Suchen

Jacques Verschuere (Beveren-Leie, BE) gewinnt den schwierigen Nationalflug La Souterraine bei den Jährigen und hat die schnellste von 20.773 Tauben

Genau wie der Nationalflug von Poitiers vier Wochen zuvor wurde auch der Nationalflug von La Souterraine vom 6. Juli ein wirklich harter Brocken, wobei die schnellste Taube keine 1159 m/min erreichte!

Die schnellste Taube des gesamten Aufgebotes von La Souterraine mit insgesamt 20.773 teilnehmenden Tauben landete in der westflämischen Gemeinde Beveren-Leie bei Jacques Verschuere auf dem Einflug. Jacques konstatierte seine Taube um 14.10’55” Uhr auf einer Entfernung von 534,180 km, womit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 1158,99 m/min errechnet wurde. Das brachte auch den Nationalsieg in der Kategorie Jährige mit einem komfortablen Vorsprung vor der Taube von Hans D’hondt aus Semmerzake (1146 m/min) und Norbert Ally aus Aarsele (1144 m/min), die das Siegertreppchen vervollständigen. Der siegreiche Geschelpte Doffer BE12-3098842 legte damit nicht sein erstes Probestück vor, denn er hatte schon vier Wochen zuvor von auf einem ebenso schwierigen Poitiers-Flug einen Preis unter den ersten 100 national mit nach Hause gebracht:

06.07. La Souterraine      179 Tb. 1.
                 Nat.   11.237 Tb. 1.
08.06. Poitiers   Lok.     284 Tb. 7.
                 Nat.   13.135 Tb. 73.    

Ganz klar ein Bursche mit Power in den Flügeln, wenn er jedes Mal auf Flügen mit Geschwindigkeiten um die 1.100 Meter, bei hartem Wetter und Gegenwind aus Nordosten solche Leistungen hinzulegen weiß. Jacques hatte offensichtlich vollstes Vertrauen zu ihm, denn er kam als Erstbenannter in den Korb. Aus seiner Abstammung geht hervor, dass das Gewinnen bei ihm in den Genen liegt. Väterlicherseits ist er ein Enkel des 1. provinzial Châteauroux (GV: Blauwen BE00-3200650), während er mütterlicherseits ein Enkel des 1. provinzial Angoulême (GV: Vooruit BE03-3073170) ist. Die Mutter ist übrigens zu 75% eine Gaby Vandenabeele oder wieder einmal das goldene Vandenabeele-Blut, das an der Basis für einen Nationalsieg liegt. Der wievielte ist das eigentlich 2013 schon? Ehrlich, wir haben inzwischen die Übersicht verloren. Unvorstellbar! Klick hier für den vollständigen Stammbaum des Nationalsiegers.

Er ist ein Jungtier aus der zweiten Runde 2012 und nahm in seinem Geburtsjahr nur an einigen Kurzstreckenflügen teil wie beinahe alle Jungtauben bei Jacques Verschuere. Erst wenn sie jährig sind, wird ihnen auf der Großen Mittelstrecke gründlich auf den Zahn gefühlt. Der nationale Poitiers-Flug vom 8. Juni war für diesen Athleten sein erster Flug auf der Großen Mittelstrecke, nachdem er sich zuvor von Arras, Clermont und Fontenay-sur-Eure eingeflogen hatte. Zur Vorbereitung auf die Saison wurden die Reisetauben kurz vor Neujahr gepaart und durften ein Junges aufziehen. So saßen sie ab Mitte Februar auf Witwerschaft, denn sie wurden nicht erneut angepaart, weil das, wie Jacques meint, nur die Mauser der Schwungfedern negativ beeinflussen würde. 

Jacques konzentriert sich also vollständig auf das Spiel mit alten Tauben auf Witwerschaft. In der Saison 2013 ging er mit 47 Reisevögeln an den Start, die über sechs Schläge verteilt sitzen. Eigentlich ist beabsichtigt, sie Schlag für Schlag alle zwei Wochen zu spielen, aber im Juli, wenn das Ende der Saison in Sicht ist, ist das schwer einzuhalten, sodass schon mal verschoben werden muss. Das ist ganz bestimmt nach einem schweren Weitstreckenflug der Fall, wenn die Tauben schon mal eine Woche der Ruhe zusätzlich brauchen können. Eine spezielle Motivation bevor die Tauben in den Korb kommen, gibt es hier nicht. Sie bekommen jedenfalls keine Täubin zu sehen. Jacques bevorzugt Ruhe und Friedlichkeit. Das ist ihm lieber, als die Tauben unnötig nervös zu machen, sodass sie ihre Energie schon im Korb verschwenden. Die können sie besser auf dem Heimflug gebrauchen. Der Nationalsieg beweist jedenfalls, dass er auf diesem Gebiet mehr oder weniger Recht hat. Auch der Rest der Reisemannschaft zeigte sich von seiner besten Seite und legte ein schönes Ergebnis hin:

La Souterraine  Lokal  179 Jährige: 1-11-12-20-27 (5/9)
Provinzial 1.598 jährige und national 11.237 Jährige: 1 usw. (mit auch hier 5 fetten Preisen)

Mit dem 1. und 12. Preis stecken auch die 1.- und 2.-Benannte in der Uhr. Eine starke Probe von Flugkunst!

Reich gefüllte Ehrenliste

Seitdem er als Junge seinen festlichen Kommunionsanzug gegen einen Taubenkittel getauscht hatte, ist er heftig vom Taubenbazillus befallen. Seit 1981 wohnt Jacques auf seiner heutigen Adresse, wo er auch sofort mit Tauben begann. Das Erfolgskarussell kam ziemlich schnell in Schwung, denn 1986 gewann er bereits den 3. national Montauban (mit dem Montauban 82, dem Großvater des Vooruit, der seinerseits also der Großvater des 1. national La Souterraine ist). 1997 gewann er den 1. provinzial Bourges bei den Jungtauben und 1998 stand er mit der 2. nationalen Ass-Taube Weitstrecke KBDB auf dem Podium. Später, 2002, schloss er sich mit dem heutigen Supermann aus Wortegem-Petegem, Bert Van Den Berghe, zur Schlaggemeinschaft zusammen. Mit ihm zusammen gewann er den 1. provinzial Angoulême und den 1. interprovinzial Châteauroux (beide die Großväter des heutigen 1. national La Souterraine). Bert war und ist noch immer ein Gaby-Vandenabeele-Fan, und über diesen Weg kamen die Vandenabeele-Tauben auch zu Jacques Verschuere. Dort bilden sie noch immer ein starkes Rückgrat des Schlages.

Dass die Spitzenform auf den Schlägen vorhanden war, beweisen die Ergebnisse der letzten Wochen. Vorige Woche gewann Jacques noch den 1. Preis lokal von Argenton. Diese Woche setzte er diesen Weg bis auf nationale Ebene fort, wozu wir ihm ganz herzlich gratulieren!

Einige Ergebnisse auf lokaler Ebene 2013

06.7. La Souterraine 179 Jährige:  1-11-12-20-27 (5/9)
30.6. Argenton       275 Alttb.:   1-35 (2/5)
15.6. Montluçon      317 Alttb.:   5-21-80 (3/6)
08.6. Poitiers       284 Jährige:  7-9-15-22-23-32-37-62 (8/12)
01.6. Limoges        556 Alttb.:   15-38-46-124 (4/8)
01.6. Châteauroux    366 Alttb.:   26-29-99-109-111-117 (6/10)

Kommentare

Congratulations on an impressive performance