Günter Prange, Meppen (D): Es ist noch immer der Ringlose!

Es ist eine Tatsache, dass der Einfluss des Ringlosen bis auf den heutigen Tag unwahrscheinlich groß ist. Viele Toptauben in Deutschland, und nicht nur da, stammen vom Ringlosen ab.

Das Mekka

Für Insider ist Meppen ein Mekka des Taubensports, denn dort wurde und wird auch heute noch Geschichte geschrieben. Wer kennt sie nicht, die ganz großen Vererber wie den NL 94-2227959, einen Sohn des Beatrix-Doffer von Cornelis und Gerard Koopman, den       Ringlosen, den 02098-97-330 mit seinen acht 1. Konkursen, den 02098-99-802, der 2001 1. Ass-Vogel von Deutschland wurde, den 261 (02098-07-261), der 10 Mal einen 1. Konkurs flog oder den 520 (02098-08-520), der 7 Mal einen 1. Konkurs gewann und die vielen weiteren Super-Reisetauben. Stück für Stück sind es Tauben, die mit an der Geschichte des deutschen Brieftaubensports geschrieben haben, auch wenn Günter Prange das nicht so sieht, weil er viel zu bescheiden ist. Warum wohl? Fast jede Taube von Günter Prange ist ein Ass. Ist der Taubensport so einfach, kann man beliebig viele Asse züchten? Nein, ganz gewiss nicht. Aber es gibt Züchter, es gibt Taubenspieler, die sind einfach anders als der normale Taubenzüchter. Ein Günter Prange kauft keine ganze Runden von Jungtauben von gut reisenden Züchtern auf, wie das andere bekannte Sportfreunde in Deutschland machen, nein, er kauft ganz gezielt nur wenige ausgewählte Tauben. Warum macht er das? Weil er unglaublich viel von der Zucht versteht. So einfach ist das.


Der "Ringlose"

Ein Blick zurück in die Vergangenheit

Werfen wir doch einmal einen Blick zurück in die Vergangenheit. Während eines Besuchs bei Günter Prange kam er auf alte Tauben zu sprechen. Bei ihm bleiben gute Tauben bis an das Ende ihrer Tage. So erzählte er uns einmal, dass er einen 20-jährigen Vogel hatte, der noch sehr vital war. Natürlich befruchtete er nicht mehr, aber er war noch immer sehr gut zurecht. Wir durften diesen Vogel in die Hand nehmen und ansehen und waren dann sehr erstaunt. Es war sein alter Zuchtvogel 959, der zu dem Zeitpunkt genau zwanzig Jahre alt war. Voller Ehrfurcht haben wir uns diesen Vogel angesehen. Er war in einer sehr guten Verfassung, gut im Gewicht, gut im Gefieder, ein gutes Auge, und überhaupt war an dem Burschen einfach nichts auszusetzen.

Der NL 94-2227959 war viele Jahre ohne Wenn und Aber der Zuchtvogel Nr. 1 bei Günter Prange. Er hatte ihn von Cornelis & Gerard Koopman geholt. Er ist ein Sohn des Beatrix-Doffer mit der Sultana (aus Eric x Wonderduifje 056). Dieser 959 ist Vater, Großvater und Urgroßvater einer ganzen Reihe von Ass-Tauben. Besonders gut gezüchtet hat er mit der Bellens-Täubin 736. Der 02098-97-330, ein Sohn aus dieser Kombination, flog in seiner Laufbahn acht 1. Preise und zählte auch zu den herausragenden Vererbern auf dem Meppener Schlag. In der Saison 2001 flog der 330 übrigens 10 Preise und erzielte damit 968,01 Ass-Punkte von 1000 möglichen.

Ein anderer 959-Sohn ist der sogenannte Ringlose, der heute den Status einer Legende hat. Der Ringlose ist Vater überragender Zucht- und Reisetauben. Seine Mutter gehört übrigens noch zur alten Delbar-Sorte von Günter Prange. Ein Sohn des Ringlosen, der 02098-99-802, wurde im Jahr 2001 1. Ass-Vogel von Deutschland. Aus einer Tochter des Ringlosen, der 02098-99-704, züchtete die bekannte deutsche Schlaggemeinschaft Bernhard Beumer & Theo Sandbothe den 05991-01-1011, der im Jahr 2002 1. Ass-Vogel von Deutschland wurde.

Fast wäre es auch in der Saison 2003 geglückt, dass ein Sohn des Ringlosen diesen Titel erringt. Diesmal allerdings wieder in Meppen bei Günter Prange. Er trägt die Ringnummer 02098-01-1009 und stammt aus einer Verbindung des Ringlosen mit der NL 94-2783577 (aus Ons Louis x Zuster Eric) von Cornelis & Gerard Koopman. Der 1009 wird mit 598,43 von 600 möglichen Punkten 2. Ass-Vogel von Deutschland. Damit sprechen die Erfolge der Nachkommen des Ringlosen doch eine sehr deutliche Sprache. Bis auf den heutigen Tag, und wir schreiben in wenigen Tagen das Jahr 2018, zeigt sich auf allen Ebenen die ganz große Klasse des Ringlosen. Allerdings kommen mir leise Zweifel, wenn ich die vielen Anzeigen lese, in denen Nachkommen aus Söhnen und Töchtern des Ringlosen angeboten werden. So viele direkte Kinder kann es gar nicht geben!

