Johan De Belser (Berlaar, BE): Engels x Kaasboer = nationale Spitze

Der "231/86" von Engels genießt bereits echten Kultstatus, der "Kaasboer" von Gaston Van de Wouwer ist nicht mehr weit davon weg. Keiner von beiden zu Unrecht, wie auch Johan De Belser aus Berlaar beweist.

In der Presse

Für diejenigen, die die vergangenen Jahre auf dem Mars verbracht und den aktuellen Taubnesport nicht verfolgt haben, genügt es, kurz den Namen Johan De Belser zu googeln, um folgende Meldungen zu bekommen:

Johan De Belser: Zwei Wochen hintereinander provinzial der Erste
Johan De Belser: Groß in Form auf dem Nationalflug La Souterraine
Johan De Belser dominiert Argenton
Johan De Belser, überragend von Châteauroux
Prima Start in die neue Saison
Belgiens bester junger Vogel auf 4 Nationalflügen sitzt bei Johan De Belser
De Belser Johan hat mit Nicky eine neue Perle unter dem Dach
Johan De Belser macht es wieder

Das Obenstehende verdeutlicht, dass wir es hier mit einem der großen Tonangebenden des belgischen Taubensports zu tun haben. Die zwei Basislinien, die für diese gewaltigen Erfolge sorgen, sind "Engels, Putte" und der "Kaasboer, Gaston Van de Wouwer, Berlaar".

Stammaufbau

Die "Engels-Tauben" waren die Tauben, mit denen Johan seinen Stamm aufbaute. Er besaß u.a. zwei Enkelinnen des "178/94", der wiederum ein Sohn des Stammvaters von Engels, nämlich des "231/86" ist, außerdem drei Enkel des "178/94" (Sohn "231/86"), zwei Enkelinnen  des "231/86", fünf Enkelinnen des "584/90, Den Dikke", eine Enkelin des "186/96", der ein Sohn des 714/90" ist, und eine Tochter des  "340/98" (Sohn "086/97"). Der "340/98" ist ein Halbbruder des "558/01", des Vaters von "Marieke", Olympia-Taube von Liëvin. Ferner noch zwei Töchter des "888/01", der ein voller Bruder des "558/01" ist. Später kamen Tauben von Francois und Jef "de Kaasboer" Goovaerts dazu. auch aus der "Kaasboer-Linie" von Gaston van de Wouwer kamen mehrere Tauben auf den Schlag von Johan. Die Letzteren sollten sich als goldene Einführungen erweisen und wenn möglich den Schlag De Belser auf ein noch höheres Niveau heben. Kürzlich wurden die Reihen auch noch mit einigen guten Tauben von Wim de Troy (Züchter der 2. Nat. Ass-Taube KBDB Große Mittelstrecke 2007), De Coux & Sohn (Superspieler auf der Kurz- und Mittelstrecke) und Wim Storms (1. nat. Montluçon 17.423 Tb.) ergänzt. Aus der Engels-Linie wurde der  "Oskar" (6423539/97) gezogen. "'t Fijneke" (6429618/98) stammte dann wieder von den Gebr. Goovaerts.

Miteinander gepaart brachten sie den "500" (6485500-00), den "Goldwin" und "Beautiful Eye" (6485570/00). Dem "500" gelang es, sich nicht weniger als 11 Mal unter den ersten 100 national zu platzieren. So gewann er u.a. den 21. National Bourges  gegen 15.716 Tauben, den 28. National Argenton gegen 4.955 Tb., den 38. National Bourges gegen 36.506 Tb. und den 39. National Limoges gegen 23.661 Tb. Dieser "500" war jedoch nicht nur ein Superflieger, sondern er beweist auch auf dem Zuchtschlag seinen großen Wert. Er ist der Vater von van "Junior 500" (6031645/07), der sich im Zeitraum von 3 Jahren nicht weniger als 7 Mal einen Platz  unter den ersten 100 national eroberte. Auch der "Goldwin", der Nestbruder des "500", brachte bereits hervorragende Nachkommen. Er ist in der Verbindung mit "Dochter 1. prov. Blois (6540682/00)" Vater des "Blauwwitte De Belser" (6183083/02). Letzteren schenkte Johan als Ei Gaston Van De Wouwer, aber inzwischen sitzt er wieder bei Johan. Er ist Großvater von 2 Nationalsiegern und einer nationalen Ass-Taube:

1. Nat. La Souterraine 17.005 Tb. bei Schepmans-Hayen
1. Nat. Bourges 33.524 Tb. bei Vos-Jennes
1. Nat. Ass-Taube Große Mittelstrecke 2011 KBDB bei Casaert-Sénechal

Die Nestschwester des "083/02", die "084/02" hat gezeigt, dass sie dieselbe Gabe besitzt. Ihre Gene finden wir in "Floorke (6027008/10)", Gewinnerin des 1. Nat. Argenton 19.728 gegen Tauben und zugleich schnellste von 30.690 Tauben bei Cleirbaut-Desbuquois.


