Hans Paul Eßer (Düsseldorf, DE): Immer vorn dabei

1. Ass-Vogel auf Bundesebene 2010, 8. Deutscher Verbandsmeister 2010, zwei Regionalverbandssiege 2011, 22. Ass-Täubin auf Bundesebene 2012 usw. Sein Zuchtziel ist, aus absoluten Spitzenfliegern und Leistungsfamilien wieder 1. Konkurssieger und Ass-Tauben zu züchten.

Auf Angriff!

Er wollte im Taubensport richtig angreifen, er wollte mehr, viel mehr erreichen und ist auf dem besten Weg dorthin. Eigentlich hat er sein Ziel schon erreicht, denn auf nationaler Ebene gehört er schon zur Spitze. Kurz und gut, er wollte also im Taubensport richtig angreifen. Er veräußerte sein  Software-Unternehmen um mehr Zeit zu haben. Zeit, die er seinen Tauben widmen wollte. Seitdem wurde auch die berufliche Tätigkeit deutlich zurückgefahren. Er kaufte sich im Düsseldorfer Stadtteil Unterbach ein Grundstück und spielte erstmalig 2010 mit Jungtauben von diesem Grundstück. Das war also vor etwa 3 Jahren. Den Sportfreunden, die Hans-Paul Eßer noch nicht kennen, sei gesagt, dass er schon vorher ein sehr erfolgreicher Spieler war, der bereits große Meisterschaften gewonnen hatte. Sehr gute Tauben hat er folglich schon vorher gehabt. Um ehrlich zu sein, Hans-Paul Eßer konnte zuchtmäßig aus dem Vollen schöpfen. Und er nutzte seine Möglichkeiten.

Stammaufbau und weitere Entwicklung

Schon immer war Hans-Paul Eßer auf der der Suche nach überdurchschnittlichen Tauben. Aber richtig intensiv wurde ab dem Jahr 2003 nach Verstärkung gesucht. Zielsetzung war dabei, einen eigenen Stamm zu formen und Linien zu finden, bei denen die sehr Guten aus den sehr Guten fallen.

So wurden in den Jahren 2004 und 2005 die ersten Tauben von Cyriel Verbeeck geholt. Alle Tauben wurden zunächst gespielt. Eine dieser Tauben wurde sehr schnell zur Stammtaube. Der B 05-6047641 brachte bereits im ersten Jahr den 05369-06-402, der 2010 auf dem Endflug Wels (619 km) den 2. Preis im Regionalverband gegen 3.280 Tauben gewann. Gepaart wurde der Belgier mit dem Weibchen 05369-05-393. Die stammte aus einem Vogel von Friedhelm Cox, 01513-00-253 (aus einem Sohn des "Favoriet" von Gaby Vandenabeele) mit der B 02-3252530, einer Tochter des "Figo" von Antoon und Hilde Reynaert. Sie sehen, mit welchem erstklassigen Taubenmaterial Hans-Paul Eßer arbeitet. Die Nachzucht aus der Kombination B 05-6047641 mit der 05369-05-393 zieht sich wie ein roter Faden durch die Stammbäume der Eßer-Tauben.

Weitere sehr gute Tauben kamen von Hubert Schroyens aus Itegem. Eine dieser Tauben möchte ich besonders hervorheben, nämlich den B 03-6268742. Er bildete mit einer Täubin von Rudi Heinen, der 02930-04-870, ein Zuchtpaar der Extraklasse. Im Jahr 2008 fiel aus diesem Paar der Spitzenvogel 05369-08-969. Dieser Vogel wurde 2009 17. Ass-Vogel und 2010 sogar 1. Ass-Vogel der Bundesrepublik Deutschland. Eine geradezu sensationelle Leistung. Interessant ist, dass der "969" seine Karriere als Reisevogel im Jahr 2010 mit einem 1. Preis vom Endflug Wels (619 km) gegen 3.280 Tauben beendete. Und es gab viele sehr hohe Kaufangebote aus dem Ausland für dieses Ass, aber Hans-Paul Eßer verkaufte zum Glück nicht.

