Samuel Turcq (Merris, FR) wird Erster beim prestigeträchtigen IATP-Ranking 2017

Samuel Turcq hat gerade mit einem starken Team von 14 Reisetauben das prestigeträchtige PIPA IATP-Ranking 2017 gewonnen. Außerdem erobert er den Titel des Nationalen Marathon-Meisters von Frankreich und belegt beim Europa-Cup den dritten Platz.

Vor 100 Jahren haben im Herzen von Flandern Tausende von jungen Männern einander bis aufs Blut bekämpft. Die Soldaten, die während des Ersten Weltkrieges auf beiden Seiten der Front lagen, dachten an den Frühling, an eine warme Mahlzeit im Kreis ihrer Familien, und manche dachten vielleicht auch an ihre Tauben. Der Ort, an dem Samuel Turcq seinen Wohnsitz hat, liegt ganz nah bei dem historischen Schlachtfeld des Ersten Weltkrieges, einer Landschaft, deren Wunden noch immer nicht ganz verheilt sind. Samuel Turcq begrüßte uns zusammen mit seiner Frau und seinen drei Töchtern Agathe, Camille und Raphaëlle sehr herzlich. Ich war sofort von seinen gewaltigen Schlägen beeindruckt, die im selben Stil wie sein Wohnhaus gebaut sind. Die Schläge erinnern uns die der größten Champions des vergangenen Jahrhunderts. Man fühlte sich in vergangene Zeiten versetzt, wobei ich mich in Tagträumen über die Möglichkeiten, die dieser traditionelle flämische Schlag bietet, verlor.

Die alte Scheune hat noch ein großes Tor, durch das seinerzeit das Heu hineingebracht wurde und das nun der Zugang zu den Tauben ist. Der gepflasterte Fußboden und der sauerstoffeiche Raum vervollständigen das Bild einer typischen flämischen Scheune. 


Samuel Turcq zeigt uns den ungewöhnlichen Zugang zu seinem Schlag


Die fantastischen Schläge des Champions aus Merris.

Drei prestigeträchtige Rankings im Jahr 2017

1. PIPA IATP Ranking
1. Nationaler Meister auf den internationalen Flügen (Club des Internationaux de France - CIF)
3. Europäischer Marathon-Meister (La Colombe Joyeuse).

Samuel wurde es nicht in der Wiege gesungen, dass er Tauben halten würde, denn in seiner Familie gab es keinen einzigen Taubenzüchter. Es war ein alter Bauer aus seinem Heimatdorf Merris, Jules Liefooghe, durch den er den Sport kennen lernte. "Ich hatte damals mehrere Tauben in einer Voliere sitzen. Jules, der in der Nachbarschaft wohnte, fragte mich, ob ich mich nicht einmal an den Flügen beteiligen wollte. Und so hat es angefangen. Ich ging oft zu Jules, um mit ihm über Tauben zu reden; ich habe viel von ihm gelernt. 1998 kaufte ich mein vorheriges Haus in Merwille, und zwei Jahre vorher vermittelte mir Jules das nötige Fachwissen. Ich wurde dann auch Mitglied im Taubenclub "La Victoire". 2007 kaufte ich den Bauernhof, auf dem ich jetzt wohne, und das war auch der Start in meine internationale Karriere."

14 Witwer

Samuel startete mit 14 Witwern in die Saison 2017. Auf dem Reiseschlag saßen im vorigen Jahr 7 alte Tauben und 7 Tauben von 18 Monaten. Im Alter von 1 Jahr trainierten sie regelmäßig im Winter und nahmen danach am Ende der Saison am Bergerac-Flug teil. Nachdem sie 18 Monate alt geworden waren, wurden sie zum ersten Mal für die internationalen Flüge eingekorbt. Die alten Tauben gewannen 2017 auf den internationalen Flügen mindestens 2 oder 3 Preise.

Samuel Turcq spielt seine Reisetauben auf klassischer Witwerschaft. Der Reiseschlag bietet maximal 20 Tauben Platz, aber er zieht es vor, die unteren Zellen frei zu lassen. Sein gesamter Taubenbestand ist in dieser Scheune untergebracht, also auch seine Zuchtmannschaft von 6 Paaren, seine Jungtauben und die Witwerweibchen.
"Meine Schläge sind nicht feucht, und die Temperatur ist perfekt." Samuel Turcq erzählte uns auch, dass früher, als er noch Gartenschläge hatte, die Temperatur in der Scheune manchmal 5 Grad höher war.
In Bezug auf die medizinische Versorgung erzählte er, dass gegen Trichomonaden behandelt und dass er gegen Paratyphus Parastop einsetzt. Gefüttert werden seine Tauben mit einer Mischung von Demey aus Winnezeele. Samuel hat schon verschiedene Strategien ausprobiert, um seine Tauben auf die Saison vorzubereiten, aber während der letzten drei Jahre ist er bei derselben Methode geblieben: Nach dem Perpignan-Flug (dem letzten Flug der Saison) können sie Junge aufziehen, und danach werden sie getrennt. Kurz vor Beginn der nächsten Saison werden sie um den 25. März herum wieder angepaart und dürfen dann 5 Tage brüten.

