Suchen

Gerard & Bas Verkerk aus Alphen aan de Rijn (NL) Am Vorabend eines Neubeginns !!! 2010

„Hoffentlich siegt der gesunde Menschenverstand und Gerard und Bas können auch in 2009 neue Erfolge genießen“, schrieb ich am Anfang des letzten Jahres über das Meisterduo aus Alpen aan de Rijn.

Doch es sollte anders kommen. Einige der Nachbarn von Gerard und Bas machten ihnen das Leben zur Hölle. Sobald die Tauben von den Flügen heimkamen wurde Lärm und Krach erzeugt um die Tiere am landen zu hindern und so den beiden begeisterten Taubenliebhabern die Lust an ihrem Hobby zu nehmen. Schon seit Ende der Neunziger müssen sich Gerard und Bas gegen die Bosheiten einiger Nachbarn wehren, aber jetzt war genug ! Die Familien Verkerk beschloss einen Neubeginn an anderer Stelle zu wagen und suchte sich in Reeuwijk, nicht weit entfernt von ihrer bisherigen Heimat ein wunderbares brieftaubentaugliches Grundstück. Man ist guter Hoffnung noch in diesem Jahr mit den Jungtauben wieder an den Start gehen zu können, nach dem die Alttierreise nun ohne sie läuft.
Alle Tauben, ausgenommen die Zuchttiere wurden im vergangenen Herbst nach China verkauft.

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit in einem Gespräch mit den Beiden über ihre Zukunftspläne zu plaudern.

Wie fühlt man sich als begeisterte Taubenzüchter eine ganze Saison nur an der Seitenlinie stehen zu können und zuschauen zu müssen ?`
Wir beide haben seit unserem 7. Lebensjahr ununterbrochen Woche für Woche an Wettflügen teilgenommen. Wie soll es einem da schon gehen, wenn nur der Platz des Zuschauers bleibt ?
Wir sind darum auch jede Woche bei Freunden um die Rückkehr der Tauben mit zu bekommen und wollen so den Entzugserscheinungen vorbeugen.

Wie ist der aktuelle Stand euerer Umzugsbemühungen und wo werdet ihr zukünftig an den Start gehen ?
In den Niederlanden benötigt man für alle Baumaßnahmen eine Genehmigung. So wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis alles so ist wie wir uns das vorstellen.  Unsere neue Heimat liegt 10 Kilometer süd-östlich von Alpen. Unser neuer Nachbar ist übrigens Willen de Bruijn. So werden wir zukünftig immer sehr früh wissen ob wir mit unseren Tauben früh sind oder nicht. Ich denke eine gute Platzierung im selben Verein mit van de Heuvel, Ouwerkerk, van Zoon, Everling und de Bruijn hat sicher seinen besonderen Wert.

Seit ihr nun zufrieden nach euerem Umzug? Ihr seit ja nun dem „Terror der Straße“ davon gekommen.
Das Problem mit den Nachbarn gab es ja schon seit 1997. Wenn du solange mit negativen Dingen konfrontiert wirst wie Prozessen vor Gericht und Anfeindungen war es einfach notwendig diesen Schritt zu tun.

Wieviele Tauben habt ihr zur Zeit und werdet ihr dieses Jahr noch ins Geschen eingreifen können ?
Zu Hause in Alpen sind nur noch die Zuchttauben und einige Reservetauben. Die reservetauben bringen zusätzlich noch Tauben der Zuchttauben hoch. Wenn alles gut läuft werden wir schon bei den normalen Jungtierflügen teilnehmen können. Unsere Jungtauben sind in diesem Jahr zwar wesentlich jünger als unsere Konkurrenz aber im Moment sind sie alle fit und entwickeln sich wirklich gut und das auf einem Schlag der billiger war als die Alarmanlage die wir einbauen ließen. Vor den Natour-Flügen im Herbst werden wir dann noch eine zusätzlich Runde Junge züchten.

Werdet ihr neue Schläge errichten oder kommen die Schläge aus Alpen mit ?
Nein, wir werden komplett neue Schläge bauen lassen, da hier auch eine völlig andere Situation gegeben ist. Im Gegensatz zu früher haben wir hier offenes Feld in der Umgebung und keine enge Bebauung, was sich sicherlich auch auf die Belüftung auswirken wird.

Welche Reaktionen gab es auf euren Umzug ?
E s gab in der Tat viele positive Reaktionen. Viele wünschen uns alles gute für die Zukunft und hoffen das wir an unsere Erfolge anschließen können. Aber es gibt auch einige Schwarzseher. Da muss wohl so sein.

