Suchen

Benny Steveninck (Hamme, BE), der ostflämische Virtuose auf den Nationalflügen der Großen Mittelstrecke

Dominant, häufig überrollend, vernichtend, es gibt fast keinen Superlativ für die Leistungen, mit denen Benny Steveninck die Konkurrenz beinahe jede Woche unter den Tisch spielt.

‚From zero to hero‘ (von der Null zum Helden), wir wissen nicht, ob dieses Sprichwort auf Benny Steveninck passt, vor allem weil die Null dem Mann am Ruder zu viel Unrecht tun würde. Dass Benny und seine Frau Karin inzwischen zu Helden (hero) des Taubensportes geworden sind, müssen wir bestimmt nicht mehr groß und breit erklären. Der Schlag Steveninck gehört mit Sicherheit von der Mittelstrecke bis zur Kleinen Weitstrecke zur absoluten Spitze von Belgien, also auf den Flügen von etwa 300 bis 600 km. Von Freund und Feind wird er wegen seiner spektakulären Ergebnisse, seines verblüffend starken, häufig dominanten Spiels gerühmt, aber manchmal auch von der lokalen Konkurrenz im Stillen  verwünscht, weil er ‚zu‘ stark, ‚zu‘ dominant ist. Das ist vielleicht der Zoll des Ruhmes. Bei mehreren Einsatzstellen sieht man die Steveninck-Tauben lieber gehen als kommen, werden sie mit Ausschluss bedroht, „weil nicht gegen anzukommen ist“ lautet immer die passende Begründung.

Die Frage, die die Konkurrenz sich am besten mal stellen sollte, ist vielleicht: Ist es die Schuld von Benny und Karin, dass ihre Tauben um so viel stärker sind als ihre eigenen? Nein, es ist einfach das Zusammenspiel von Klasse, System, knallharter Auslese am Ende der Saison und im richtigen Moment die passenden Maßnahmen zu ergreifen. Denn eins muss man Benny zugutehalten: Er hat sich seinerzeit nie von den astronomischen Beträgen, die für seine ‚Überflieger‘ und Ass-Tauben geboten wurden, verleiten lassen, diese zu verkaufen. Nein, der Obstgarten, der diese reichen Früchte getragen hat, wurde in intakt gehalten. Es wurde sogar noch hin und wieder und beizeiten ein 'junger Schössling‘ dazu gepflanzt, der selbst wieder innerhalb kürzester Zeit reiche Früchte getragen hat. Das ist natürlich eine Entscheidung, die jeder Züchter für sich selbst treffen muss, aber sie bildet die Basis für die Überlegenheit der Steveninck-Tauben, die heutzutage nicht zu übersehen ist. Der ‚goldene Schachzug‘ in dieser Erfolgsgeschichte ist vielleicht der frühzeitige Umzug des außergewöhnlichen Stammvaters ‚Chipo‘ (1. Prov. Ass-Taube Mittelstrecke Jungtauben KBDB 2003) auf den Zuchtschlag, wo er die alles beherrschende Figur wurde, Erzeuger von Ass-Tauben bis auf nationale Ebene. Seine Nachkommen haben der Konkurrenz tiefe, manchmal nahezu unheilbare Wunden zugefügt. Niemand wird das leugnen können. Es ist so, knallharte Realität.

Der ‘Ludo Claessens’ des  belgischen Taubensports

Tatsächlich kann die Erfolgsgeschichte von Benny Steveninck mit der des niederländischen Großmeisters Ludo Claessens verglichen werden. Auch Ludo gab niemals einen Crack weg, in dem er Perspektiven für die Zukunft seines eigenen Bestandes sah. Zusätzlich Tauben für den Kommerz und den Verkauf zu züchten, auch das kannte er nicht. Erst als seine Dominanz so groß wurde und die Nachfrage nach seinen Tauben überhandnahm, erlag er der Bitte, doch hin und wieder  - etwa alle drei Jahre - eine Runde Jungtauben zu versteigern. Andere Tauben durften und konnten in der Zwischenzeit nur den Schlag verlassen, wenn der ‚Maestro‘ der Meinung war, dass er sie für den eigenen Bedarf nicht benötigte und dass sie für den möglichen Käufer eine Verstärkung sein konnten. An der Ekelbeke in Hamme lief es nicht anders, auch Benny war, ist und bleibt sehr sparsam mit den Früchten seines Zuchtschlages. Auch hier sind die fantastischen Leistungen nicht der Aufmerksamkeit der internationalen Taubenwelt entgangen, was die Nachfrage nach Steveninck-Tauben auf ein Übermaß ansteigen ließ. Das war der Grund für den Entschluss von Benny, den vielen Interessenten über PIPA jedes Jahr eine Runde von den Früchten seines reichen Obstgartens anzubieten. Die Bewerber können dann untereinander ausmachen, wer mit welcher ‚reichen Frucht‘ auf und davon gehen kann.

