Suchen

Daniel Poussart (Bourlers, BE) beendet seine brilliante Taubensportkarriere !

Die Neuigkeiten, die wir im letzten Monat erfuhren, schlugen ein wie eine Bombe: Daniel Poussart hatte entschieden den Taubensport zu beenden!


Daniel und sein 2. Sohn Guillaume, der sich mehr und mehr in den Taubensport eingebracht hatte

Die Entscheidung unseres lieben Freundes Daniel überraschte viele Leute in der Welt des Taubensports. Nachdem er sein Leben lang Sporttauben hatte, kam die Neuigkeit dieser Entscheidung wie ein Bombeneinschlag in unser Büro. Daniel war tatsächlich einer der ersten Taubenzüchter, der seit langer Zeit mit PIPA zusammen arbeitete, der allererste aus Wallonnia! Aber manchmal muß man im Leben schwere Entscheidungen treffen, auch wenn man es eigentlich nicht will ...

In den nächsten Wochen werden die 106 Tauben seines Schlages verkauft, für uns nun die Gelegenheit zur Geschichte seines Schlages zurückzukommen, um zu sehen was ihn so speziell und so erfolgreich machte: in Kürze: seine Philosophie!

Geschichte

Daniel war geboren und aufgewachsen in einer Familie, die wir als Taubenzüchterfamilie bezeichnen. Dank seinem Großvater Zénobe Mercier (früher Nationalsieger von Bourges), der den Virus auf Daniel und seinen Bruder Olivier übertragen hatte. Sein Onkel, René Mercier ist ebenfalls Taubenzüchter, er gewann im Jahr 2000 den 1. national von Marseille. Er ist noch immer einer der besten Taubenzüchter in der Umgebung von Chimay. 1985 bildete Daniel mit seinem Bruder Olivier eine Schlaggemeinschaft; Olivier ist auch heute noch Taubenzüchter, er hat sich auf Jungtaubenflüge spezialisiert, obwohl er zugegeben geographisch ungünstig liegt. Die Poussart Brüder unterhielten einen der besten Schläge auf der Kurz- und Mittelstrecke in ihrer Umgebung.

1996 baute Daniel sein neues Haus an seiner aktuellen Adresse ("Rue de Bois" in Boulers) und, wie es oftmals ist, war der Taubenschlag eher fertig als das Haus! Daniel setzte ein paar Nachkommen der besten Linien seiner alten Taubenfamilie und als Verstärkung zwei Tauben von Daniel Dutranoit, zwei Söhne dessen 'Bandit' auf diese neuen Schläge. Aus diesen beiden Tauben züchtete er 'Portos' und 'Aramis', zwei der ersten Champions.

Da seine geographische Lage sehr ungünstig für die Kurz- und Mittelstrecke war, entschied Daniel mehr Wert auf die Weitstrecke zu legen. Aus diesem Grund sah er sich nach einigen auf der Weitstrecke gut gereisten Tauben um.

Zwei entscheidende Begegnungen

1997 traf Daniel Jean-Marc Calice (Boulers), ein Filialschlag des Denis (Bailleux), ein Taubenzüchter von dem bekannt ist, das er einige frühe Preise von Barcelona während der letzten Jahre gewonnen hatte. Da Daniel auf der Weitstrecke fliegen wollte, bekam er 5 Junge von Calice, und die Taube, die später 'Crack' gerufen wurde, war eine von diesen fünf. Er wußte es damals noch nicht, aber diese Taube würde schon bald der Vogel seines 'Goldenen Paares' werden.

Zur gleichen Zeit, Dank seines Berufes, traf Daniel Paul Santens, einer der beiden berühmten Santens Brüder. Paul hatte soeben ein Weibchen bei der Versteigerung von Franck Harring gekauft. Er kaufte sie, weil Etienne Devos sie in der Hand hatte und sie wirklich wunderbar fand. Aber er wußte nicht, was er mit ihr anfangen sollte, also schenkte er sie Daniel, der sie sofort an seinen 'Crack' paarte. So wurde das 'Goldene Paar' des Poussart Schlages 'geboren': 'Der Crack' x 'The Didi Rhône Valley', Eltern  der Dynastie der Montaubans, welche Daniel Poussarts Schlag so berühmt machten!


Der kleine Reiseschlaf... das Motto: 'Qualität über Quantität.'

