SG Steffl (Künzelsau, DE), ein großartiges Angebot: Das 1. Ass-Weibchen von Deutschland sowie 3 Söhne und 7 Töchter!

Die Schlaggemeinschaft Steffl aus Künzelsau kennt wohl jeder in Deutschland und auch weit darüber hinaus. Vater Franz Steffl (Jahrgang 1960) schreibt für die deutsche Zeitschrift "Die Brieftaube" sehr interessante Fachartikel. Er reist in Schlaggemeinschaft mit seinem Sohn Martin (Jahrgang 1981). Und sie reisen gut, sehr gut sogar.


Der Nachwuchs ist gesichert: Martin und Franz Steffl mit dem jüngsten Mitglied des Teams

Die Steffls wohnen in Künzelsau (Aussprache Künzels-au), einer Kreisstadt im Nordosten von Baden-Württemberg. Eberhard Gienger, der 1974 Weltmeister im Reckturnen war, ist übrigens in Künzelsau geboren. Hier scheint also Erfolg in der Luft zu liegen.

Der sportliche Werdegang

Die Steffls haben eine eigene Homepage, auf der sie über ihren sportlichen Werdegang berichten. Franz war schon von klein auf von Tauben fasziniert. 1976 nahm er zum ersten Mal an einem Preisflug teil. Zwei Jahre später machte jedoch ein schwerer Unfall mit monatelangem Krankenhausaufenthalt dem Hobby ein jähes Ende. So richtig los ging es dann 1998. Ich möchte hier aus der Homepage auszugsweise etwas zitieren:

"Im Jahr 1998 wurde ein wichtiger Schritt zu heutigen Erfolgen gemacht. Man kaufte im Herbst 1998 einen gebrauchten Gartenschlag und stellte diesen auf das neu erworbene Grundstück neben dem Wohnhaus. Von diesem Schlag wurden 1999 sofort wieder viele Spitzenpreise, darunter auch 1. Konkurse geflogen. Insgesamt war auch das Reisejahr 2000 mit den Alttauben recht erfolgreich. Nachdem man drei Wasseradern unter den Schlägen festgestellt und diese mit Magneten neutralisiert hatte, explodierten die Tauben förmlich. Man konnte 5 x den 1. Konkurs erringen. Das Jahr 2000 sollte aber nur der Anfang sein. Nachdem Ernst-Dieter Jacobi die Schläge erneut auf Wasseradern kontrolliert und die Zuchttauben klassifiziert hatte, konnte man dank eines starken 99er Jahrganges erstmalig die RV-Meisterschaft erringen. Das Jahr 2002 sollte alles bisher Dagewesene übertreffen: 1. RV-Meisterschaft, 1. RV-Jährigenmeisterschaft, 1. RV-Weibchenmeisterschaft, 1. RV-Jungtiermeister, bestes Weibchen, bestes Jungtier in der RV, CFB-Club Meister im CFB-Club Hohenlohe! Außer der RV-Männchenmeisterschaft, bei der man den 2. Platz belegte, wurde alles gewonnen!

Im März 2002 besuchte man zum ersten Mal bewusst das Taubenland Belgien! Diesem ersten Besuch sollten noch viele weitere folgen. Unsere erste Anlaufstation war immer André Bellens, der uns mit seiner mittlerweile leider verstorbenen Frau Linda immer sehr herzlich empfing. André führte uns auch bei anderen stark reisenden Schlägen ein.

Belgien-Reisen

Überall wo es Ass-Tauben in Deutschland, Belgien und den Niederlanden gab, konnte man uns antreffen. Wir baten darum, diese Tauben begutachten zu dürfen. Meist wurde unserem Wunsch auch entsprochen. Zig-Tausend Kilometer wurde durch die verschiedenen Länder getourt und Hunderte dieser Asse und deren Eltern, sofern sie noch auf den Schlägen waren, wurden begutachtet. Dadurch bekamen wir das Feeling für die gute Taube. Natürlich blieb es auch nicht aus, dass man aufgrund des guten Kontaktes zu einzelnen Meisterzüchtern Verstärkung mit nach Hause brachte. Unser Hauptaugenmerk richteten wir dabei immer auf die gute Taube, nicht auf das Papier mit der Abstammung! Nach dieser Devise wurden auch in den letzten zehn Jahren Tauben zugekauft und in den bestehenden Bestand integriert. Und der Erfolg gibt uns Recht. Hauptzuchtlinie ist nach wie vor der Stamm rund um unseren Stammvogel, den "Dunklen Eijerkamp". In diese Linie kreuzten wir einen Sohn "Harry" von Jan Hooymans, Tauben von Tino Bergemann, Dieter Siebert, Rudi Heinen, Hans-Paul Eßer, SG Brockamp, E.D. Jacobi, Gaby Vandenabeele (6 Kinder von "Jason"), Gerd Zillekens, Gerard Koopman, Günter Prange und last but not least das erste Ass-Weibchen auf Bundesebene, die "Miss Germany", ein. Mit dem Kauf von nahezu allen Reiseassen beim Totalverkauf der Reisetauben von Klaus Klotzbücher konnten wir unseren feinen Zuchtbestand abermals erweitern und sicherlich auch verstärken. Von all den oben genannten Züchtern führten wir entweder das Ass selbst oder direkte Kinder aus den besten Reise- und Zuchttauben ein.

