Oscar & Koen Brackenier (Oosterzele, BE) gewinnen den 1. Nat. Brive gegen 11.128 alte Tauben

Dass Oscar das im Alter von 91 Jahren noch erleben darf, übertrifft seine kühnsten Träume! Zugleich eine neue Perle in der reich besetzten Krone des Schlages Brackenier.

Für diesen Nationalflug von Brive bekamen die Organisatoren von der Belgische Verstandhouding (Entente Belge) 11.128 alte Tauben an den Start. Das war im Verhältnis zum vorigen Jahr, als 10.448 Tauben in die Körbe gingen, eine Steigerung um zirka 10 %. Also nur gute Nachrichten, außer von der Wetterfront. Auch diesmal war wieder wechselhaftes Wetter Trumpf. Für den Samstagnachmittag war eine Regenzone vorhergesagt. Darum wurde bereits um 6.15 Uhr das Startsignal gegeben, weil man die Hoffnung hatte, der Regenfront zuvorzukommen, was leider nicht vollständig gelungen ist. Ab der Höhe der Linie Bourges - Tours bis ungefähr Paris bekamen es die Tauben bereits mit den ersten Regenschauern zu tun, und die Regenschauer wanderten am Nachmittag in Richtung Belgien weiter. Trotzdem nahm dieser Brive-Flug den schnellstnen und am meisten reibungslosen Verlauf von allen Nationalflügen, die an diesem Samstag stattfanden. Aber es werden auch hier einige Nistzellen leer bleiben und einige Verluste zu beklagen sein. Wer dachte, dass wir 2011 den schlechtesten Juli, den wir je hatten, erlebten, muss zugeben, dass die erste Julihälfte 2012 auf dem besten Weg ist, eine perfekte Kopie davon zu werden. Darüber werden die Taubenzüchter gewiss nicht froh sein. Wenn man bei solchem Sch...wetter Veranstalter oder Auflassleiter ist, hat man einen undankbaren Job. 

Koen & Oscar Brackenier triumphieren

Die Leute von der Belgische Verstandhouding haben jedenfalls einen klingenden Namen auf den ersten Platz ihrer Preisliste von Brive bekommen. Oscar & Koen Brackenier aus Oosterzele wurden 2006 als Allgemeine Meister der Belgische Verstandhouding geehrt. In dem Jahr hatte auch ihr Supercrack ‘Shrek 2’ alles gegeben und bekam die Titel 1. Prov. & 2. Nat. Ass-Taube Weitstrecke KBDB 2006! Es wird Oscar & Koen demnächst ein bisschen wie eine Heimkehr vorkommen, wenn sie bei der Ehrung der Sieger und Preisträger 2012 bei der Entente Belge auf dem Podium im Saal Cortina in Wevelgem stehen dürfen!

Oscar (91) und Enkel Koen konstatierten ihren Nationalsieger um 12.37’49” Uhr auf einer Entfernung von 667,501 km, woraus die höchste Geschwindigkeit, nämlich 1743,65 m/min, errechnet wurde und den Nationalsieg von Brive brachte. In seinem Kielwasser folgte die 2. Taube um 12.40 Uhr, aber das war eine von Barcelona, die den 7. Preis lokal gegen 295 alte Tauben gewinnt.

Der Nationalsieger ist ‘Little Dax’ BE10-4232310. Er war als Erstbenannter für Brive eingesetzt worden und ist ein Inzuchtprodukt auf den absoluten Stammvater des Schlages Brackenier, den Dax BE94-4102018’ (gewann 16. Intnat. Dax). 'Little Dax' stammt aus einer Paarung von Halbbruder x Halbschwester, die beides direkte Kinder des Basisvogels ‘Dax’ sind.

Vater: ‘Secret Dax’ BE05-4033109, ein Ass auf dem Zuchtschlag, denn er ist nicht nur der Vater des aktuellen Nationalsiegers von Brive sondern auch der 5. Prov. Ass-Taube Weitstrecke KBDB 2011, des 71. Nat. Brive 10.089 Tb., 56. Prov. Souillac 1.296 Tb., 14. Prov. Montélimar 979 Tb., 147. Prov. Bourges 6.154 Tb., 48. Prov. Argenton 1.440 Tb. usw. Er ist also ein Sohn des Stammvaters ‘Dax’, der mit seiner Enkelin gepaart war, mit der ‘Bonte Dax duivin’ BE04-4417565 (Tochter des 1. Prov. Dax 1.244 Tb., 2. Nat. 6.138 Tb., 9. Intnat. 17.416Tb.: dem ‘Dax Frans 669/00’ x ‘Blue Provincial 217/03’, 1. Prov. Brive und 1. Prov. Cahors).
Mutter: ‘Fine Dax’ BE00-4112474, eine exzellente Zuchttäubin, die bereits Mutter ist von 96. Nat. Dax 6.138 Tb., 78. Nat. Dax 4.534 Tb. usw.  Sie ist ebenfalls eine Tochter des ‘Dax’, diesmal in der Paarung mit der ‘Geschelpt 906’ BE99-4517906 (eine Tochter des ‘Argenton 101/89’ Waerniers x ‘Witstaart 321/98’).
Den vollständigen Stammbaum können Sie hier finden

