Hugo Vlaeminck (Rupelmonde, BE) gewinnt den 1. nat. Châteauroux gegen 19.663 Jährige

Hugo Vlaeminck aus dem ostflämischen Rupelmonde überrumpelte das gesamte Aufgebot von Jährigen mit seinem 'Nationaal', BE12-4038406. Dieser legte die 516 km mit einer Geschwindigkeit von 1217,88 m/min zurück. Vlaeminck erlebte einen Supertag. Er gewinnt den 1., 2., 6., 10. usw. provinzial gegen 4.657 Jährige von Châteauroux!

Hugo Vlaeminck (55 Jahre) ist bei Weitem keine Eintagsfliege. Davon zeugt seine eindrucksvolle Ehrenliste, die weiter unten zu finden ist. Diese Titel wurden bis jetzt vor allem auf der Kleinen Mittelstrecke erobert. Seit 2012 wird das Augenmerk auf die Große Mittelstrecke und auf die Nationalflüge gerichtet. Dort macht Hugo mit gewohntem Elan weiter. Im vorigen Jahr holte er auf dem Nationalflug von Montlucon schon den provinzialen Sieg, und in seinem zweiten Jahr auf den Nationalflügen ist es schon bingo! Er schießt von Châteauroux den Vogel ab!

Selbstverständlich ist das alles kein Zufall. Seit seinem zehnten Lebensjahr sitzt Hugo schon auf dem Taubenschlag. Zuerst spielte er noch zusammen mit seinem Vater, später stellte er sich dann auf eigene Füße. Mitte der 80-er Jahre war das, und von dem Zeitpunkt an ist Hugo ständig auf der Suche nach dem Besten, was auf dem Taubenmarkt zu finden ist. So wandte er sich an Jos Soontjes aus Wommelgem, wo er Nachkommen von De Late Tom, De Geschifte und De Advocaat holte. Auch bei Geerinckx stand er vor der Tür, denn dort saßen - wie man weiß - ebenfalls Soontjes-Tauben. De Gestekene, den er da kaufte, flog nicht weniger als 5 erste Preise, damals vor allem auf den Noyon-Flügen. Etwas später wandte sich Hugo der Kleinen Mittelstrecke zu. Dafür holte er sich zur Verstärkung Tauben von Pros Roosen, Karel & Tom Hufkens, einen Sohn des 155 von Herbots und Tauben von Leo Heremans sowie Romain Legiest. Noch kürzlich schlugen Tauben von Stijn Van Laere, Robby Wilms-Vermeerbergen und Luc, Bart und Jurgen Geerinckx bei Hugo gut ein. Auf den Flügen von Dourdan und Angerville flog Hugo folgende eindrucksvolle Ehrenliste zusammen:



 

1. prov. Ass-Taube KBDB Mittelstrecke 2004

1. Allgemeiner Meister prov. KBDB Ostflandern 2001

3. nat. Meister KBDB Mittelstrecke alte Tauben 1999

3. nat. Meister KBDB Mittelstrecke Jungtauben 2011

3. prov. Ass-Taube KBDB Ostflandern Mittelstrecke 2007

4. prov. Ass-Taube KBDB Ostflandern Mittelstrecke 2007

4. prov. Ass-Taube KBDB Ostflandern Weitstrecke 2012

7. nat. Ass-Taube KBDB Mittelstrecke Jungtauben 2011

8. nat. Ass-Taube KBDB Mittelstrecke Jungtauben 2011

9. nat. Meister KBDB Mittelstrecke alte Tauben 2000

9. nat. Meister KBDB Mittelstrecke Jungtauben 2008

In Richtung Nationalflüge durch provinziale Auflässe

Diese Ehrenliste wurde vor allem auf den Angerville-Flügen im Centraal Hafoverbond zusammengeflogen, einer schönen Fluggemeinschaft im Waasland. Aber das starke Spiel von Vlaeminck erregte natürlich viel Neid und Missgunst. Im Winter 2011/2012 entschied man sich, keine interprovinzialen Flüge (Ostflandern, Antwerpen und Brabant) mehr zu veranstalten, sondern es wurden vom Vorstand des Centrale Hafoverbond provinziale Auflässe vorgeschrieben. Hugo fühlte, dass das ihm galt, denn bei einem provinzialen Auflass liegt Rupelmonde, das am weitesten östlich in der Provinz gelegen ist, nicht gerade günstig. Das war für ihn das Signal, das Ruder herumzureißen und sich den Nationalflügen zuzuwenden. Mit denselben Tauben und mit Erfolg. Im vorigen Jahr gewann Hugo den 1. prov. Montlucon gegen 5.335 Jährige und in diesem Jahr also den 1. nat. Châteauroux bei den Jährigen.

De Nationaal, BE12-4038406

Hugo überlegte nicht lange, als er seinem Nationalsieger einen Namen gab. Dieser blaue Vogel legte die 516 km mit einer Geschwindigkeit von 1217,88 m/min zurück. Es war wieder ein knallharter Flug, auf dem nur wirkliche Spitzenflieger hoch punkten konnten. Das wird hier erneut bestätigt. Schauen Sie sich die Leistungsübersicht von De Nationaal an:

Châteauroux nat. 1./19.663 Tb. 
Noyon            1./451 Tb.
Noyon            3./337 Tb.
Vierzon          3./332 Tb.   prov. 30./2982 Tb.
La Souterraine   6./486 Tb.   nat. 713./19.155 Tb.
Angerville       9./989 Tb.
Angerville       9./728 Tb.
Gueret          14./354 Tb.  nat.  1136./16.988 Tb.
Angerville      18./1.234 Tb.
Blois           20./347 Tb.
Bourges         23./482 Tb.
Angerville      28./487 Tb.
Angerville      37./708 Tb.