Die Poussart Philosophie : Die Geschichte von David gegen Goliath

Im Taubensportgeschehen wird Daniel als kleiner Züchter angesehen. Er wurde bekannt im Taubensport aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen auf seinen favorisierten Flügen u.a. Montauban und Narbonne, Flüge bei denen er nur wenige Tauben einkorbte, die die Pflicht hatten die Poussart Kolonie auf höchstem Niveau der nationalen und internationalen Taubenszene zu repräsentieren! Obwohl er sich nur auf die Weitstreckenflüge konzentrierte, konnte sich Daniel der vorgefassten Meinung: um erfolgreich auf Weitstreckenflügen zu sein, müsse man eine große Reisemannschaft haben, nicht anschließen. Obwohl er noch jung war, und ein Haus mit einem großen Garten hatte, baute er nur einen kleinen Schlag, getreu seinem Motto: Qualität über Quantität - aber mit einer viel kleineren Anzahl an Tauben, als die meisten Taubenzüchter denken, die nötig sei. Sein Reiseschlag beherbergte nie mehr als 25 Witwer, während die Anzahl der Tauben, die er einkorbte zwischen 2 und 10 Tauben variierte. Das hindert ihn nicht, als 'Mister Montauban' von Belgien angesehen zu werden oder zahlreiche nationale Top Preise unter den ersten 100 gegen die besten Schläge von Belgien einzuheimsen! Tatsache ist, das Daniel immer qualitätvolle Tauben einsetzt, die er selbst vom Jungtier bis zur nötigen Reife geformt hatte, welche seiner Meinung nach erst im Alter von 2 Jahren erreicht ist. Daniels Traum war immer Tauben auf der Höhe ihrer Kraft und Leistungsfähigkeit zu schicken, aus diesem Grund beachtet er auch die Reiseergebnisse seiner Jungtiere nicht, sie werden nur wenige Male in ihrem Geburtsjahr eingekorbt. Dasselbe auch mit den Jährigen, sie werden nur bis Jarnac (+/- 600km) gereist, nicht bis Narbonne (+/- 800 km). In seinen Auge ist das Wichtigste die Form, wenn sie nach Hause kommen.

Sie werden bemerkt haben, das seine Auswahl über 2 Jahre geht. Das ist richtig. Aber wenn man die Größe seines Bestandes beachtet, so wurde er niemals Sklave seiner Liebhaberei und es konnte ihn nichts von seinem vorrangigen Plan abbringen, auf den nationalen Weitstreckenflügen zu glänzen

Nun ist es an der Zeit ein paar Beispiele der Erfolge aufzuführen, die Daniel in den letzten Jahres erreichte:

1) Narbonne, Juli 2000:

Letzter Flug der Saison für die Reisemannschaft und Daniel entschied 2 Jährige zu ihrem ersten Weitstreckenflug einzusetzen. Sie hatten bereis zwei Wochen vorher von Limoges super Ergebnisse geflogen: 107te. und 1.087te. gegen 23.550 Tauben. Die Bedingungen für Narbonne waren wirklich schwer: heiß und Kopfwind; nur wenige Tauben würden während des ersten Tages konstatiert werden. Ergebnis: beide Tauben wurden innerhalb 18 Minuten konstatiert und flogen den 26.ten und 51ten. national gegen mehr als 8000 Tauben, außerdem der einzige Züchter der 2 Tauben auf nationalem Level konstatieren konnte.

2) Montauban, Juli 2005:

Dieser Flug wird für immer als gute Erinnerung für Daniel bleiben. Er setzte 6 Tauben im Alter von 2 Jahren zu ihrem ersten großen Test ein. Die Flugbedingungen waren sehr schwer: unheimliche Hitze, die sich bei langer Flugzeit auf die Geschwindgkeit der Tauben auswirkt. Daniel gewann gegen 7.303 Alttauben den 3.ten, 41.ten, 42.ten und 96.ten national und er war der einzige Züchter, der 4 Tauben seiner 6 eingesetzen unter die national TOP 100 platzieren konnte (4 Brüder). Eine ausgezeichnete Leistung, wenn man das nationale Ergebnis ansieht. Nur als Beispiel: der Nationalsieger erreichte eine Geschwindigkeit von 1.064 m/min, während Daniels Taube mit 1.058 m/min flog. Dieser Flug war der Anfang der Geschichte seiner Taubenkolonie: der Beginn der Montauban Dynasty!


Die 'Montauban Familie', geboren während eines Abends im Juli 2005

3) Carcasonne, Juli 2006

Der letzte Flug der Saison an der Rhône entlang, Daniel setzte 2 Tauben ein, auch Olivier setzte 2 Tauben ein, ein kleines aber wichtiges Detail: alle 4 Tauben kamen von Daniel Zuchtschlag. Das Ergebnis war super: 20.te, 43.te und 64.te auf nationaler Ebene gegen 3.911 Tauben und 37.te, 88te. und 127te. auf internationaler Ebene gegen 10.448 Tauben. Die Geschwindigkeit seiner Tauben? 1.019, 990 & 973 m/min gegen den internationalen Sieger mit 1.084 m/min (Etienne Devos).

