Suchen

Helmut & Alfons Klaas (Rietberg, DE): Weltbekannt mit großen Erfolgen national und international

Mein Besuch bei Helmut & Alfons Klaas hat sich gelohnt. Böse Zungen hatten mir vorher erzählt, die Klaasens würden in Deutschland nicht mehr mit Tauben spielen. Sie würden nur noch für die Tribünenflüge züchten. Außerdem würden sie auch sehr viele Tauben in andere Länder abgeben. Dass sie an vielen Tribünenflügen teilnehmen und abgegebene Tauben auch auf anderen Schlägen sehr gut fliegen, ist richtig, aber dass sie in Deutschland nicht mit Tauben spielen würden, entbehrt jeder Grundlage.


Alfons (links) und Helmut (rechts) Klaas

Wer sind nun diese beiden Erfolgszüchter? Sie betreiben ein Fleischereifachgeschäft in Rietberg-Westerwiehe. Gegründet wurde ihr Unternehmen, das jetzt in dritter Generation von der Familie Klaas geführt wird, im Jahr 1925. Vater Helmut (78 Jahre) und Sohn Alfons jr. (51 Jahre) sind begeisterte Taubenzüchter. Jahrelang haben sie ganz normal am Reiseprogramm der RV Rietberg und Umgebung teilgenommen und das mit sehr gutem Erfolg. Die Preislisten bestätigen das. Helmut ist seit vielen Jahren Taubenzüchter, und im Jahr 1972 stieg zu seiner großen Freude sein damals 7-jähriger Sohn Alfons mit ein. Und seitdem gibt es also die Schlaggemeinschaft Helmut & Alfons Klaas. Gemanagt wird der Taubensport  heute von Sohn Alfons. Alfons ist auch immer auf der Suche nach der noch besseren Taube. Es war ungefähr im Jahr 1987, als die Basis für die heutigen Erfolge gelegt wurde. Damals versteigerten Rudi & Agnes Köhne aus dem Aachener Raum eine Runde Jungtauben. Diese gefielen den Klaasens so gut, dass man sich entschloss, ein Jahr später eine komplette Runde sowie Eier vom Zucht- und Reiseschlag bei den Köhnens zu erwerben.  Als außergewöhnliches Zuchtpaar kann heute das Paar 0507-88-196 x 0507-89-463 angesehen werden. Die Nachkommen der Köhne-Tauben wurden mit ausgesuchten Spitzentieren von den Erfolgsschlägen Kurt Weitkamp, Hardy Krüger, Bogdan Janoschka, Kerkhofs-Peeters, Gebr. Kokartis, Heribert Klaas und Andreas Drapa gekreuzt. Diese Kreuzungen sind für die aktuellen Spitzenleistungen und großen Siege verantwortlich, und sie brachten auch, was noch viel wichtiger ist, den besonderen Typ Taube hervor, der siegen kann.

Sie wurden weltbekannt

Weltbekannt wurden Helmut & Alfons Klaas mit ihrem Spiel auf den One Loft Races. Mit sehr wenigen Tauben - andere Züchter setzen manchmal, nur um bekannt zu werden, 100 und mehr Tauben - nahmen sie an diesen Wettbewerben teil. Klaas-Tauben gewannen bereits zwei Mal das bekannteste One Loft Race der Welt, das South African Million Dollar Race. Das ist schon bewunderungswürdig.

Die Siegesserie bei den South African One Million Dollar Races

Schauen wir uns noch einmal an, wie die Siegesserie der SG Klaas bei den One Loft Races begann. Beim 11. Sun City Million Dollar Pigeon Race 2007 gewinnen sie mit Konstantin, 0507-06-860, den 1. Preis. Dieser Konstantin stammt aus dem Paar 0507-03-994 mit der 0507-96-660. Der 994 ist ein Sohn vom Ass des Schlages 0507-97-180 mit der 0507-01-123, Abstammung Steenbergen-Kösters. Der 180 fliegt 1999 im deutschen Programm bei 13 Einsätzen 12 Preise mit 1.070 Ass-Punkten. Mehrere Enkel dieses Vogels fliegen zweistellige Preisflugergebnisse. Die Mutter 660 stammt aus dem Zuchtass Tim mit dem Zuchtass Konstance. Die Siegprämie 2007 betrug 200.000 US$. Damals war die große Frage, ob solch ein Erfolg wohl wiederholt werden könnte.

