Suchen

Freialdenhofen & Söhne (Aldenhoven, DE) Sieger des 1. International Pau gegen 8.399 Tauben

Sie haben schon viele große Flüge gewonnen, und jetzt geht mit dem internationalen Sieg von Pau ein weiterer Traum von Heinz-Josef, Dirk und Heiko Aldenhofen in Erfüllung.

Es geschah am letzten Freitag, dem 22. Juni 2012. Um 6.45 Uhr wurden in Pau insgesamt 8.399 Tauben aus Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Luxemburg aufgelassen. Bei starkem Wind aus südwestlicher Richtung wurde es ein sehr schneller Flug. Um 15:45 Uhr meldete Thierry Chaillet aus Flavigny-sur-Moselle (Frankreich) auf einer Entfernung von 776 km die erste Taube. Sie flog eine Geschwindigkeit von 1.473,47 m/min. Die erste belgische Taube meldete Guy Wauthier aus Mont-Saint- Marchienne um 16:27 Uhr auf einer Entfernung von 866 km. Damit ließ er eine Geschwindigkeit von 1.488 m/min errechnen. Die Tauben waren also schneller geworden. Und.... sie wurden noch viel schneller auf den größeren Entfernungen. Bis 17:11:34 Uhr mussten die Pau-Spezialisten allerdings warten, dann war der internationale Sieger 2012 konstatiert. Großartige Sieger wurden auf einer Entfernung von 981,838 km und mit einer Geschwindigkeit von 1.567,01 m/min Freialdenhofen und Söhne aus dem nahe bei Köln (DE) gelegenen Aldenhoven mit ihrem zweijährigen "Forrest Junior" (06348-10-196). Dieser Crack legte die 981 km also mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 94 km/h zurück. Fast unglaublich, dass der Vogel über einen so langen Zeitraum solch ein Tempo halten konnte. Sicher hat der böige Wind aus Südwest seinen Teil dazu beigetragen, aber die Leistung der Taube ist doch bemerkenswert. Allerdings ist diese Taube kein Nobody, doch darüber weiter unten mehr.


“Forrest Junior” (DV 06348-10-196), der internationale Sieger von Pau 2012

Die Basis

Der Name Freialdenhofen und Söhne ist im internationalen Taubensport nicht unbekannt. Seit vielen Jahren nehmen sie an den internationalen Flügen teil und gehören regelmäßig zu den großen Siegern. Nur der ganz große Triumph fehlte ihnen noch. Zur Schlaggemeinschaft gehören Vater Heinz-Josef (Jahrgang  1943) und seine beiden Söhne Dirk (Jahrgang 1970) und Heiko (Jahrgang 1976). Vater Heinz-Josef hat seit seinem 7. Lebensjahr Brieftauben. Früher hat er an den Flügen des deutschen Programms teilgenommen und auch da stark gespielt. Als sein ältester Sohn Dirk ihm bei den Tauben half, reifte der Entschluss, an den internationalen Flügen von Barcelona, Pau, Dax, Marseille und Perpignan teilzunehmen. Das war etwa Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre.

Dirk Freialdenhofen begegnete damals Albert Simons aus Maaseik, der zu der Zeit allerdings noch in den Niederlanden wohnte. Dieser Züchter hat die Freialdenhofens stark beeindruckt. Fortan sollte also auf der Großen Weitstrecke gespielt werden. Ein paar Jahre später, es war im Jahre 1991, wurden dann Eier und auch Tauben von Albert Simons nach Aldenhoven geholt. Diese Tauben bildeten die Basis des Schlages Freialdenhofen. So ist einer der Basisvögel der "Doffertje 733" (NL91-2899733), ein Enkel des "Oud Doffertje 4". Dieser wiederum war ein Sohn des legendären "Oud Doffertje" von Antoon und Lucy van der Wegen mit einer Tochter des "Perpignan", der den 1. National Perpignan flog. Der "Doffertje 733" entpuppte sich bei den Freialdenhofens als Supervererber. Doch bei den Tauben von Albert Simons blieb es nicht. So holte man sich Tauben von Saya aus Maastricht (NL) und von Yves Van de de Poel-Buckley (Geetsbets, BE) dazu. Es mussten immer allerbeste Tauben sein, Tauben aus großen Siegern. Alle aufzuführen, würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen.


Familie Freialdenhofen

Die Freialdenhofens spielen nur auf der Großen Weitstrecke, mit anderen Worten auf den internationalen Flügen. Das sind die Flüge von 800 km bis über 1.100 km (Barcelona). Sie reisen mit 70 Männchen und 40 Weibchen. Die Männchen sitzen verteilt auf 6 Schlägen, die Weibchen auf 3 Schlägen. Anzumerken ist noch, dass ein Teil der Tauben auf Totaler Witwerschaft gespielt wird. An den Flügen der Reisevereinigung nimmt man nur zu Trainingszwecken teil.