Johan mit dem "Goldwin", dem Nestbruder des "500"

Saison 2012

Auch in der Saison 2012 wurden wieder Spitzenergebnisse auf provinzialer und nationaler Ebene hingelegt. Neu in dieser Saison war allerdings, dass die Tauben auch mehrmals auf der Eintagesweitstrecke getestet wurden und das nicht ohne Erfolg. So wurde an den Flügen von Libourne, Limoges und Tulle teilgenommen. Im Houtvense Fondclub wurden dabei folgende Preise geholt: 1. gegen 143 Tb. von Libourne, 3. und 11. gegen 348 Tb. von Limoges und 1., 11. und 13. gegen 171 Tauben von Tulle. Hier sind noch kurz die Spitzenpreise auf provinzialer und nationaler Ebene in der Saison 2012 aufgelistet:

Vierzon:
19./1892 Alttb. prov.
5./1297 jähr. prov.
Châteauroux:
24./2139 Tb. prov.; 384./15.902 Tb. nat.
Montluçon:
23./3284 Tb. prov.; 43./22.875 Tb. nat.
Montluçon:
33./2222 Tb. prov.
Argenton:
17./2853 Tb. prov.; 32./22.384 Tb. nat.
Libourne:
6./984 Tb. prov.; 109./7975 Tb. nat.
Limoges Jähr.:
4.und 49./2383 Tb. prov.; 5. und 201./17.735 d. nat.
Bourges:
5. und 24./4824 Tb. prov.; 13. und 50./33.524 Tb. nat.
Tulle Jähr.:
13., 62. und 72./1211 Tb. prov.; 94., 568. und 640./10.251 Tb. nat.
Argenton:
13. und 14./862 Tb. prov.; 103. und 113./7046 Tb. nat.
La Souterraine:
18., 23. und 30./518 Tb. prov.; 138., 252. und 359./19.155 Tb. nat.
Gueret:
26./640 Tb. prov.; 71./3415 Tb. nat.

Zwei Supertalente

Zwei Tauben, die in den letzten Jahren ebenfalls ihre Spuren auf dem Schlag De Belser hinterlassen haben, sind "Lady Kaasboer (6033902/06)" und "Xavi (6033682/06)". "Lady Kaasboer" ist eine Tochter des "Kaasboer", während "Xavi" ein voller Bruder des "500" ist. Ihre Nachkommen machten mit u.a. folgenden Preisen auf sich aufmerksam: 32. nat. Argenton 22.384 Tb., 109. nat. Libourne 7.975 Tb., 94. nat. Tulle 10.251 Tb., 43. nat. Montluçon 22.875 Tb., 93. nat. Argenton 7.046 Tb., 58. zonal Châteauroux 5.997 Tb., 20. Angerville 1.051 Tb usw.

Für das kommende Jahr wird Johan auch eine Mannschaft von Männchen und Weibchen zusammenstellen, mit der er regelmäßig an den Flügen der Eintagesweitstrecke teilnehmen kann. Früher wurden diese Flüge vor allem von Ost- und Westflandern dominiert, aber in den letzten Jahren sind immer mehr Züchter aus Brabant und dem Antwerpener Raum vorn in den Preislisten zu finden. Das Spiel mit den Jungtauben soll ein bisschen zurückgeschraubt werden, damit man umso härter auf der Eintagesweitstrecke zuschlagen kann. Sowohl die Nachkommen der Engels-Tauben als auch die des "Kaasboer" haben bereits bewiesen, dass sie diese Entfernungen problemlos bewältigen können, mehr noch, dass sie auf dieser Art von Flügen sogar glänzen können. Es ist nun Sache von Johan, den Weg, den er in der vergangenen Saison eingeschlagen hat, weiter zu verfolgen und so auf der Eintagesweitstrecke genauso spektakuläre Erfolge zu verbuchen, wie er sie bereits auf der Großen Mittelstrecke verwirklicht hat.