Willy Den Haese (Moortsele, BE) gewinnt den 1. National Argenton gegen 10.962 Alttauben!

Der Zweite Nationale Triumph innerhalb von 2 Jahren für Raf & Willy Den Haese, nach La Souterraine 2009 bei den Alttauben, nun Argenton. Die Siege wurden mit 2 Halbschwestern errungen und die Siegesliste wird somit weiter geschrieben.


Rechts Raf Den Haese, links der "Freund des Hauses" Eric Hofman!

Die Siegertaube wird um 14.11.08 Uhr konstatiert, bei einer Entfernung von 512,896 Km, was einer durchschnittliche Fluggeschwindigkeit von 1.176,01 Mtr./Min. entspricht. Gut genug für den Nationalsieg gegen 10.962 Alttauben, aber auch für den Titel zweitschnellste Taube des ganzen Starterfeldes von 30.690 Tauben.

Mit Raf Den Haese, der unter dem Namen seines Sohnes Willy Den Haese reist, gewinnt ein "Taubenzüchter - durch und durch" - den Kalssiker ab Argenton bei den Alttauben. Raf (72 Jahre, ehemals Kartoffelhändler, jetzt im Ruhestand) erbte den Taubenvirus von seinem Vater und ist nun 55 Jahre aktiv im Taubensport. Sein ganzes Leben drehte sich um die Kartoffeln, um ihnen eine Idee über die Dimensionen dieses Geschäftes zu geben: Raf baute pro Jahr auf 30 Hektar ca. 1,5 Mio Kilogramm Kartoffeln an, welche er dann an die großen Fabriken verkaufte.

Sein Taubenbestand besteht zu 80% aus Tauben der Linien von Erik Limbourg aus Brussegem (darunter mehr als 30 Originale, meistens als Ei geholt), der Rest sind Tauben aus seinem "alten" eigenen Stamm, aufgebaut mit Tauben von Martin Dhondt aus Vurste, zusätzlich einige Tiere vom "Freund des Hauses" Eric Hofman aus Scheldewindeke und von Raf Vantemsche. "Auch ich greife tief in die Tasche, wenn ich mir gute Tauben anschaffe, wenn ich mir etwas dazu hole muss es direkt aus den Allerbesten sein, aus den Tauben, welche es schon bewiesen haben. So bin ich damals auch auf Erik Limbourg zugegangen und fragte ihn ob er mir aus seinen allerbesten Tauben was verkaufen würde. Aus den 1.Konkurssiegern, aus den Astauben, nicht aus den Brüdern, Schwestern, Neffen oder Nichten, nur aus den "Toppern" direkt. Die jüngsten Resultate beweisen, dass ich damit richtig liege", so Raf. 

Als Züchter kann man Raf als geradlinig, ohne viele Schnörkel beschreiben, bei dem einzig die Taube zählt. "Er spielt schließlich mit Tauben und nicht mit Abstammungen" so Raf. " Man braucht die gute Sorte, optimale Gesundheit und vir allem strenge Selektion". Die Selektion findet ausschließlich nach den Leistungen statt, welche die Tauben auf Wettflügen erbringen, im Verein, in der Einsatzstelle, für Raf liegt diese in Zottegem. Provinzionale oder Nationale Ergenisse nimmt er dabei selten zur Hand. Das "große Verwalten" und die Buchführung der Abstammungen seiner Tauben ist für ihn nicht so wichtig. Wenn er weiß wer die Eltern der Taube sind, reicht ihm das völlig, "nochmals er spielt mit Tauben und nicht mit deren Abstammungen" fügt Raf abermals hinzu.

Das verdammt gute Tauben auf den Schlägen an der Rollebaan von Moortsele sitzen, wird in jüngster Vergangenheit mehr als deutlich, sieht man die 2 Nationalsiege (in 2009 und 2011) und auch die Saison 2010 mit zwei 1.Konkursen Provinzional auf der "großen" Mittelstrecke.