 

Das Ende einer wunderbaren Geschichte ....

In wenigen Wochen wird der Schlag definitiv leer sein. Eine Zeit lang war er entschlossen mit seinem Reisetaubenteam die Klassiker der nationalen Weitstrecke zu  beschicken, Daniel hatte keine andere Wahl, als diese harte Entscheidung zu treffen. Sein Unglück zum Glück für Andere: Taubenzüchter der ganzen Welt haben nun die Gelegenheit ihre Zucht mit diesem unglaublichen Stamm zu verstärken. Daniel arbeitete wie ein Kunsthandwerker, wie ein Goldschmied der seine Juwelen Stunde um Stunde schleift und der ohne Müdigkeit seine Arbeit fortsetzt bis er das ultimative Ziel erreicht hat: Perfektion. Nun ist es an Ihnen sich an dieser Perfektion zu erfreuen!

Daniel, wir können Dir nur viel Glück wünschen und wir hoffen, Dich irgendwann wieder unter den Rängen der TOP Züchter zu finden. Gratulation für Deine Arbeit!

Kommentare

Une superbe colonie qui va être dispersée!!!

J'espère que Daniel reviendra un jour dans le giron de la colombophilie

Bonne réussite pour la vente & le futur

Fabrice

他的鸽子在中国不是一般的难飞,他这路鸽子并不适合中国。
龙骨高、肌肉少、脑门大、羽毛厚、身体长、脖子长、腿长等等,加上致命的晚熟,基本上在中国根本不会有发挥的余地,这是我三年来使翔他鸽子总结的经验!
望中国鸽友谨慎购买。

good luck daniel whatever your chosen path, ypu may hav quit the sports but dont quit on giving us
worthy advises if you hav time..

Contrairement au titre de l'article, ce n'est pas sa plus belle aventure qui se termine. Connaissant les qualités humaines et le parcours de Daniel, il réalise et réalisera encore beaucoup de très belles choses! Concernant la colombophilie, je suis certain qu'il reviendra un jour. En ce qui concerne la vente, c'est une occasion unique de se procurer un oiseau de qualité dans une des dernières souches homogènes existant en Belgique. Chaque pigeon issu de cette vente peut devenir le pilier de votre colombier de reproduction! Acheter un pigeons chez Monsieur X aux 50 couples de reproducteurs ne signifie rien mais acheter un pigeon issu des 6 couples de reproducteurs de Daniel est un véritable pas en avant!!!!! La colonie de Daniel ne repose pas sur du papier mais sur des faits : des top 100 nationaux qui produisent des top 100 nationaux depuis 4 générations!!!! Beaucoup de succès pour la fin de la vente et pour l'avenir Monsieur Poussart!!!

Dear GZT,

if they succeed in the hardest race in Belgium, i think they will compete perfectly in China and anywhere else in the world ! I think that it is clear

Je me suis amusé à traduire le commentaire chinois écrit ci-dessus. Quelle belle blague, les pigeons de Monsieur Poussart ne seraient pas adaptés à la dureté des concours chinois. A mon avis, ce monsieur confond le premier mai et le premier avril dans la culture européenne. Le premier mai, c'est le grand départ des pigeons et le premier avril, c'est le jour des blagues.
Je suis allé dans mes archives revoir les exploits de la colonie Poussart et justement, j'ai remarqué que c'était toujours durant des concours avec des vitesses inférieures à 1200m/min.
Ces pigeons sont donc faits pour les épreuves difficiles où le pigeon doit se battre toute la journée pour regagner son colombier. Ce sont donc des pigeons taillés pour les combats les plus pénibles.
Quand je relis les résultats sur Montauban de ces dix dernières années, je remarque une moins belle constatation pour Monsieur Poussart mais les premiers pigeons avaient une vitesse de 1550m/min!!!!
J'avoue être un admirateur depuis des années de la colonie Poussart et je ne peux accepter que l'on écrive n'importe quoi sur Pipa comme commentaire même si se sont des écritures asiatiques que peu d'entre nous peuvent comprendre. Pigeons Poussart = prix de tête par temps très dures!!!!

Good luck Danie!!!

Daniel,

I met you many years ago for the first time. I saw all your breeders and I was astonished by the quality. I am sure your pigeons will compete anywhere in the world in the hardest races.

The people who buy here will succeed.

You have super pigeons and you are a gentleman.

Best regards,

Nikolaas