Apropos Rudi Heinen. Zu diesem Züchter besteht eine besondere Verbindung. Mit ihm werden verschiedene Zuchttauben gemeinsam gehalten und die Nachzucht daraus geteilt. Die Nachzucht sorgt sowohl auf der Südwest- als auch auf Südostrichtung für enorme Erfolge.

Immer noch mehr

Weitere Top-Tauben wurden angeschafft. So kamen auch noch Tauben von Hugo Vlaeminck und Jan & John Baeck dazu. Allesamt Tauben von großer Klasse. Großes Glück hatte Hans-Paul Eßer mit Anschaffungen vom niederländischen Meisterschlag Pieter Veenstra. Er erhielt verschiedene Söhne und Töchter aus "Dirky", "Spartacus" und "Mr. Blue". Anzumerken ist, dass "Dirky" ein Sohn des "Kleine Dirk" von Gerard Koopman aus Ermerveen ist, und der war ja einer der besten Zuchtvögel, die es je gegeben hat. Ja, und dann kamen auch noch Tauben von Günter Prange aus Meppen dazu. Günter Prange, weltbekannt mit seinen Söhnen und Töchtern des "Ringlosen" und in der Kombination mit Tauben von Gerard Koopman, mit Tauben so bekannter Abstammungen wie "Branco", "Gandor", "Beatrixdoffer" und den vielen anderen. Einer der besten Zuchtvögel von Günter Prange ist vielleicht der "Sohn 36", 02098-06-304, ein Sohn des hervorragenden "Der 36", 02098-01-36, der selbst unheimlich Spitze geflogen hat und aus der Verpaarung des "Ringlosen" mit einer Schwester des "Branco", NL 94-2783577, stammt. Die Mutter des "Sohn 36" ist eine Tochter des "Gandor", NL 94-2227906, mit der Tochter "Branco". Sie sehen, so schließt sich ein Kreis. Etwas Inzucht ist durchaus dabei.

So das mag genügen, um zu zeigen welches Zuchtpotenzial bei Hans-Paul Eßer und Alina Gieseke auf dem Schlag sitzt  und die Grundlage für ihre Erfolge bildet. Doch wer ist Alina Gieseke?  Seit etwa 5 Jahren bildet der Boss mit ihr eine Schlaggemeinschaft. Alina ist seine Nichte, die jetzt aber studiert und deshalb nicht mehr so mitwirken kann, wie sie es gemacht hat, als sie noch zur Schule ging.

Erfolge der Jahre 2010 und 2011

Wo sollen wir anfangen, wo sollen wir aufhören? Erfolge gibt es ohne Ende. Von der untersten  Ebene in der Reisevereinigung über den Regionalverband 413 bis hin zur nationalen Ebene, bei den Verbandsmeisterschaften. Hans-Paul Eßer ist immer dabei. Fangen wir doch einfach mit den Erfolgen auf höchster Ebene an. Im Jahr 2010 stellte er den 1. Ass-Vogel der BRD mit 972,53 Ass-Punkten und er wird 8. Deutscher Verbandsmeister und Regionalverbandsmeister. Im Regionalverband belegt er mit seinen Männchen die Plätze 1, 2 und 3. Man muss schon sehr viel Glück haben, um so eine Serie hinzulegen. Alle Flüge müssen optimal verlaufen, wobei das Wetter immer  mitspielen muss.

Im Jahr 2011 wird Hans-Paul Eßer 1. RV-Verbandsmeister, 1. Regionalverbandsmeister mit Jährigen und 1. Regionalverbandsmeister mit Weibchen. Im Regionalverband erringt er zwei 1. Preise. Das waren also die Jahre 2010 und 2011.