 

2 Halbschwestern siegen National

Die brandaktuelle Nationalsiegerin "De 030-Duivin" ist nicht irgendeine Taube, dass sieht man schon wenn man ihre Siegerliste sieht. Sie ging in jeder Saison fast wöchentlich auf der großen Weitstrecke an den Start und erzielte ein Topresultat nach dem anderen. Einzig letzte Saison, als Raf den Eindruck gewann, dass sie nach etlichen Wochen am Stück müde wurde und ihr die Hitze des Monats Juni zuzusetzen schien, als sie bei der Heimkehr von Orelans keinen frischen Eindruck mehr machte, stoppte sie Raf für die Saison, eigentlich früher als geplant, um sein "Crackje" nicht zu verlieren. Es war wahrlich eine brilliante Entscheidung und sie danke es ihm mit dem Nationalsieg ab Argenton und setzte ihrer Leistung die Krone auf !

"De 030 Duivin" B08- 4061030

Das dieses "Ausnahmeweibchen" nicht nur mit dem Nationalsieg ihr Meisterstück machte, beweist die ihre große Siegesliste: 

In 2009:
09/5 Blois       Prov  1.944 Tb. 242
30/5 Chateauroux Prov  4.601 Tb. 383
07/6 Chateauroux Prov  4.559 Tb. 365
13/6 Chateauroux Lok     819 Tb. 1
                 Prov  6.143 Tb. 29
20/6 Poitiers    Prov  2.652 Tb. 103
27/6 Argenton    Prov  5.627 Tb. 191
04/7 Blois       Lok     108 Tb. 1
                 Prov  1.735 Tb. 10
25/7 Bourges     Nat  15.508 Tb. 3117
01/8 Vierzon     Prov  1.049 Tb. 20
08/8 Argenton    Prov    845 Tb. 64
22/8 L.Souterraine Nat 4.459 Tb. 14
In 2010:
08/5 Blois       Prov  2.295 Tb. 20
15/5 Vierzon     Prov  7.030 Tb. 28
22/5 Bourges     Prov  3.771 Tb. 69
                 Zone  6.154 Tb. 93
                 Nat  22.476 Tb. 585
29/5 Chateauroux Prov  4.815 Tb. 77
                 Zone  6.937 Tb. 140
                 Nat  20.330 Tb. 177
05/6 Chateauroux Prov  4.157 Tb. 32
13/6 Chateauroux Prov  3.903 Tb. 110
                 Zone  6.254 Tb. 269
                 Nat  17.109 Tb. 475
04/7 Orleans     Prov  1.029 Tb. 120
In 2011:
14/5 Blois       Lok     259 Tb. 43
21/5 Vierzon     Lok     962 Tb. 11
28/5 Bourges     Lok     555 Tb. 12
04/6 Chateauroux Lok     416 Tb. 1
                 Prov  4.571 Tb. 11
                 Nat  20.517 Tb. 59
11/6 Chateauroux Prov  3.172 Tb. 29
18/6 La Châtre   Lok     297 Tb. 42
25/6 Montrichard Lok     328 Tb. 10
02/7 Argenton    Nat  10.962 Tb. 1

 

Wenn man ihren Stammbaum liest, ist das wie "Musik in den Ohren", sie ist nicht nur eine 100%tige Limbourgtaube sondern auch noch die Halbschwester von der 1.National La Souterraine gegen 4.409 Alttauben in 2009. Beide haben dieselbe Mutter mit Namen "Blue Erika" B05-4402403 Original Limbourg und eine 100%tige De Rauw-Sablontaube, selbst eine direkte Tochter der 2.Nationalen Astaube Weitstrecke KBDB 2007,dem "Blue Ace 095/03" (aus dem "Lucky 848/00" x "Dochter Dromer 665/01") x "Zus Dromer 083/03" De Rauw-Sablon (diese ist eine Tochter von "Superkweker Freddy 032/94 x Lieve 712/98", einer Tochter des "Limoges"). Kurzum, das Beste von DeRauw-Sablon vereinigt in ein und derselben Taube ! Der Vater der Nationalsiegerin ab Argenton "De 30" ist auch ein Originalvogel von Erik Limbourg mit dem Namen "de Slappe" B05-4033597 (aus "Son Superkweker Joost 638/04" x "Dochter Dubbele 554/03").

 

Raf legte auf Argenton auch gesamt ein gealtiges Ergebnis vor:

Argenton     239 Alttauben: 1-4-17-21-34-40 (6 op 6)
      Nat 10.962 Alttauben: 1… (auch hier vermutlich 6 op 6)
Argenton     562 Jährige:   1-2-24-25-33-36-40-67-73-78-91… (13 von 16)

Auch bei den Jährigen wird sich Raf vermutlich so um den 10.Konkurs platzieren und das bei 19.728 Jährigen.