Erneut eine alles übertreffende Reisesaison 2012

Anfang Juni hing Benny seine Arbeitskleidung als Lokomotivführer bei der NMBS an den Nagel. Ob die Züge nun pünktlicher fahren oder nicht, ist uns nicht bekannt. Fest steht, dass der Erfolgszug in Hamme ohne Störungen mit gleich vielen Umdrehungen weiterdonnert, manchmal mit der Neigung zum ‚Overdrive‘. Kein Wunder mit Maschinist Benny am Steuer und Frau Karin als Navigator. Das beweisen die Ergebnisse von 2012 wieder voll und ganz (siehe weiter unten). Eine Reisesaison, die von Gueret erneut mit einem Knüller von Format abgeschlossen wurde, oder müssen wir allmählich schreiben: eine Leistung à la Benny Steveninck?

Gueret Lokal 249 Jungtauben:
4- 5- 6- 7- 8- 9- 13- 14- 18- 21- 26- 31- 33- 37- 41- 44- 46- 5O- 54- 61-63- 67- 70- 73 (24/45)
FCD 929 Jungtauben:
7- 8- 9- 10- 11- 12- 20- 21- 41- 49- 69- 80- 81- 102 usw.  (26/45)
Prov. 3.670 Jungtauben:
6- 10- 11- 12- 13- 14- 19- 48- 49 usw.
Nat. Zone B  5.726 Jungtauben:
30-43-44-46-49-58-96-97-209-242-329-372-380-460-526-557-598-661 usw.
(mit insgesamt 26 Preisen mit 45gesetzten Tauben, davon 16 im ersten Zehntel)
Nat.  16.988 Jungtauben:
44-68-69-77-80-103-205-206-475-572-802-932-951-1139-1172-1371-1482-1618 usw.
(insgsamt auch hier 26/45, mit 17 Preisen im ersten Zehntel)

Die erste Taube von Gueret war ‘Yamina’, eine volle Schwester von ‘Lucky 77’ BE10-4128077 (1. Lok. 384 Tb. und 9. Prov. Châteauroux 4.612 Tb., 3. Bourges 273 Tb. und 40. Prov. 1.294 Tb., 5. Blois 496 Tb. und 22. Prov. 2.144 Tb., 8. Vierzon 1.027 Tb. und 67. Prov. 4.366 Tb.). Auch ‘Yamina’ bewies ihre enorme Klasse mit:
-‘Yamina’ BE12-4048077

La Souterraine  1.009 Tb. 2.
         Prov.  4.611 Tb. 2.
Gueret   FCD      929 Tb. 7.
         Prov.  3.670 Tb. 6.
         Zone B 5.726 Tb. 30.
         Nat.  16.988 Tb. 44.

Vater: ‘Inbreed Michel’ BE08-4359197, ein Sohn von Superstar ‘Chihaut 98’ BE05-4323998, selbst 2. Prov. & 3. Nat. Ass-Taube Mittelstrecke KBDB 2008, 4. Prov. Ass-Taube Mittelstrecke KBDB 2009, 7. Prov. Ass-Taube Mittelstrecke Fond KBDB 2007 (Sohn von Stammvogel ‘Chipo 022/03’ x ‘Blauwwitpen Hautekiet 989/03’) x ‘Mutter National’ BE07-4372474, Mutter 1. Prov. Gueret 2008 & 1. Nat. Limoges Jähr. 2009 (volle Schwester von ‘Blauwwitpen Hautekiet 989/03’, also aus dem ‘Hautekiet-Stammpaar’ bij Benny Steveninck).

Mutter: ‘Tochter Blue Dream’ BE09-6128352, ein Original von August Wouters, eine Tochter seiner 1. Nat. Ass-Taube Kurzstrecke 2009, eine Taube mit 10 x 1. Preis innerhalb von 2 Jahren!

