Gérard & Sébastien Ledoux (Rollot, FR) gewinnen die PIPA IATP-Trophäe!

Vater und Sohn Ledoux errangen 2013 den Nationalsieg von Perpignan, und auch in den folgenden Jahren bestätigten sie ihren Status als einen der besten Schläge der Großen Weitstrecke von Frankreich. Nun haben sie ihrer Ehrenliste einen weiteren prestigeträchtigen Titel hinzugefügt.


Gérard & Sébastien erhielten ihre Trophäe während der Fugare-Messe.

PIPA IATP-Ranking

Viele Züchter der Großen Weitstrecke sehen dieses Ranking als höchste Ehre an. Es ist besonders schwierig, diese Trophäe mehr als ein Mal zu gewinnen. Dafür bekommen die Züchter jedes Mal, wenn ihr erstbenannte Taube einen internationalen Preis gewinnt, Punkte gutgeschrieben. Die Preise müssen im Verhältnis 1 : 4 auf sechs verschiedenen Flügen gewonnen werden: Pau, Barcelona, St. Vincent, Marseille, Narbonne und Perpignan. Es können also sechs Preise in die Wertung kommen, und der Züchter mit der höchsten Punktzahl gewinnt den ersten Platz in dem Ranking (Das IATP-Reglement ist hier zu finden). Die Trophäe wurde in der Saison 2015 von der Schlaggemeinschaft Vater und Sohn Ledoux errungen. Sie haben 116,11 Punkte dafür gemeldet. De Smeyter-Restiaen (Melden, BE) holten 109,93 Punkte und belegten damit den zweiten Platz, während Alain & Valérie Pocholle (Morbecque, FR) mit 108,96 Punkten auf dem dritten Platz landeten.

Das PIPA IATP-Ranking wurde 2013 zum ersten Mal aufgestellt und hat jetzt also seine dritte Ausgabe erlebt. Auffallend ist, dass dies schon der zweite französische Sieg bei diesem Ranking ist, nachdem der Franzose Gery Etuin den Titel 2013 geholt hatte. 2014 wurde das Ranking von Rob Timmermans angeführt.

Die Schlaggemeinschaft

Gérard und sein Sohn Sébastien halten schon sehr lange Tauben. Ihnen ist es auch gelungen, aus ihrem Hobby ihren Beruf zu machen, indem sie ein Spezialgeschäft für Taubenfutter und -zubehör eröffneten. Ihr Geschäft hat sich inzwischen in Frankreich einen sehr guten Ruf erworben. Unter anderem haben sie ihr eigenes Taubenfutter auf den Markt gebracht. Da ist es selbstverständlich, dass ihr Taubenschlag in ihrem Leben eine zentrale Rolle spielt. Gérard erreichte kürzlich das Rentenalter und übergab seinem Sohn das Geschäft, aber er arbeitet noch immer jeden Tag im Geschäft mit. Gérard gründete das Geschäft, nachdem er 1995 seine Arbeitsstelle verloren hatte.

Ihr Schlag steht in Rollot, einem kleinen Dorf im französischen Departement De Somme. Es ist vielleicht das am weitesten südlich gelegene Dorf in diesem Departement, und das bedeutet, dass ihre Tauben auf einer sehr kurzen Entfernung fliegen, auf der vielleicht kürzesten Entfernung der europäischen Flüge. Das kann sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil sein: Bei schlechtem Wetter können sie so richtig glänzen, manchmal mit einer großen Zahl von frühen Meldungen am ersten Flugtag. Andererseits sind die Tauben bei Flügen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 1.200 m/min benachteiligt.
Eine kurze Entfernung wird auf internationalen Flügen oft als Vorteil angesehen, und das ist zum Teil richtig: Die meisten Tauben müssen noch Hunderte von Kilometern zurücklegen, wenn die ersten Ledoux-Tauben schon ihren Schlag erreicht haben. Aber es gibt auch eine Kehrseite der Medaille: Um einen internationalen Spitzenpreis zu erringen, braucht man Tauben, die in Topform sind und die schon am ersten Flugtag den Unterschied machen können. Man kann hier am zweiten Flugtag keine Preise gewinnen, denn dann fallen die Tauben auch auf größeren Entfernungen. Vater und Sohn Ledoux ist in den vergangenen Jahren klar geworden, was man nötig hat, um frühe Preise zu machen. Ihre Erfolgsgeschichte ist das Ergebnis von harter Arbeit, gutem Management und erheblichen Investitionen (in Tauben, aber auch in Schlägen, Volieren und Zuchtboxen).