Abgegebene Tauben sorgten in den verschiedensten Ländern entweder direkt oder in den nächsten Generationen vielfach bis hin zu provinziale und nationale Erfolge.A uch bei One-Loft-Races konnten wir uns national und international bis hin zu ersten Konkursen platzieren.

Der Höhepunkt aber war im Januar 2015 die Olympia-Teilnahme mit sogar zwei Tauben in der Kategorie Standard für Deutschland in Budapest. Mit einem vierten und einem zehnten Platz ging ein Traum, den wahrscheinlich jeder Züchter hat, für uns in Erfüllung: Die Olympia-Teilnahme!"

Und nun sehen sich die Steffls aufgrund des gesundheitlichen Zustandes von Franz (Herzinfarkt) leider gezwungen, ihren Taubenbestand zu verkleinern.

Spitzenpreise der letzten 3 Jahre

In jedem Jahr sind die Steffls also vorne dabei. Sehen Sie dazu ihre Spitzenpreise der letzten Jahre in einer Zusammenfassung.

Spitzenpreise 2013

Spitzenpreise im RegV. auf 7 Flügen (durchschnittlich wurden 1.223 Tb. gesetzt):
2 x 1., 1 x 2., 1 x 3., 2 x 4., 2 x 5., 2 x 6., jeweils 1 x 7., 8. und 9. usw.
Spitzenpreise in der FG auf 10 Flügen (durchschnittlich wurden 1.060 Tb. gesetzt):
3 x 1., 3 x 2., 3 x 3., 4 x 4., 5 x 5., 6 x 6., 5 x 7., 4 x 8., 3 x 9., 3 x 10. usw.
Spitzenpreise in der RV auf 11 Flügen (durchschnittlich wurden 617 Tb. gesetzt):
4 x 1., 4 x 2., 5 x 3., 6 x 4., 8 x 5., 5 x 6., 3 x 7., 5 x 8., 7 x 9., 5 x 10. usw.
Jungtauben (auf 7 Flügen):
2 x 1., 2 x 2., 2 x 3., 1 x 4., 2 x 5., 2 x 6., 2 x 7., 2 x 8., 2 x 9., 5 x 10. usw.

Spitzenpreise 2014

Spitzenpreise im RegV. auf 8 Flügen (durchschnittlich wurden 1.751 Tb. gesetzt):
1 x 1., 1 x 2., 1 x 5., 1 x 7., 3 x 8., 3 x 9., 2 x 10. usw.
Spitzenpreise in der FG auf 12 Flügen (durchschnittlich wurden1.255 Tb. gesetzt):
2 x 1., 3 x 2., 1 x 3., 2 x 4., 2 x 5., 2 x 6., 2 x 7., 3 x 8., 3 x 9., 4 x 10., usw.
Spitzenpreise in der RV auf 13 Flügen (durchschnittlich wurden 749 Tb. gesetzt):
4 x 1., 5 x 2., 3 x 3., 2 x 4., 3 x 5., 4 x 6., 2 x 7., 3 x 8., 9 x 9., 8 x 10. usw.
Jungtauben (auf 8 Flügen):
2 x 1., 3 x 2., 4 x 3., 2 x 4., 4 x 5., 3 x 6., 2 x 7., 3 x 8., 5 x 9., usw.

Spitzenpreise 2015

Spitzenpreise im RegV. auf 7 Flügen (durchschnittlich wurden 2.056 Tb. gesetzt):
2 x 1., 4 x 2., 1 x 3., 2 x 4., 1 x 5., 2 x 6., 2 x 8., 1 x 9., 1 x 10. usw.
Spitzenpreise in der FG auf 11 Flügen (durchschnittlich wurden 1.626 Tb. gesetzt):
3 x 1., 6 x 2., 1 x 3., 3 x 4., 2 x 5., 1 x 6., 1 x 7., 1 x 9., 3 x 10. usw.
Spitzenpreise in der RV auf 12 Flügen (durchschnittlich wurden 792 Tb. gesetzt):
3 x 1., 6 x 2., 1 x 3., 3 x 4., 2 x 5., 2 x 6., 1 x 7., 2 x 8., 4 x 10. usw.
Jungtauben (auf 5 Flügen):
1 x 1., 1 x 4., 2 x 5., 3 x 6., 1 x 7., 1 x 8., 5 x 9., 4 x 10. usw.