Erfolge 2012

Charakteristisch für das Jahr 2012 sind die unwahrscheinlich vielen 1. und 2. Plätze überregional, im Regionalverband und in der RV Nievenheim. Man muss sich fragen, was Hans-Paul Eßer nicht gewonnen hat? Fangen wir einfach mit den vielleicht besten Tauben an. Da ist einmal der "National", 05369-10-489, der auf dem Nationalflug von Straubing den 1. Preis gegen 10.273 Tauben fliegt. Er gewinnt 2012 insgesamt 13 Preise mit 987,53 Ass-Punkten. Im Vorjahr hatte er jährig 11 Preise mit 757,78 Ass-Punkten geflogen.

Dann ist da noch der "Super 90", 05369-11-90, ein überragender Reisevogel, der fast nur Spitzenpreise holt. Er fliegt den 1. gegen 1.529 Tauben und ist gleichzeitig der Schnellste von 12.241 Tauben. Er fliegt einen 1. gegen 1.159 Tauben und gleichzeitig den 6. regional gegen 7.004 Tauben. Und er verbucht eine ganze Reihe weiterer Spitzenpreise bis zum 5. Konkurs. Last but not least fliegt er den 14. national gegen 10.273 Tauben. Für einen Jährigen ist das doch ein geradezu sensationelles Ergebnis. Seine Abstammung: sein Vater ist der "Sohn Zucht-Ass 651" mit einem Top-Zuchtweibchen von Rudi Heinen, seine Mutter ist die "Enkelin 36" aus einem Sohn des "36" mit erneut einem Rudi-Heinen-Weibchen.

Die dritte Taube ist die "Gute Südafrikanerin", SA-10-0053449. Sie wird 1. Ass-Taube der RV-Nievenheim und 22. Ass-Weibchen der BRD.  Dieses Weibchen ist eine Superfliegerin. Sie stammt aus einem Sohn des Stammpaares "501" mit der "Enkelin 36". Die "Gute Südafrikanerin" und der "Super 90" haben übrigens dieselbe Mutter und sind damit Halbgeschwister.

Einige Flugergebnisse 2012
07.05. Wertheim (245 km) 1.574 Tauben: 1., 3., 4., 5., 6., 9., 10., 10., usw. 
(54 Preise/118 gesetzt);
12.05. Wiesentheid (293 km) 1.584 Tauben: 1., 3., 4., 6., 8., 9. usw. (96/115);
19.05. Forchheim (343 km) 1.529 Tauben: 1., 2., 7., 10. usw. (79/114);
09.06. Neumarkt (402 km) 1.159 Tauben: 1., 2., 6., 7. usw. (81/107);
17.06. Forchheim (343 km) 1.184 Tauben: 1., 2., 2., 4., 5., 6., 7., 8., 9., 
usw. (72/105);
23.06. Straubing (513 km) national 10.273 Tauben: 1., 3., 4., 13., 14., 20., 22., 
26. usw. (82/102);
30.06. Parsberg (429 km) 1.028 Tauben: 1., 2., 3., 4., 5., 7., 7., 7., 10., 
usw. (63/100);
25.08. Aschaffenburg (215 km) 1.255 Jungtb.: 1., 2., 3., 4., 5., 7., 8., 9.,
usw. (80/117);
01.09. Wertheim (463 km) 985 Jungtb.: 1., 2., 5., 7., 8., 8., 10., 10.,
usw. (81/115).

Einige Meisterschaften im Regionalverband
Deutsche Verbands-Jährigenmeisterschaft               1.
Deutsche Verbands-Jugendmeisterschaft Kategorie 4     1.
Regional-Jährigenmeisterschaft                        1.
Deutschland-Derby Jährige Vögel                       1., 2., 3., 4.
Deutschland-Derby Jährige Weibchen                    1., 2., 3., 5.
Meisterschaft der Zeitschrift "Die Brieftaube"        2.
Klinikcup                                             2.
Regionalverbandsmeisterschaft                         2.
Regional-Weibchenmeisterschaft                        2.
usw., usw.