Nicht mit der Masse

Hier zählt absolut nur die Leistung und Raf kennt keine Gnade. "Ich will nicht dass die Tauben zur Last werden und mit meinen 72 Jahren muss ich nicht mehr viele Tauben halten. Alles in Allem 8 Zuchtpaare, 17 Reisevögel und 12 Reiseweibchen, die allesamt auf klassische Witwerschaft gespielt werden (d.h. der Partner bleibt zuhause) und momentan hab ich noch 25 Jungtauben", so Raf. Vorige Woche waren die Jungen in Angerville und auch an Raf ging die Katastrophe, welche auf diesem Flug angerichtet wurde nicht spurlos vorbei, 15 Jungtauben gingen verloren. Raf zieht keine Sommerjungen groß, denn dass würde seiner Meinung zuviel Zeit in Anspruch nehmen, deswegen hat er im Moment nur noch 25 Jungtauben über. Raf betrachtet diese Situation auch von der philosophischen Seite und sagt: "Jetzt haben sie Platz und genaug Sauerstoff auf dem Schlag und es ist jetzt viel leichter sie bei bester Gesundheit und optimaler Kondition zu halten".

Alle Reisetauben machen eine Winterzucht, werden am 15.Dezember gepaart und ziehen ein Junges groß. Am 25.März werden sie nochmals verpaart und nach 3-4 Tagen Brüten werden sie dann auf Witwerschaft umgestellt. Die Vögel bekommen beim Einkorben die Weibchen nicht zu sehen, sie dürfen nur in ihre Brutschüssel, die Reiseweibchen sehen ihre Vögel, aber nur für 2-3 Minuten und gehen dann in den Korb. Vorige Woche war Raf nach zu Besuch bei seinem Freund Erik Limbourg und Erik gab ihm den Rat die Reiseweibchen auch mal 20 Minuten bei den Vögeln zu lassen, was sich mit Sicherheit auszahlt. Veränderungen sind die Würze des Lebens, so ein altes Sprichwort, ob "Dass" nun auschlaggebend für den Nationalsieg war, überlässt Raf dem neutralen Betrachter.  Übrigens, die 2 Super jährigen Vögel, die im Moment fleiegn als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, die den 1 & 2 Lokal gegen 562 Jährige gewonnen haben (und unter den "Top 10" National sein werden) haben keine "extra" Motivation beim Einsetzen bekommen.

Jede Woche fährt Raf zu einem Sportfreund, der die Tauben auf Befall von Trichomonaden und Kokkzidien untersucht und 2mal in der Saison besucht er den Tierarzt Vandercruyssen aus Oosterzele.  Meistens ist nichts zu finden, Raf führt Dies auf ein uraltes Hausmittel, dass er von seinem Vater bekam, zurück. Es handelt sich hierbei Milch mit verschiedenen Zuckerarten (Rohrzucker, Kandiszucker, Traubenzucker) versetzt, was die Tauben bei der Heimkehr erhalten. "Das säubert sie von Innen und das Brustfleisch ist sofort wieder rosa, ein gutes Zeichen, dass das Blut wieder sauber ist" so Raf. Den Rest der Woche bekommen sie Dienstags und Mittwochs denselben Zuckermix ins Wasser. Übers Jahr gibt es keinerlei Vitamine, fügt Raf hinzu, wenn es gut läuft und jede Woche - Toppreise erzielt werden, warum sollte ich dann was ändern ? 

 

Wie bereits Eingangs erwähnt, Taubensport ohne viele Schnörkel. Nach Raf, suchen die meisten Züchter nach dem was es nicht gibt, Erfolge aus Fläschen, Töpfchen oder andere Beigaben, "sie können es oder sie können es nicht, es ist die individuelle Klasse die es ausmacht. Es gibr kein (Wunder) mittel, dass aus einem Esel ein Rennpferd macht". Zitat Ende ! Definitiv weise Worte von einem Mann der weiß wovon er spricht… Raf Den Haese… 2 x 1. Nationalsieger innerhalb von 2 Jahren!  Glückwünsche Raf!