Das sind schon grandiose Erfolge, die sich sehen lassen können.

Die Bilanz der One Loft Races des Teams Steffl-Siebert-Günther im Jahr 2015:

3. Weltmeister FCI (Team Steffl-Siebert-Günther) Stand 9.10.2015
Bester Schlag FCI Weltmeisterschaft über alle FCI Flüge 2015 
               (Team Steffl-Siebert-Günther) Stand 9.10.2015
Derby Cartaxo PT:  2. Konkurs 1. Preisflug 120 km
                   1. Konkurs 3. Preisflug 270 km
                  29. Konkurs Endflug 340 km
Derby Sofia, Bulgarien: 2. Konkurs 3. Preisflug 210 km
                       25. Konkurs Endflug 420 km
                        1. Ass-Taube über alle Flüge (gegen mehr als 2.100 Tb.!!)
Derby Riachos:         19. Konkurs auf dem Endflug 360 km
                        1. Platz Team-Wertung über alle Flüge (Team Steffl-Siebert)
DAPIRACE Dänemark: 15. Konkurs 4. Preisflug 110 km
                    1. Platz Knock-Out Wertung über alle Wertungsflüge inkl. Endflug 400 km
Golden Race Algarve: 8. Konkurs 1. Preisflug 120 km
                    62. Konkurs 2. Preisflug 150 km
                    88. Preis 3. Preisflug 180 km
GOLDEN RACE 505 km: 25. Konkurs Endflug
Dr. Kohaus-Rennen:   6. Konkurs Endflug 190 km
                    22. Konkurs Endflug 190 km
                    38. Konkurs Endflug 190 km

Sie sehen, dass die Steffl-Tauben nicht nur auf dem eigenen Schlag fliegen. Die Steffl-Sorte ist sehr anpassungsfähig und schafft es problemlos, sich auf einem neuen Schlag zu akklimatisieren.

08879-08-35, das 1. Ass-Weibchen von Deutschland im Jahr 2011

Sie war 2011 das 1. Ass-Weibchen von Deutschland mit 958,79 Punkten, geflogen bei Oliver Heckl in Torgau. Ihre frühesten Preise waren der 3. gegen 1.897 Tb. von 249 km, der 5. gegen 1.269 Tb. von 624 km, der 8. gegen 2.756 Tb. von 353 km, der 16. gegen 2.856 Tb. von 249 km, der 22. gegen 1.810 Tb. von 511 km und der 25. gegen 2.419 Tb. von 421 km. Diese Täubin stammt väterlicherseits aus dem B 01-6082454 von Dirk Pauwels und mütterlicherseits aus der B 05-6304371 von Albert Marcelis. Der Vater war ein Superzuchtvogel, während die Mutter noch auf den weltberühmten Sprint von Albert Marcelis zurückgeht.

Den Steffls auf ihrer ständigen Suche nach den allerbesten Tauben war es gelungen, diese Täubin zu erwerben, und damit haben sie einen gewaltigen Glücksgriff gemacht. Die Täubin züchtete geradezu sensationell mit den verschiedensten Männchen. Sie brachte Supervererber und Spitzenflieger. Aber das können Sie selbst anhand der verschiedenen Abstammungen erkennen.

Und diese Prachttäubin steht nun auf PIPA in einer Versteigerung. Ebenfalls im Angebot stehen drei ihrer Söhne und sieben ihrer Töchter. Ja, Sie haben richtig gelesen: Insgesamt 10 direkte Kinder der Ass-Täubin bieten Franz und Martin Steffl an. Ist das was? Haben Sie so etwas schon einmal erlebt? Die Steffls machen es möglich! Auf einen Vogel möchte ich noch besonders hinweisen, und zwar auf den Elefant, DV 08897-12-744, den Vater einer Olympia-Taube von 2015, nämlich vom 08897-13-3192.

Aber auch die anderen in dieser Versteigerung angebotenen Tauben dürfen nicht unterschätzt werden. Es sind Stück für Stück allerbeste Tauben aus hervorragenden Zucht- oder Reisetauben. Franz und Martin Steffl haben das Beste von ihrem Schlag zur Versteigerung gegeben.