Als Jungtaube wurde De Nationaal schon die 4. Ass-Taube auf der Kleinen Weitstrecke im Wettbewerb um die Gouden Ringen des Waaslandes, einer prestigeträchtigen Meisterschaft in der gesamten Region des Waaslandes.

Super Leo

Hugo hat sich im Laufe der Jahre einige Originale von Leo Heremans angeschafft, die bei ihm super eingeschlagen haben. Der Vater von De Nationaal ist eins dieser Heremans-Originale, nämlich Super Leo, BE06-6148021. Woher der Name Super Leo kommt, fragen Sie? Er ist mal eben Vater von nicht weniger als 6 verschiedenen Erste-Preis-Gewinnern. Dann ist dieser Name doch wohl mehr als berechtigt, oder? Super Leo ist ein Halbbruder von De 444-00, der seinerseits der Vater von De Jan ist, eine der besten Tauben von Leo Heremans. Super Leo ist auch ein Enkel des weltberühmten Olympiade 003 von Leo Heremans. Die Mutter von De Nationaal ist de Blauwe Witpen 523-09. Sie ist eine Tochter von De Favoriet, BE03-4266564, einem Spitzenflieger von Vlaeminck.

De Favoriet stammt aus einem Sohn des 155 von den Gebr. Herbots, gepaart mit einer Tochter von James Bond von Vlaeminck. James Bond gewann nicht weniger als 11 erste Preise. De Favoriet wurde gepaart mit einer Tochter des 1. prov. Blois von Romain Legiest. Klick hier für den Stammbaum von De Nationaal.

System

Hugo ist ein eher kleiner Züchter. Er spielt nur mit Männchen auf Witwerschaft, und zwar 13 jährige und 11 alte. Er hat 70 Junge gezüchtet, von denen im Moment, teils aufgrund von Verlusten und teils durch Verunglücken in den nahe gelegenen Hochspannungsleitungen, noch 40 übrig geblieben sind. Auf dem Zuchtschlag sitzen 15 Paare. Die Witwer werden nach dem System der klassischen Witwerschaft gespielt. Sie machen zuerst eine Winterzucht und werden danach etwa Mitte März erneut angepaart. In einem Jahr wurden sie nach der Winterzucht nicht noch einmal angepaart. Es wurde die schlechteste Saison, die Hugo jemals mit seinen Witwern hatte. Keine Rede also von einer Wiederholung. Die Witwer haben bis jetzt schon ein strammes Programm absolviert. So flogen sie schon 2 x von Quiévrain, 2 x von Noyon, 2 x von Angerville, dann von Vierzon und Bourges und jetzt also von Châteauroux. Am kommenden Wochenende wird der Flug von Poitiers ausgelassen, sodass sowohl Tauben als auch der Züchter ein Wochenende der Ruhe genießen können, um danach von Montlucon wieder voll aufdrehen zu können. Danach werden sie dann grundsätzlich nur alle zwei Wochen gespielt. 

Bei der Fütterung wird auf die Mischungen von Van Camp aus Boechout vertraut. Bei der Heimkehr und am Anfang der Woche gibt es 50% Superdieet und 50% Sport. Während der letzten 2 Tage vor dem Einsetzen bekommen sie 100% Sport und das immer "vollen Trog" in einer gemeinschaftlichen Futterrinne, die nach einer halben Stunde vom Schlag genommen wird. Jeden Tag ergänzt Hugo diese Mischungen mit zwei Händen voll Mais. Außerdem bekommt jede Taube einzeln 5 bis 6 Erdnüsse, wodurch die Tauben wunderbar handzahm gemacht werden. Beiprodukte wie Apfelessig, Naturaline, Knoblauchöl, Sedochol usw. werden reichlich gegeben. Der Tierarzt wird 2 bis 3 Mal im Jahr aufgesucht. Im März werden die Tauben mit einer 6-tägigen Kur mit Soludox "desinfiziert", danach gibt es 2 Tage lang klares Wasser, worauf eine 5-tägige Kur mit Tricho-Plus folgt. 

Superwochenende

Die Tauben von Hugo befinden sich in Hochform. Sie flogen die Konkurrenz auf diesem Châteauroux-Flug einfach über den Haufen. Hier ein paar Zahlen:

Châteauroux 1. Juni:

Lokal        557 Jährige: 1-2-3-4-6-9-13-14-19-24-64-78 (12/13)
             364 Alttb.: 5-6-7-12-18 (5/8)
Provinzial 4.657 Jährige: 1-2-6-10-22-35-125-135-185 usw. (12/13)
           4.287 Alttb.: 42-46-63-100-167 (5/8)   

Über den Nationalsieg freuten sich Hugo, seine Frau Winny (bringt die Uhren weg und hilft beim Training der Tauben) und Tochter Valerie (ist für die Buchhaltung verantwortlich) ganz gewaltig. Die Hektik, die an diesem Wochenende herrrschte und die so ein Nationalsieg mit sich bringt, nahmen sie dafür gerne in Kauf!