Das war ein Blick in die Vergangenheit, doch es ist eine Tatsache, dass der Einfluss des Ringlosen bis auf den heutigen Tag unwahrscheinlich groß ist. Viele Toptauben in Deutschland stammen vom Ringlosen ab. Auf dem eigenen Schlag hat Günter Prange sehr viel enge Inzucht mit dem Ringlosen getrieben. Und diese Produkte paart er grundsätzlich mit Fremdblut. Das bringt ihm den ganz großen Erfolg. Auf einen einfachen Nenner gebracht heißt das, dass alle Tauben auf seinem Reiseschlag über den Vater oder die Mutter miteinander verwandt sind.

Was sagt Günter dazu: „Die Zucht ist ein Geduldsspiel.“

Überragende Erfolge auf höchsten Ebenen

1987: 1. Bezirksmeister im 8. Bezirk  (4.250 Mitglieder)
1988: 1. Bezirksmeister im 8. Bezirk
1989: 4. Deutscher Verbandsmeister
1990: 1. Kreismeister im Kreisverband 166 (715 Mitglieder)
1991 und 1992 nahm er nicht an der Reise teil
1994: 1. RV-Meister der RV Meppen (203 Mitglieder)
1995: 1. Deutscher Verbandsmeister
      1. Ass-Vogel von Deutschland
1996: 3. Deutscher Verbandsmeister
      3. und 9. Ass-Vogel von Deutschland
1997: Diebstahl der Tauben
1998: Überwiegend wurde mit Jährigen hervorragend gereist
      z.B.: 732 km: 1., 5., 9. usw. gegen 970 Tb. (17 ges., 15 Pr.)
1999: 1. Kreismeister im Kreisverband 166
      1. RV-Meister der RV Meppen
2000: 16. Deutscher  Verbandsmeister
      1. Bezirksmeister im 8. Bezirk
2001: 3. Deutscher Verbandsmeister
      1.,  4. und 8. Ass-Männchen von Deutschland
      2. Ass-Weibchen von Deutschland
      1. Bezirksmeister im 8. Bezirk
      1. Kreismeister im Kreisverband 166
2002: 23. Verbandsmeister
      2. Verbandsmeister im 8. Bezirk
2003: 2. Allround-Meister des Deutschen Verbandes
      2. Ass-Männchen auf Verbandsebene
      1. Regionalverbandsmeister im Regionalverband 410
2004: 4. Nationale Mittelstreckenmeisterschaft
2005: 3. Nationale Allround-Meisterschaft
      2. Jährigen-Regionalverbandsmeisterschaft auf Verbandsebene
      3. und  8. bester Allround Ass-Vogel von Deutschland
      1. Regionalverbandsmeister Allround
      1. Regionalverbandsmeister Jährige
2008: 1. RV-Meister des Verbandes
2009: 5. Ass-Männchen des Verbandes
      1. RV-Meister des Verbandes

Für Günter Prange kam danach eine Zeit, in der er den Taubensport nicht mehr so intensiv betrieb. Meisterschaften und Ass-Tauben waren im nicht so wichtig. Allerdings, wenn er spielte, waren seine Leistungen überragend. Und dann gibt es noch einen Wettbewerb, der Günter Prange ganz besonders interessiert. Das ist der Wettbewerb der belgischen Zeitschrift "De Duif". Mit großem Engagement beteiligte er sich Jahr für Jahr wie viele andere bekannte deutsche Züchter am Kampf um die „Goldene Taube“. In den Jahren 2000, 2001, 2003, 2010, 2011 und 2013 stand er ganz oben auf dem Siegerpodium.

Und jetzt, im Jahre 2017, ist er zum siebten Mal Gewinner der Goldenen Taube. Welch ein Erfolg für einen Mann, der behauptet, den Taubensport nicht mehr so intensiv zu betreiben. Aufgrund der großen Klasse seiner Tauben wollen wie ihm das einmal glauben.

Einige Erfolge des Saison 2017

17.06. Markheidenfeld (356 km) 2.895 Tb.: 1-2-3-6-7 usw. (11 ges./16 Preise)
08.07. Ansbach (443 km) 770 Tb.: 3-4-5-6-10 usw. (7/15)
15.07. Rottenbach (378 km) 695 Tb.: 4-8-11-21 usw. (12/15)
13.08. Lüdenscheid (165 km) 2.658 Tb.: 1-2-3-4-5-6-7-8 usw.
27.08.Butzbabach (270 km) 2.544 Tb.: 1-2-3-4-5-7-11 usw.