Der nächste Sieg folgte beim 15. Sun City Million Dollar Pigeon Race 2011. In dem Jahr gewinnen Kitchenbrand Lofts den 1. Preis mit Viktor, einer Helmut & Alfons Klaas-Taube.

Am Samstag, dem 22. Januar 2011, wurden die Tauben des 15. Sun City Million Dollar Pigeon Race um 7.35 Uhr auf einer Entfernung von 526 km in Hopetown bei leichtem Gegenwind und einer Temperatur von 22 Grad aufgelassen. Gleich beim Auflass löste sich ein kleiner Pulk aus dem 2.575 Tauben starken Schwarm. Ob es nun diese Tauben waren, die als erste den heimatlichen Schlag erreichten, weiß man allerdings nicht. Nach einer Flugzeit von gut neun Stunden traf die erste Taube in Sun City ein. Um 16.37.03 Uhr wurde der Sieger Victor konstatiert. Helmut und Alfons Klaas waren die Züchter,  Kitchenbrand Lofts die Eigentümer. Der Preis von 200.000 US$ wurde natürlich geteilt. Noch drei weitere Tauben von Helmut und Alfons Klaas gehörten damals zu den Preistauben.

Der Vater von Victor ist Contador, 0507-03-577, und die Mutter ist Naomie, 0507-08-980. Der Contador stammt aus Pantani, 0507-95-511, und der wiederum stammt aus den schon erwähnten Zuchtassen Tim mal Konstance. Kommen wir zur mütterlichen Seite, zur Naomie. Sie stammt aus einem Halbbruder von Konstantin mit Juwelchen, 01769-07-100, von Andreas und Walter Drapa aus Carl mal Tochter Maya. Ist das eine Abstammung?

Erfolg Nummer 3 beim Million Dollar Pigeon Race in Südafrika gab es am 25. Januar 2014. Und wieder gab es Schlagzeilen über die SG Helmut & Alfons Klaas. 3.478 Tauben waren zum Endflug noch im Rennen. Aufgelassen wurden sie um 6.00 Uhr auf einer Distanz von 661 km. Und es wurde ein sehr schwerer Flug. Um 15.43.49 Uhr erreichte die Siegertaube von dem Deutschen Karl Ziefle ihren Heimatschlag, 2 Minuten später kam Taube Nr. 2. Danach folgten die Tauben in sehr großen Abständen. Als 16. kam eine Taube von Helmut und Alfons Klaas, der Alfonso jun. Er wurde um 16.58.20 Uhr konstatiert, also mehr als eine Stunde nach der ersten Taube. Die zweite und dritte Taube der Klaasens, Hurrikan und Hasty, belegten die Plätze 44 und 46. Insgesamt kamen am ersten Tag 53 Tauben nach Hause, von denen drei von Helmut & Alfons Klaas eingeschickt worden waren. Kein anderer Züchter hatte am ersten Tag drei von seinen Tauben zu Hause. Die Tauben von Helmut und Alfons Klaas waren einfach sensationell gut. Kein anderer Züchter kam an dieses Ergebnis heran, obwohl manch ein sogenannter Großmeistern geradezu sensationell viele Tauben gesetzt hatte. Es gab Züchter, die 50, 60, 70 und mehr Tauben für diesen Flug gemeldet hatten.

Hier hatte sich wieder einmal gezeigt, aus welchem Holz die Klaas-Taube geschnitzt ist.

Allein diese drei Beispiele zeigen schon die unwahrscheinliche Klasse der Klaas-Tauben. Alle Tauben stammen immer wieder aus einer sehr guten Linie. Oft ist ein Partner sehr eng gezogen und dann gekreuzt. Man kann bei der Sorte von Helmut & Alfons Klaas durchaus von einem eigenen Stamm sprechen. Man muss es sogar, denn seit 1987/1988 wurde dieser Stamm über viele Jahre auf großartige Art und Weise geformt und mit besonderen Tauben auch weiter ausgebaut. Es ist ein Taubenstamm, der seinesgleichen sucht.