Die Große Weitstrecke: Liebe auf den ersten Blick

Gérard & Sébastien haben vor langer Zeit beschlossen, hauptsächlich auf den Flügen der internationalen Großen Weitstrecke zu spielen. Nach einer unvermeidlichen Übergangszeit verbuchten sie vor sechs Jahren ihre ersten guten Ergebnisse in dieser Disziplin, und 2013 folgte dann ihr Nationalsieg von Perpignan. (Unseren Bericht können Sie hier finden). Das Sahnehäubchen folgte zwei Jahre später, als sie sowohl den ersten Platz im PIPA IATP-Ranking belegten als auch den ersten Platz bei der französischen Nationalmeisterschaft auf den internationalen Flügen. 2015 hatten sie ihre bis jetzt erfolgreichste Saison mit mehreren Meistertiteln (Eine kurze Übersicht ihrer Meistertitel 2015 ist hier zu finden).

Ihr Weg im Taubensport führte beständig nach oben, und ihre Tauben machten regelmäßig gute Preise. Gérard und Sébastien haben alles für ihren Erfolg getan, und ihre Anstrengungen wurden belohnt. Die Qualität ihrer Tauben spielt eine wichtige Rolle in der Erfolgsgeschichte von Vater und Sohn Ledoux. Um an den internationalen Flügen teilnehmen zu können, beschlossen sie, auf der Suche nach Verstärkung nach Deutschland zu fahren. Dort holten sie sich Tauben von drei international renommierten Schlägen: Kipp, Brockamp und Lessmeister. Ferner kauften sie auch Tauben von Nouwen-Paesen, dem verstorbenen Etienne Devos, von Wijnands und von Charles Zirn und Maurice Besse (der sehr viele Jos-Thoné-Tauben hat). Die Tauben werden hier auf Herz und Nieren geprüft und müssen ab ihrem ersten Jahr beweisen, was in ihnen steckt. Die beiden Züchter entschlossen sich auch, mit Weibchen zu spielen, was der Qualität ihres Taubenbestandes sehr zugute kommt. Jede Taube, die auf dem Schlag sitzt, wird jetzt gründlich getestet.

Zur Vorbereitung auf die Saison werden die Tauben Anfang März angepaart und dürfen dann 1 Junges aufziehen. Das Weibchen wird weggenommen, bevor es zum zweiten Mal legt, und die Männchen beginnen mit der Witwerschaft, wenn ihr Jungtier noch bei ihnen auf dem Schlag ist. Wir erfuhren auch, dass die Tauben während der Saison regelmäßig trainiert werden. Jeden Dienstag werden sie beim Club für einen Trainingsflug ab Etampes (140 km) eingekorbt. Auch die Tauben, die gerade einen internationalen Flug absolviert haben, werden wieder eingekorbt. Das dient nicht nur dafür, um sie fit zu halten, sondern es ist so auch einfacher, die schwächsten Tauben zu erkennen.
Während der Saison werden die Tauben von Tierarzt Raf Herbots untersucht, und zwar vor den Flügen von Pau, Barcelona und Perpignan. Die Züchter wollen sicher sein, dass die Tauben in Topform sind, wenn sie eingekorbt werden.

So weit eine kurze Übersicht über eine hervorragende Saison von einer hervorragenden französischen Schlaggemeinschaft. Wir hoffen und wünschen, dass sie ihren Traum wahr machen können, einen internationalen ersten Preis zu gewinnen. Viel Erfolg für die Saison 2016!

Ergebnisse 2015 - national & international

19.06. Pau national - 2.115 Alttauben: 
14, 16, 31, 122, 232, 303 (6/15)
19.06. Pau international - 9.052 Alttauben: 
16, 19, 589, 914, 1142, 2176 (6/15)
03.07. Barcelona national - 3.134 Alttauben: 
23, 84, 158, 197, 273, 282, 359, 362, 372, 479, 484 (11/26)
03.07. Barcelona international - 19.089 Alttauben: 
153, 515, 944, 1151, 1628, 1655, 2008, 2022, 2063 usw. (18/26)
10.07. St. Vincent national - 2.697 Alttauben: 
61, 163, 212, 240, 241, 269 usw. (13/53)
17.07. Marseille national - 2.445 Alttauben: 
32, 80, 153, 161, 193, 350, 450, 512, 522, 587 (10/20)
24.07. Narbonne national - 2.770 Alttauben: 
45, 68, 98, 142, 146, 170 (6/15)
24.07. Narbonne international - 10.732 Alttauben: 
290, 384, 516, 900, 970, 1620 (6/15)
31.07. Perpignan national - 3.846 Alttauben: 
8, 32, 65, 73, 82, 83, 87, 101, 104, 106, 110, 111, 112, 119, 129, 133 usw. (27/103)
31.07. Perpignan international - 15.954 Alttauben: 
8, 42, 81, 90, 100, 101, 111, 145, 154, 161, 171, 174, 176, 200, 312, 372 usw. (24/103)