Der “Robin” von Gilbert Coolsaet (Vlissegem, BE) gewinnt den 1. International von St. Vincent (13.085 Tb.)

Der internationale Sieger von St. Vincent ist im Norden der Provinz Westflandern zu finden, und zwar in der Gemeinde Vlissegem bei De Haan-aan-Zee, mitten in der belgischen Polderlandschaft.

Aufgelassen um 7 Uhr erreichte der “Robin” nach einer Flugzeit von 10 Stunden und gut 37 Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 1426,77 m/min auf einer Entfernung von 909,167 km seinen heimatlichen Schlag. Der Rückenwind wird für die St.-Vincent-Flieger von großem Vorteil gewesen sein, denn trotz des Regens, der schon mittags im Westen des Landes manchmal wie mit Eimern vom Himmel strömte, kamen die Tauben vorerst problemlos nach Hause. 

Den internationalen Sieg eroberte ein 4-jähriger Vogel, dem das "Weitstrecke-Fliegen" im Blut liegt. Interessant zu wissen ist, dass sein Großvater ebenfalls von St. Vincent Spitze flog! Die Eltern von “Robin” sind Nachkommen von Tauben von zwei bekannten Weitstreckenschlägen aus der Umgebung, nämlich Gaston und Danny Devooght aus De Haan und Etienne Decherf direkt aus Vlissegem.

“Mein Taubenbestand beruht eigentlich zu 70% auf Tauben von meinem Freund Etienne Decherf”, sagt der 74-jährige Gilbert, ein ehemaliger Kontrolleur von R.M.T. (Regie für Maritimen Transport) in Ostende. “Ich habe seit etwa 30 Jahren Tauben. Eigentlich spiele ich gar nicht so viel, weil ich vor allem die Marathon-Flüge bevorzuge. Ich betrachte den Taubensport noch als echtes Hobby, denn ich habe nur insgesamt 13 alte und jährige Witwer. Dazu kommen noch jedes Jahr etwa 25 Jungtauben. Der “Robin” ist ein ziemlich zuverlässiger Vogel. In diesem Jahr machte er Preis von Ablis sowie 2 Mal von Tours und kam danach vom Pokalflug von Limoges zu spät nach Hause. Anschließend blieb er drei Wochen zu Hause, und weil er von Limoges versagt hatte, habe ich ihn nur als Drittbenannten von drei Tauben mit nach St. Vincent gegeben. Aber da kam er wieder pünktlich und sogar als internationaler Sieger."

Im Stammbaum von “Robin” können wir Folgendes lesen:

Vater: “Den Dax”, 02-3069358 (original Decherf x Devooght), der selbst u.a. den 197. Nat. Dax 6.138 Tb. und 54. Souillac 285 Tb. gewann.
GV: “St. Vincent”, 960-99 (gewann u.a. den 2. Euro-Inter St. Vincent gegen ca. 1.600 Tb. 2002, den 3. Prov. Poitiers gegen 1.429 Tb. 2003, den 177. Prov. Poitiers 4.190 Tb. 2003, den 68. Châteauroux 1.080 Tb. 2000 usw.)
GM: “De 233/98” (original Et. Decherf)
Mutter: "‘t Blauw Sproetje", 997-08, als Ei von Etienne Decherf bekommen.
GV: “271/07”
GM: “357/07”

Zwei der drei von Gilbert eingesetzten Tauben machen Preis. Im Fondclub Gistel liegt er gegen 209 Tb. auf dem 1. und 44. Platz. Des Weiteren ist er auf allen Ebenen die Nummer eins! An dieser Stelle möchten wir Gilbert, für den der Taubensport einen angenehmen Zeitvertreib bildet und die Große Weitstrecke eine Passion ist, ganz herzlich zu diesem internationalen Sieg gratulieren.