Klick hier für den vollständigen Stammbaum

Die 2. Taube von Gueret war eine Tochter des 1. Nat. Limoges 16.896 Jähr. und 1. Prov. Gueret 3.067 Jungtauben, genannt ‘Gueret’ BE08-4216930 (aus ‘Bruder Chipo’ BE07-4216994 x ‘Mutter Nationaal’ BE07-4372474) x ‘Blauw Gyselbrecht-Madeira’ BE10-3165974 (Tochter des ‘Bourlard 389/09’ x ‘Tochter Le Limoges 092/08’). Diese ‘Tochter Gueret’ gewann u.a.
-‘Dochter Gueret’ BE12-4048045

Gueret   FCD      929 Tb. 8.
         Prov.  3.670 Tb. 10.
         Nat.  16.988 Tb. 68.
Angerville        907 Tb. 86.
Bourges         1.896 Tb. 242.

Klick hier für den vollständigen Stammbaum

Wir wollen noch kurz hinter die Kulissen der Reisemannschaft der alten Tauben blicken, um den obenstehenden Texten und Behauptungen noch mehr Nachdruck zu verleihen. Wir suchten für Sie die Spitzenflieger der Männchenmannschaft heraus und die unserer Meinung nach beste Täubin von 2012. Ihre gewaltigen Ehrenlisten illustrieren perfekt die Klasse der modernen Steveninck-Taube.

-‘Raymond’ BE09-4188036

 12.05. Angerville          1.       843 Tb.
 25.05. Bourges    LOK.     1.       264 Tb.
                  FCD       2.       887 Tb.
                  FVOV      2.     3.703 Tb.
                  Nat. ZB   2.     7.898 Tb.
                  Nat.      8.    20.589 Tb.
02.06. Châteauroux LOK.    10.       281 Tb.
                  FCD      21.       764 Tb.
                  FVOV    186.     3.889 Tb.
                  Nat. ZB  81.     5.671 Tb. 
                  Nat.    491.    16.479 Tb.
 17.06. Montlucon  LOK.     4.       180 Tb.
                  FCD       8.       840 Tb.
                  FVOV     43.     3.984 Tb.
                  Nat. ZB 244.     6.083 Tb.
16.07. Bourges     LOK.     2.       112 Tb.
                  FCD       4.       495 Tb.
                  FVOV      8.     2.087 Tb.
29.07. Bourges    LOK.      1.        94 Tb.
                  FCD       2.       433 Tb.
                  FVOV      2.     1.418 Tb.
                  Nat. ZB  53.     3.403 Tb.
                  Nat.    198.    10.035 Tb.
11.08. Argenton   LOK.      4.        56 Tb.
                  FCD       5.       197 Tb.
                  FVOV     36.       687 Tb.
                  Nat. ZB  30.     1.495 Tb.
                  Nat.    100.     4.782 Tb.

Ein gewaltiger Supercrack und der Spitzenflieger von 2012, auf dessen Ehrenliste bereits 3 x 2. Prov. Bourges prangt. Der Apfel fiel auch hier nicht weit von dem schon legendären (Stamm)Baum:

Vater: ‘Chihaut 100’ BE04-4138100, selbst 6. Nat. Ass-Taube Mittelstrecke KBDB 2005 und 2. Reserve-Taube für die Olympiade  in Ostende 2007 Kategorie B. Er ist ein Sohn von Wonderboy ‘Chipo 022/03’ (1. Prov. Ass-Taube Mittelstrecke KBDB 2003) x ‘Blauwwitpen 989/03’ oder die Mutter der 3. Nat. Ass-Taube Mittelstrecke KBDB 2007 und der 6. Nat. Ass-Taube Mittelstrecke KBDB 2005 (aus dem Stammpaar Hautekiet: Vale Hautekiet 509/01 x Blauw Hautekiet 815/02).

Mutter: ‘Eline’ BE03-3056334, ein Original von Cools-Blancke, Gewinnerin von 1. Nat. Zone A Argenton 960 Tb., 6. Prov. Tours 2.977 Tb., 20. Prov. Blois 5.246 Tb., 43. Prov. Châteauroux 4.061 Tb. Sie ist eine Tochter des ‘Witneus Bliksem 171/01’ (aus ‘Bliksem 062/98’ x ‘Bieke 029/00, Gewinnerin von 7 x 1. Preis und u.a. 2. Prov. Châteauroux 7.183 Tb.) x ‘Fryda 770/99’ (Tochter von Stammpaar 2 Cools-Blancke, nämlich ‘Frans 137/95’ x ‘Alfoncine 182/94’).