Ein Entspannungsraum

Samuel Turcq hat auch einen kleinen Schlag von kaum zwei Quadratmetern gebaut, in dem die Witwer ihre Weibchen kurz vor einem wichtigen Flug sehen können. Ihre Weibchen bekommen sie nur vor dem Flug zu sehen, nicht danach. Das bedeutet, dass sie manchmal 3 bis 4 Wochen ihre Partnerin nicht sehen. Kurz bevor sie zur Einsatzstelle gebracht werden, werden die Witwer, die an dem Flug teilnehmen sollen, in den kleinen Schlag gelassen, um dort mit ihren Weibchen zusammensein zu können, ohne dass die zu Hause bleibenden Tauben gestört werden.

Daisy Slots

Sein Taubenbestand ist mit Tauben aus dem Stamm von Philippe Bodart aus Clalonne-sur-la-Lys aufgebaut. Philippe ist ein Sohn des französischen Meisters Léon Bodart. Philippe Bodart war während der gesamten Saison eine wichtige Stütze, und er war es auch, der Samuel überzeugte, am Marseille-Flug teilzunehmen. Das Ergebnis? Drei Preise mit drei gesetzten Tauben. Ohne seine Unterstützung hätte der Meister aus Merris nicht den ersten Platz beim IATP-Ranking gewonnen. Der Stamm von Philippe Bodart besteht hauptsächlich aus Tauben von Daisy Slots aus Lede (BE). Mit Hilfe derselben Linien hat Samuel nun eine prächtige Ehrenliste zusammenfliegen können, darunter einen 2. national und 9. international Barcelona 2016 mit Papesy. 2014 machte er auf sich aufmerksam, als sein Kloden 2. Europäische Ass-Taube wurde.


Kloden FR11-193582: 2. Europäische Ass-Taube

2012:
273. national Narbonne gegen 2.022 Tauben
2013:
419. national Saint-Vincent gegen 2.541 Tauben
2014:
129. national Pau gegen 1.964 Tauben
22. national Saint-Vincent gegen 2.836 Tauben
60. national Perpignan gegen 3.832 Tauben
2015:
579. national Perpignan gegen 3.846 Tauben
2016:
380. national Pau gegen 2.861 Tauben
384. national Saint-Vincent gegen 3.379 Tauben
450. national Perpignan gegen 3.333 Tauben
2017:
190. national Mont de Marsan gegen 3.748 Tauben
329. national Saint-Vincent gegen 4.163 Tauben
171. national Perpignan gegen 4.192 Tauben

Diese fantastische Taube wird auch 2018 auf den Flügen eingesetzt.

Eine Region, in der traditionell auf den Marathon-Flügen gespielt wird

Die Region rund um das Dörfchen Merris ist die Heimat von mehreren Züchtern, die schon Geschichte geschrieben haben. Wir denken da an Paul Schercousse aus Godewaervelde, Maurice Gruson aus Steenvoorde oder Joseph Hallosserie aus Boeschepe. Gegenwärtig leben die enthusiastischsten Züchter in der Gegend um die Stadt Hazebrouck. Zuerst und vor allem ist da André Coddeville, der Vorsitzende des bekannten Clubs ALC-CALC, des prestigeträchtigsten Vereins von Frankreich, aber auch Paul Decool aus Cassel, Alain & Valérie Pocholle aus Morbecque und schließlich Jack Gruson aus Saint-Sylvestre Cappel. Jeder der letzten Drei gewann mindestens einen Nationalsieg, mehrere Meistertitel beim ALC-CALC oder sogar einen europäischen Titel. Das sind bekannte Namen, die im internationalen Taubensport einen großen Klang haben, und Samuel Turcq ist nun einer von ihnen. Herzlichen Glückwunsch!


Samuel Turcq bekam seinen Pokal von Frank Morre (von der Firma Jaegerson, links) & Ivan Willockx (PIPA, rechts) überreicht