Alfons vor einem Teil seiner Schlaganlage

Meisterschaften in der RV Rietberg und in der Fluggemeinschaft

Vater & Sohn Klaas spielen natürlich nach wie vor in ihrer Reisevereinigung, in der Fluggemeinschaft und im Regionalverband. Auch da sind sie sehr erfolgreich. In der RV Rietberg wurde von 2011 bis 2016 36 Mal der 1. Konkurs geflogen.

Schauen Sie sich ihre Leistungsübersicht 2015 einmal an.

Meisterschaften 2015:
1. RV-Meister
1. RV-Meister Jährige
1. RV-Meister Weibchen
1. RV-Meister Kurzstrecke
1. Meister „Die Brieftaube“
1. Meister der Jährigenliste
2. FG-Meister (preisgleich mit dem 1. mit 58 Preisen)
1. Meister der FG mit den 3 Schnellsten je Flug aus 40 Vorbenannten
1. Bestes Weibchen der FG
1. Bester Jähriger der Jährigenliste
Beste Männchen der RV: 3., 13., 28.
Beste Weibchen der RV: 1., 4., 6., 8., 11., 12., 13., 14., 15., 16., 17., 19.
Beste jährige Weibchen der RV: 1., 2., 3., 5., 8., 9.
2. RV-Meister


Die Sitzplätze für die Weibchen auf Witwerschaft

Erfolge 2016:

Natürlich läuft es nicht in jedem Jahr so gut. Man muss auch bedenken, dass Alfons Klaas in seiner Schlachterei noch ein volles Arbeitsprogramm zu bewältigen hat und der Vater mit seinen 78 Jahren auch nicht mehr so gut mitwirken kann. Kurz und gut, die Altreise 2016 verlief nicht so nach Wunsch. Und doch konnte er auf den weiteren Flügen mit frühen Preisen aufwarten, z.B.:

06.6.2016 Bar le Duc (413 km): 1. Preis gegen 5.811 Tauben mit 6 min Vorsprung (0507-14-852)
19.6.2016 Bar le Duc (413 km): 2. Preis gegen 5.172 Tauben (07086-14-421)
03.7.2016 Bar le Duc (413 km): 4. Preis gegen 4.542 Tauben (0507-15-363)
16.7.2016 Sens (546 km): 3. Preis gegen 3.324 Tauben (0507-14-905).
Der 905 stammt aus einer Tochter von 0507-10-1024, 
                die am 29.7.2012 von Gien (620 km) den 1. Preis gegen 3.376 Tb. gewonnen hat.

Der Jungtierflug 2016 war einfach Spitze.
20.8.2016 Meckenheim (170 km) 7.745 Tb.: 4.,4.,6.,6.,9.,10.,11. usw. 
03.9.2016 Echternach (265 km) 6.908 Tb.: 9.,13.,14.,15.,28.,29.,30.,36.,37.,38.,44. usw.
24.9.2016, Etain (347 km) 2.487 Jungtb.: 2.,3.,21.,22.,23.,23.,35.,36.,38.,38.,40.,42.,
                                         45.,45. usw.

Sechs Jungtierflüge mussten die Klaas-Tauben absolvieren, und zwar Buchholz (148 km), Meckenheim (170 km), Dahlem (208 km), Echternach (265 km) und zwei Mal Dudelange (310 km). Für deutsche Verhältnisse kein einfaches Programm. Doch die Klaas-Jungtauben waren hervorragend aufgelegt. Bei den besten Tauben in der RV Rietberg haben sie sich an 1., 2., 3., 5., 6., 7., 8., 10., 11., 12., 13., 14. und 16. Stelle platziert. Alle 13 Jungtauben haben bei den sechs Einsätzen sechs Preise geflogen!

Und dann war da noch der London-Flug am 6. August 2016. Ein Flug, der total von der gewohnten Flugrichtung abweicht. Doch darüber mehr in einem weiteren Bericht, in dem die besonderen Fähigkeiten der Klaas-Tauben intensiver unter die Lupe genommen werden.