Suchen

Hardy Krüger (Rommerskirchen, DE): Tauben spezialisiert auf OLR

Wenn man den Zuchtschlag von Hardy Krüger anderweitig vergleichen müsste, dann wäre selbst die Champions-League kein Begriff, der für die Beschreibung der Zucht-Asse nur annähernd reichen würde.

Schnelligkeit, Konstanz und absolute Härte findet man hier in Rommerskirchen in den Charakteren der Luftathleten wieder. Züchter, die bereits in den Genuss kamen und mit Tauben von Hardy Krüger züchteten und anschließend erfolgreich spielten, können dies nur bestätigen. Weit verbreitet auf dem Kontinent begeistert er Sportfreunde mit seinen Tauben.

Dass es sich hier um Tauben der Extraklasse handelt, spiegelt sich besonders bei den verschiedensten One Loft Races wider. Die ständigen Diskussionen um die Lage des Schlages oder vorteilhafte Windverhältnisse finden hier also keinen Anklang! Denn wie bekannt, kämpft hier jede Taube bei den gleichen Verhältnissen und nur die Besten schaffen es zum Schluss bis an die Spitze.

Wie bereits beschrieben, stehen die Tauben von Hardy Krüger für Schnelligkeit, Konstanz und absolute Härte. Besonders die Nachkommen von „Miss Black“ entpuppten sich als verlässliche Siegestauben. „Miss Black“ ist eine in Linie gezüchtete Täubin von Jan Aarden & Ko Nippius über Joep van Dongen. Von G. A. Deilmann wurde die Täubin mit der Ringnummer „02547-13-199“ gezüchtet und letztendlich von Helmut Schulz erworben.

In den letzten vier Jahren konnten ihre Nachzuchten mit drei verschiedenen Zuchtvögeln, es spricht für die Vererbung der Täubin, über 60.000 Dollar Preisgeld beim „South African Million Dollar Pigeon Race“ erringen. Züchter, die selbst an diesem Rennen teilgenommen haben, wissen, was dies für eine exzellente Leistung ist und dass hier unter anderem die stärksten Züchter der Welt gegeneinander konkurrieren und nur Tauben ins Rennen geschickt werden, von denen man zu 100 Prozent überzeugt ist.

Auf Grund der guten Ergebnisse ihrer Nachkommen ließ Hardy Krüger die DNA der Täubin untersuchen. Abschließend wurde bestätigt, dass „Miss Black“ ein nicht sehr verbreitetes DRD4-Gen besitzt, welches meist bei nur guten Tauben auftaucht. Das DRD4-Gen bestätigt die Beharrlichkeit und den Kampfgeist dieser Linie. Das LDHA-Gen befindet sich in der „normalen Kategorie“, wie bei 90 % aller Brieftauben. Der Test ist eine weitere Bestätigung für die hervorragende Vererbung dieser Täubin.


Auf dem Endflug 2015 des „South African Million Dollar Pigeon Race“ errang der „Black Champ“, ein direkter Sohn, mit der Ringnummer 02910-14-341 den 9. Konkurs gegen 2453 gesetzte Tauben. Gerade einmal 16 Tauben schafften es am Finaltag ins Ziel. Wieder einmal eine Bestätigung für die starken Gene von „Miss Black“. Des Weiteren errang „Black Champ“ den 17. Platz des „Hot Spot 1“ und somit ein weiteres Preisgeld von 1100 Dollar. Außerdem ist er „Cascade Challenge Winner“, welches mit einem Preisgeld von 17 617 Dollar ausgezeichnet wurde. Bei den „Grand Average“ belegte er ebenfalls den vierten Platz. In weiteren „Nominations“ gewann er 7638 Dollar.

Mit dem 02910-15-2 „Crazy Bird“ zeigte ein weiterer direkter Nachkomme der „Miss Black“ sein Können. Gegen 2161 Konkurrenten auf dem Finalflug erkämpfte sich der junge Vogel den 17. Platz. Wieder waren es nur 43 Tauben, die es am ersten Tag ins Ziel schafften. Hier zeigte sich erneut, was für eine Stärke und Energie in dieser Linie steckt. Mit 5000 Dollar Siegesprämie wurde der „Crazy Bird“ belohnt. Zusätzlich schaffte er es auf den dritten Platz der „Grand Averages“ und gewann ein Preisgeld von 2500 Dollar. 2264 Dollar errang er bei weiteren „Nominations“.

„Alphason“ mit der Ringnummer 08156-16-750 zeigt, dass aus der dunklen Täubin auch in 2016 ein weiterer Kracher stammt. Wie bereits beschrieben, gab es in den Jahren zuvor absolut harte Flüge, wo es nur wenige Tauben am ersten Tag ins Ziel schafften. In 2017 war es jedoch ein Finalflug mit angenehmeren Wetterverhältnissen. Trotzdem setzte sich „Alphason“ durch und flog den 206. Konkurs gegen 2434 Tauben und belegte den 312. Platz bei den „Grand Averages“. Insgesamt errang er bei dem „South African Million Dollar Pigeon Race“ ein Preisgeld von über 2458 Dollar.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzte „Black Gold“ mit der Ringnummer 08156-17-493 in 2018. Den 10. Platz beim „Hot Spot 2“ mit einem errungenen Preisgeld von 1100 Dollar und weiteren 1448 gewonnen Dollar in verschiedenen „Nominations“ konnte auf das Konto des direkten Kindes verbucht werden.

Dass es sich bei „Miss Black“ um ein erstklassiges Zuchtweibchen handelt, bestätigt unter anderem eine ihrer Enkelkinder. Sie trägt den Namen „Black 1“ und die Ringnummer ZARSRSPVD17-0862. Das Weibchen ist ein direktes Kind des „Alphason“ und zeigt beeindruckend, dass auch eine weitere Generation für Schnelligkeit, Konstanz und absolute Härte steht. Wieder waren es nur 87 Tauben, die den Heimatschlag des One Loft Races am Finaltag erreichten. Mit einem frühen 13. Konkurs und einem gewonnenen Preisgeld von 7000 Dollar reihte sich „Black 1“ mit diesem spitzen Ergebnis in die Erfolgslinie der super Zuchttäubin ein.

Anhand dieser Ergebnisse lässt sich eindrucksvoll nachweisen, was für ein Potenzial in den Tauben von Hardy Krüger steckt.