Klick hier für den vollständigen Stammbaum

Spitzenfliegerin der Weibchenmannschaft ist die mächtige Erste-Preis-Gewinnerin ‘Els’. Sie flog 2012 wie folgt:

-‘Els’ BE11-4008909

9.06. Châteauroux  LOK.     3.       242 Tb.
                  FCD      10.       918 Tb.
                  FVOV     37.     4.660 Tb.
17.06. Montlucon   LOK.     1.       406 Tb.
                  FCD       2.     1.467 Tb.
                  FVOV     14.     5.335 Tb.
                  NAT. ZB  22.     7.809 Tb.
                  NAT.     55.    22.384 Tb.
30.06. Argenton    LOK.     1.       392 Tb.
                  FCD       2.     1.268 Tb.
                  FVOV     11.     5.548 Tb.
                  Nat. ZB 146.     8.766 Tb.
                  NAT.    264.    22.875 Tb.
29.07. Bourges     LOK.     6.       154 Tb.
                  FCD      13.       684 Tb.
                  FVOV     13.     2.177 Tb.
                  Nat      ? (noch nicht veröffentlicht)
4.08. Vierzon     LOK.     1.         34 Tb.
                  FCD      1.        163 Tb.
                  FVOV     9.        761 Tb.

Sie gewann als Jungtaube bereits 55. Nat. Argenton 22.384 Tb., 82. Nat. Gueret 14.362 Tb. usw. Keine Katze, die man ohne Handschuhe anfassen kann, diese mächtige Erste-Preis-Fliegerin reinsten Wassers. 

Vater: ‘Blauwwitpen Vanhoutte’ BE04-3104150, ein Original von Willy Vanhoutte aus Wevelgem, aus ‘Bruder Figo 099/99’ (ein voller Bruder des legendären ‘Figo’ Reynaert, 1. Nat. Bourges 2001) x ‘Duivin 054/03’, 10. Prov. Ass-Taube Mittelstrecke Jungtauben 2003.

Mutter: ‘Tochter Chipo’ BE07-4216998, eine volle Schwester der 3. Nat. Ass-Taube Mittelstrecke KBDB. Sie selbst gewann 1. Noyon 348 Tb., 10. Argenton 2.007 Tb. und 30. Prov. 4.526 Tb., 59. Prov. Vierzon 5.076 Tb., 43. Bourges 1.900 Tb. Sie ist also eine direkte Tochter des Stammvogels ‘Chipo 022/03’ x ‘Blauwwitpen Hautekiet 989/03’.

Klick hier für ihren vollständigen Stammbaum

Eindrucksvoll! Das zeigt einmal mehr, dass der Schlag Benny Steveninck zur Zeit in einer Überfülle an Spitzentalent badet, einfach über eine der reichsten Zuchtquellen in Bezug auf Mittelstrecke bis Kleine Weitstrecke, die es momentan in Belgien gibt, verfügt. Nein, die Erfolgsgeschichte in Hamme ist noch längst nicht an ihrem Ende angekommen, im Gegenteil, wenn Benny und Karin mit diesem Elan weitermachen, scheint sie sich eher zu einer Form von Enzyklopädie auszuwachsen. Genau wie unser Philippe Gilbert die hoch gestellten Erwartungen auf der vergangenen Weltmeisterschaft  eingelöst hat, ist auch der Schlag Benny Steveninck beständig präsent auf den großen Ereignissen des nationalen Reiseprogramms, auf den nationalen Klassikern von der Großen Mittelstrecke bis zur Kleinen Weitstrecke. Voll da zu sein in den großen Momenten, ist das nicht die Charakteristik, die große Champions kennzeichnet? Aber ja!

Für Liebhaber fantastischer Superergebnisse, klick hier für die Ehrenliste 2012

Preise unter den ersten 100 national 2012

Untenstehend finden Sie eine Übersciht der Preise unter den ersten 100 national 2012 mit der Taube, die diesen Spitzenpreis gewonnen hat!

8. Nat. Bourges:  Raymond 4188036/2009
19. Nat. Bourges: 4008915/2011 Enkelkind Chipo
55. Nat. Argenton: Els 4008909/2011 Enkelkind Chipo
66. Nat. Bourges: Yamina 4129977/2010 Tochter Dream Pair
44. Nat. Gueret: 4048077/2012 Tochter Dream Pair
45. Nat. Argenton: 4188899/2009 Sohn Chipo
74. Nat. Argenton:  Rooney 4188093/2009 Sohn Chipo
73. Nat. Argenton:  Crack junior 4216055/2008 Sohn Crack
71. Nat. Argenton: 4007057/2011  Jan Papens-Geerickx
68. Nat. Gueret: 4048045/2012 Tochter Gueret
69. Nat. Gueret: 4048073/2012 Halbbruder Gueret
77. Nat. Gueret: 4048991/2012 Enkelkind Crack
80. Nat. Gueret: 4048027/2012 Schwester Doppel 28 Inzucht Hautekiet
100. Nat. Argenton: Raymond 4188039/2009