Suchen

Etienne Meirlaen (Deurle, BE) glänzt auf dem Eröffnungsflug von Pau

Mit einem Sieg auf lokaler Ebene, fünf Tauben unter den ersten 100 national - darunter seine 1.- und 2.-Benannte - zeigt Etienne Meirlaen der Konkurrenz sofort auf dem Eröffnungsklassiker der Großen Weitstrecke von Pau wo der Hammer hängt.

2017 gab es für die Tauben von Sportfreund Etienne Meirlaen kein Maß. Es war eine Reisesaison zum Einrahmen mit dem Titel 1. Nat. Meister Große Weitstrecke Alttauben KBDB, mit der 1. und 3. Nat. Ass-Taube Große Weitstrecke KBDB 2017 und dazu der ‘Beste Jährige von Belgien auf der Großen Weitstrecke’ (PIPA-Ranking) auf den Schlägen. Besser hätte es nicht sein können.

Beide nationalen Ass-Tauben sind inzwischen auf den Zuchtschlag umgezogen. Zweifellos hat es dadurch eine Lücke auf dem Reiseschlag gegeben. Dann ist es wichtig, diese Lücke so schnell wie möglich zu füllen und neue Cracks zu entdecken. Allerdings gibt es dann für den betreffenden Züchter ein ängstliches Warten, wenn sich die ersten Klassiker nähern. Auch Etienne Meirlaen fuhr mit gemischten Gefühlen zum Einsetzen für Pau. Wie würde seine Reisemannschaft auf dem ersten Marathon-Flug der Saison, dem ersten Klassiker der Großen Weitstrecke abschneiden.

Pau ist in erster Linie  ein Flug für die Männchen der Reisemannschaft, allerdings wurden auch vier Weibchen eingesetzt. Insgesamt kamen 13 Meirlaen-Tauben für Pau in den Korb. Sie machten es sofort brillant. Lokal wurde es der Sieg, provinzial wurde der 3. Platz belegt und national wurde mit dem 13. Preis begonnen, sowie 5 Tauben unter den ersten 100 national und 11 Preise auf nationaler Ebene mit den 13 für Pau eingesetzten Tauben konstatiert.

Pau lokal   114 Alttb.: 1-8-9-11-13-18-26-27-31-37-38 (11/13)
     Nat. 2.587 Alttb.: 13-70-75-80-97-222-273-310-459-602-636 (11/13)

Eine Beruhigung für Züchter und Taube, die Nachfolge scheint gesichert. Die Reisemannschaft zeigt, dass sie in Topkondition ist und scheint bereit zu sein, in den kommenden 6 Wochen auch die folgenden internationalen Klassiker mit Erfolg zu absolvieren.

Die erste Taube, die in der Uhr steckte, war die 4.-Benannte (13. national), gefolgt von der 1.- und 2.- Benannten  (als 2. und 3. konstatierte Taube) auf den Plätzen 70 und 75 national. Beide sind direkte Söhne von Monar, dem Gewinner des 1. Internat. Narbonne gegen 12.605 Alttauben 2011.

-Son Monar 054 BE13-4077054 (1.-Benannter von Pau)

 70. Nat. Pau            2.587 Tb. 2018
 45. Nat. Perpignan      4.620 Tb. 2017
 63. Nat. Perpignan      4.191 Tb. 2016
105. Nat. Perpignan      5.254 Tb. 2015
316. Intnat. St.Vincent 11.569 Tb. 2017
350. Intnat. St.Vincent 10.643 Tb. 2016
Miterringer des Titels 1. Nat. Meister Große Weitstrecke KBDB 2017


Monar: selbst internationaler Sieger von Narbonne und Vater der 1.- und 2.-Benannten von Pau, die jetzt den 70. und 75. Nat. Pau gewinnen.
Er ist auch Urgroßvater des 13. Nat Pau gegen 2.587 Alttauben. Monar ist genau wie seine Mutter ein Superzuchtvogel.

-Son Monar 031 BE13-4077031 (2.-Benannter von Pau)

 22. Nat. Ass-Taube Große Weitstrecke KBDB 2017
 25. Nat. Pau        2.135 Tb. 2017
 75. Nat. Pau        2.587 Tb. 2018
 78. Nat. St.Vincent 3.053 Tb. 2017
141. Nat. Libourne   5.024 Tb. 2015
213. Nat. Brive      5.952 Tb. 2016

Die Taube, die auf lokaler Ebene den Sieg und den 13. Preis national holte, stammt hingegen aus dem Old 7 x Barcelona BE03-4364240, einem Burschen mit ‘Power’ in den Flügeln, der 7 Mal mit Erfolg an Barcelona teilgenommen hat und Spitzenpreise wie den 68. Nat. und 84. Nat. Barcelona gewann. Die Mutter ist wiederum eine Enkelin von Monar.

-Son Old 7x Barcelona BE14-4261230

13. Nat. Pau 2.587 Tb. 2018 – 3. Prov. 519 Tb. – 1. Club 114 Tb.
50. Nat. St.Vincent     3.053 Tb. 2017
80. Intnat. St.Vincent 11.515 Tb. 2017
47. Nat. Montauban      4.327 Tb. 2016
53. Prov. Limoges       3.111 Tb. 2018 – 319. Nat. 15.789 Tb.
92. Nat. Zone Brive     3.405 Tb. 2015

Alle Tauben, die an dem Pau-Flug teilgenommen haben, stammen in direkter Linie von der goldenen Stammmutter Yelena ab. In ihren Adern fließt also das edle Blut dieser wunderbaren Zuchttäubin. Wer sagte doch gleich: Gutes Blut lügt nicht? Die ruhmreiche Yelena-Dynastie ist dafür jedenfalls wieder ein schlagender Beweis.

Etienne Meirlaen hatte auf jeden Fall auf dem Eröffnungsklassiker der Großen Weitstrecke von Pau einen guten Start. Das eröffnet Perspektiven für die kommenden Wochen, in denen Woche für Woche einer der großen Klassiker der Großen Weitstrecke auf dem Programm steht. Viele Augen sind wieder auf den Schlag in Deurle gerichtet.