. Allerdings will ich gerne zugeben, dass ich sehr viel Glück gehabt habe, weil die 'Bonga'-Familie über diese enorme Vererbungskraft und gewaltiges Leistungsvermögen verfügt." Ohne Wenn und Aber eine überragende Erfolgslinie und Kern der eisenstarken Basis des Schlages Jos Joosen. Die Tauben, die ihm zu internationalem Ruhm verhalfen und ihn befähigten, sich zu einem der tonangebenden Weitstreckenschläge von Belgien zu entwickeln. Herzlichen Glückwunsch!

Kommentare

proficiat Jos

Geweldig Jos,en dit allemaal bereikt zonder veel "poespas. Het is je van harte gegund,ook voor je echtgenote,super!!!
Jo Lardenoye Very Happy

Well done and congratulations Jos a superb man with a wonderful family of 'Bonga' pigeons

Herzlichen Glückwunsch Jos, einfach Klasse. Mögen Deine Tauben dieses Jahr noch weitere solche Ergebnisse fliegen. Gruß Hermann Klemcke

Congratulations on winning this prestigous race, Keep up the great work!