Taubensport-Ikone Silvère Toye hat uns für immer verlassen

Der belgische Taubensport ist wieder um einen Großen ärmer. Gestern, am 26. September, hat uns der Westflame Silvère Toye für immer verlassen. Ein Spitzenzüchter, der sich mit seinen vielen Ass-Tauben-Titeln und prestigeträchtigen Siegen einen Platz im Buch der belgischen Taubensportgeschichte erworben hat.

Erwartungen erfüllt

Silvère Toye, von Beruf Schlachter, war von früher Jugend an vom Taubensport besessen. Schon in den 70er Jahren wurde dem Liebhaber der Weitstrecke und Großen Weitstrecke eine große Zukunft vorhergesagt, nachdem er in der Gegend um Kortrijk und darüber hinaus in ganz Westflandern die Konkurrenz in Grund und Boden gespielt hatte. Erwartungen, die er in den folgenden Jahrzehnten voll und ganz erfüllte. So glänzte er in den 80er Jahren unter anderem mit dem Gewinn der folgenden Titel: 1. Nationale Ass-Taube Weitstrecke, 1. International Pau, 1. National Limoges, 2. Nationaler Meister Weitstrecke, 2. und 5. Nationale Ass-Taube Weitstrecke, 3. Nationaler Meister Weitstrecke, 3. National Narbonne und 3. National La Souterraine. Ein phänomenales Jahrzehnt dank unter anderem seiner Tarzan-, Dikkop- und Peter Pau-Dynastien. In den 90er Jahren machte er mit demselben Schwung weiter, was zum Gewinn folgender Titel führte: 2 x 1. Internationale Ass-Taube ZLU, 1. National La Souterraine, 1. National Bourges Weibchen, 2. National Argenton, 2. National Periguieux, 3. National Bourges Weibchen, 3. und 6. Nationale Ass-Taube Weitstrecke und noch viele Titel mehr. Auch im neuen Jahrtausend lief es bei Sylvère noch immer bestens. So verbuchte er mehrere provinziale Siege, provinziale Ass-Tauben-Titel, die 1. Ass-Taube beim Belgian Master und die 2. Nationale Ass-Taube Große Weitstrecke. Das war schon das vierte Jahrzehnt, in dem sich Silvère Toye auf höchstem Niveau behauptete.

Gesundheitliche Probleme

Nach dem Jahrhundertwechsel traten bei Silvère gesundheitliche Probleme auf, die ihn zwangen, den Taubensport mit 'gebremstem Schaum' auszuüben. Totzdem glänzte er weiterhin auf nationaler Ebene und das auch dank der Erfolge, die mit seinen Tauben von anderen Züchtern wie Etienne Devos, Jozef Planckaert und Kurt & Raf Platteeuw erzielt wurden. In den letzten Jahren war Silvère Toye dem Taubensport vor allem durch seinen Enkel Pierre De Waele verbunden, der schon als Kind seinem Opa oft auf dem Taubenschlag Gesellschaft geleistet hatte. Gestern, am 26. September ging die Ära von Silvère Toye endgültig zu Ende. Aber wir sind sicher, dass sein Name auch noch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten im Stammbaum manch einer Taube auftauchen wird.

Betrachten Sie hier die Todesanzeige von Silvère Toye.

Das gesamte PIPA-Team wünscht der Familie und den Freunden von Silvère Toye viel Stärke in dieser schweren Zeit. 


Silvère Toye im Jahr 2013