Ihr habt eure Reisetauben verkauft ?
Ja, auch wenn wir viele Tauben haben, haben wir zu jeder Taube eine besondere Beziehung entwickelt und so viel es uns nicht leicht hier eine Entscheidung zu treffen.
Wir haben einen Großteil unsere Reistauben verkauft und nur die Astauben von 2009 und einige vielversprechende Jährige auf den Zuchtschlag gesetzt um in der Zukunft aus ihnen züchten zu können.

Was denkt ihr, wie lange ihr braucht um wieder auf demselben Niveau zu spielen wie früher ?
Ich denke das ist zu einem großen Teil abhängig von der Situation um die neuen Taubenschläge. Wir reisen in diesem Jahr von einer „Notunterkunft“ aus und werden dann in 2011 komplett neue Schläge erstellen. Ich denke wir werden schon bis 2013/14 benötigen.

Die Saison 2009 war aufgrund der bekannten Umstände nicht so erfolgreich wie andere Jahre aber aufgrund der Erfolge gegen Ende des Jahres immer noch eine gute. Wie seit ihr persönlich mit den Umständen in 2009 klargekommen ?
Normalerweise ist uns eine Saison nie lang genug, aber in 2009 haben wir schon nach der 3. oder 4. Tour das Ende herbeigesehnt. So haben wir dann auch im Juni 2009 beschlossen nicht mehr auf unserem Grundstück in Alpen zu reisen, egal ob wir etwas anderes finden würden oder nicht.  Teilweise ging es soweit, das wir die Tauben erst gar nicht mehr rauslassen konnten um zu verhindern, das sie zu viel Stress hatten, weil sie ja von den Nachbarn andauernd gejagt worden sind und Tauben mit Stress kommen nicht in Form. Wir selbst sind ja auch nicht gerade motiviert worden durch die Umstände. Wir sind auch sicher, dass die Nachbarn durch einen „Taubenzüchter“ über die wahrscheinlichen Ankunftszeiten informiert worden sind, so dass sie dann rechtzeitig Krach schlagen konnten. Unserer „Elize“ ist dadurch der Titel 1. nationale Astaube im Wettbewerb „The Best of The Best“ durch die Lappen gegangen.

Die Saison 2009 in Zahlen

Trotz all dieser widrigen Umstände holte man noch immer 22 erste Preise !!!

Habt ihr Unterstützung durch die NPO gehabt ?
Herr Ebben und eine Anwalt des NPO haben uns unterstützt. Auch viele Unterstützer im Hintergrund haben uns zu helfen versucht. Ihnen allen noch einmal ein herzliches Danke !

Werdet ihr mit euerem bisherigen System weitermachen oder werdet ihr Änderungen vornehmen ?
Wir werden in Zukunft mehr Möglichkeiten haben. So werden wir auch einen Schlag für die Weitstreckenflüge aufbauen. Einige gekreuzte Weitstreckentauben haben wir bereits und im Sommer werden noch einige ausgesuchte Tiere aus bewiesenen Fliegern und Zuchttieren hinzukommen. Grundsätzlich aber werden wir an unserem System festhalten.

Was denkt ihr über die Ausrichtung von längeren Flügen auf der Tagesweitstrecke mit Flügen von 800 – 900 Kilometern?
In den letzten Jahren waren die meistens Flüge der Tagesweitstrecke eigentlich keine richtigen Weitstreckenflüge mehr. Flüge von 700 oder 800 Kilometer , das sind für mich Weitstreckenflüge nicht die hier durchgeführten Flüge über 450 bis 500 Kilometer. Solche Flüge sind „ehrlich“ und auch weniger windabhängig. Jeder soll spielen können was er will, eben auch die Flüge über 700 Kilometer.

Werdet ihr noch neue Tauben in eurem Stamm einkreuzen ?
Wir sind immer auf der Suche nach der besseren Taube und geben lieber Geld für Ankäufe von guten Tauben aus als für irgendwelche Wundermittel. Aber es müssen wirklich gute Tauben sein. Die meisten sprechen viel zu schnell von „meiner Guten“. Glaub mir die wirklich guten sind rar. Wir haben als letztes den „Blue Champ“ ( siehe Foto) von Chris Koring erworben. Jedoch zuerst kommen immer unsere eigenen Tauben denen wir vertrauen. Die Olympiadetauben oder die Astauben und Teletexttauben.

Gibt es in euren Augen neue Entwicklungen im Brieftaubensport die es zu beachten gilt ?
Wenn die Pläne der NPO umgesetzt werden, wird es noch mehr auf die Qualität der Tauben ankommen.  Auf den weiteren Flügen zeigt sich die wirklich gute Taube. Und von irgendwelchen Produkten und noch nie Tauben wirklich besser geworden.

 

Kommentare

Ik wens de stunt mannen in de toekomst heel veel succes!
En als er alles al klaar is in 2011 kom ik met me vader een keer weer opbezoek.

Groeten Pascal

Veel succes

Eppe

Very Happy Very Happy Veel succes op jullie nieuwe locatie