Spitzenpreise national und international

1. International Pau 8.399 Tb. 2012
1. Natioanl Pau 1.203 Tb. 2012
1. National Barcelona 2.002 Tb. 2009
1. National Perpignan 1.142 Tb. 2010
1. National Irun 2.633 Tb. 2007
1. National Bordeaux 966 Tb. 2011
1. International Bordeaux 1.785 Tb. 2003
1. International Barcelona Euregio 1.280 Tb. 2009
1. International Dax Euregio 1.132 Tb. 1999
1. International Marseille Euregio 1.180 Tb. 2004
1. International Montelimar 979 Tb. 2000
1. International Perpignan Euregio 700 Tb. 2010
1. International Tarbes Euregio 438 Tb. 2010
1. Sector 2 Dax 995 Tb. 2001
1. Sector 2 Perpignan 1.120 Tb. 2002
1. Sector 2 Marseille 1.703 Tb. 2005
1. Sector 2 Irun 1.241 Tb. 2007
1. Sector 2 Perpignan 866 Tb. 2007
1. Sector 2 Barcelona 909 Tb. 2009
2. National Perpignan 2.187 Tb. 2007
2. National Marseille 4.733 Tb. 2003
2. National Marseille 1.696 Tb. 2010
2. National Bordeaux 1.406 Tb. 1998
2. International Bordeaux Weibchen 1.202 Tb. 2008
2. National Bordeaux 966 Tb. 2011
3. International Bordeaux 9.686 Tb. 2002
3. National Dax 2.652 Tb. 2001
3. National Tarbes 1.507 Tb. 2003
3. National Bordeaux 1.406 Tb. 1998
3. National Bordeaux 966 Tb. 2011

Der 1. International Pau

Der große Sieger ist also "Forrest Junior" (06348-10-196), ein junger Vogel, der aber schon etliche Erfolge vorweisen kann. Im Jahr 2011 flog er bereits den 3. National von Bordeaux gegen 966 Tauben und zugleich 28. International gegen 11.444 Tauben. Das ist schon eine Klasseleistung für solch einen jungen Burschen. Seine Abstammung ist vom Allerfeinsten. Sein Vater ist der "Son Forrest Gump" (06348-05-420), ein Sohn von "Forrest Gump" (06348-00-789) mit der "Jenny" (06348-99-62). Beide Tauben, sowohl "Forrest Gump" als auch "Jenny", sind exzellente Zuchttauben und haben bereits viele großartige Weitstreckentauben gebracht.


"Son Forrest Gump" (DV 06348-05-420), der Vater des internationalen Siegers

Kommen wir zur mütterlichen Seite im Stammbaum des "Forest Junior". Mutter ist die "Daughter Carcassonne" (06348-07-616), eine Tochter des "Carcassonne" (06348-05-665) mit der "Daughter First Lady" (06348-05-614). Also auch hier wieder eine illustre Abstammung mit einem enormen Potenzial an Zucht- und auch Siegertauben. Die Zucht dieser Tauben zeigt ganz klar, wie einfach es sein kann, aus Siegern der Großen Weitstrecke von Perpignan, Marseille und Barcelona wieder Sieger zu züchten. Voraussetzung ist aber, dass auch die Basis von großer Klasse sein muss. Und das ist hier bei Freialdenhofen & Söhne ganz sicher der Fall, denn man hat sich von Anfang an bis heute das Beste vom Besten geholt. Das ist auch die Erklärung für ihren großen internationalen Sieg von Pau. Dieser Sieg wurde verdient gewonnen mit einer erstklassigen Taube. Der Bordeaux-Flug, bei dem der "Forrest Junior" den 3. Preis national flog und schon als Jähriger zeigte, was in ihm steckt, war übrigens für die Freialdenhofens ein Erfolg auf der ganzen Linie. Sie machten damals unter anderem den 1., 2., 3., 5. und 7. Preis national. Und schon damals war es auch ein Triumph der Nachkommen der "Forrest Gump"-Linie. Der 1., der 3. und der 7. National sind alle direkte Nachkommen des "Forrest Gump".


“Daughter Carcassonne” (DV 06348- 07-616), die Mutter des internationalen Siegers

Bei aller Würdigung des internationalen Sieges wollen wir nicht vergessen, dass der "Forrest Junior" auch den Nationalsieg von Deutschland gegen 1.202 Tauben gewonnen hat. Es stehen noch viele internationale Flüge der Großen Weitstrecke an. Wir vom PIPA-Team wünschen euch in Aldenhoven noch viel Erfolg auf den weiteren Flügen.

Kommentare

Gratuliere !

Congràtulàtions from Morocco