Der ‘Little Dax’ war bereits als Jungtier der erklärte Favorit von Oscar und Koen. Als Jähriger nahm er zur Vorbereitung an 5 kleineren Flügen teil (er gewann dabei 3 Preise von Noyon, Ecouen und Angerville) und gewann sofort auf dem ersten größeren Flug, für den er eingesetzt wurde, nämlich von Châteauroux seinen Preis (125. gegen 585 Tb.). Das war 2011 auch sein letzter, denn er bekam eine Pocke auf dem Augenlid, wodurch er notgedrungen nicht mehr eingesetzt werden konnte. In diesem Jahr, als Zweijähriger konnte er lustig seinen Talenten freien Lauf lassen und zeigte sofort sein 'Können' auf den vorhergehenden Flügen mit einer fehlerlosen Serie mit folgenden Ergebnissen:

Brive     Nat. 11.128 Tb. 1
Limoges   Lok.    575 Tb. 12
          Nat. 13.781 Tb. 749
Montauban Lok.    243 Tb. 36
Vierzon   Lok.    692 Tb. 59

Am Tag vor dem Einkorben für Montauban war er einen halben Tag lang mit einer fremden Täubin unterwegs und um keinen Preis hereinzubekommen. Um zu verhindern, dass er während der Vorbereitung für Brive erneut auf unkeusche Gedanken kam, zeigte Koen ihm regelmäßig eine Täubin mit derselben Gefiederfarbe wie diese fremde Circe. Vor dem Einkorben für Brive durfte er sogar fast eine ganze Stunde lang die Gesellschaft seiner neuen Gattin genießen, was ihn offensichtlich motiviert hat, national zu triumphieren, obwohl er bei der Heimkehr noch drei Minuten versessen hat. 

Jahrelang Taubensport auf Topniveau

Oscar war sein Leben lang beruflich unterwegs. Schweine kaufen bei den Bauern, sie zum Schlachthof bringen und danach zerteilen und im eigenen Fleischereibetrieb verarbeiten. Die Eltern von Koen übernahmen seinerzeit den Fleischhandel von Vater Oscar und arbeiteten also weiter auf dem elterlichen Anwesen. Demzufolge saugte Enkel Koen den Taubensport mit der Muttermilch ein und war als kleines Bürschchen von 7 Jahren nicht für Geld und gute Wort von den Taubenschlägen zu vertreiben. Inzwischen ist Koen (33) fertig ausgebildeter Koch und betreibt sein eigenes Restaurant, wo er, vor allem am Wochenende, 'kulinarische Höhepunkte' erklimmt. Sein Restaurant und Bistro ‘Onder Den Toren’ an der Kirche von Gijzenzele ist, nebenbei bemerkt, denjenigen, die gern essen gehen und ein gutes Glas Wein trinken wärmstens zu empfehlen. 

Taubensport war also bei der Familie Brackenier immer eine Form der Entspannung, um dem anstrengenden Berufsleben kurz zu entkommen. Und es muss gesagt werden, mit überwältigendem Erfolg.  Das beweist die sehenswerte Ehrenliste, die im Laufe der Jahre gesammelt wurde, für die wir sie gern auf die vorherigen Reportagen über die Brackenier-Erfolge, die bereits auf PIPA erschienen sind, hinweisen.

Die Reisesaison 2012 wurde mit 45 Witwern begonnen (alte und jährige). Für das Spiel mit Weibchen ist keine Zeit. Die Witwer züchten vor der Saison nicht. Sie werden nur ein Mal Anfang März angepaart und nach einigen Tagen Brutzeit auf Witwerschaft gesetzt. Die Vögel, die in den Korb kommen, dürfen vor dem Einsetzen manchmal ihre Täubin sehen, manchmal auch nicht. Das ist eine Frage, um für Abwechslung zu sorgen. Vor dem Brive-Flug bekamen alle Brackenier-Flieger, die in den Korb kamen, ihre Ehefrau kurz zu sehen. Das Ergebnis ist inzwischen bekannt. 

In Oosterzele haben sie für 2012 auf jeden Fall einen weiteren ‘Moment des Ruhmes’ ausgekostet. Vielleicht ist das nicht einmal der letzte in der Reihe, denn die Brackenier-Tauben sind seit Jahren Garanten für Spitzenleistungen im Taubensport, und warum sollte das demnächst anders sein? Unsere Glückwünsche, Oscar und Koen, und genießt diesen neuen Höhepunkt in eurer an Höhepunkten reichen Karriere!